VIVA PALÄSTINA, VIVE LA COMMUNE

In der Nacht auf den 04. Juli 2023 griff ein Land zum wiederholten Mal, völkerrechtswidrig Zivilisten an, tötete mindestens neun Menschen, verletzte hunderte weitere und bezeichnete dieses Vorgehen als „Militäroperation“. Nein, die Rede ist in diesem Fall nicht von der Russischen Föderation. Wir sprechen von Israel. 150 gepanzerte Fahrzeuge, Luftangriffe und 1000 Angehörige von Spezialeinheiten, Polizei und Geheimdiensten, brachte der zionistische Apartheidsstaat auf, um die 14 000 Menschen welche in dem Flüchtlingslager Dschenin auf weniger als 500 000 m² Land der besetzten Westbank leben, zu überfallen. Der menschenverachtende Kurs der Regierung Netanjahu und des Faschisten Ben-Gvir, führen das palästinensische Volk und mit ihm alle Menschen in der Region direkt in die nächste Intifada.
Ob der 04. Juli als Wink an die amerikanischen Freunde, welche ihren „Independence“ Day begehen, verstanden werden darf bleibt Spekulation. Klar erkenntlich ist, die rassistischen Gesinnungsgenossen in der BRD kolpotieren in ihren Medien den zynischen Ausdruck „Militäraktion“ und schwafeln von Terroristen. Doch sind das bezüglich der inländischen Medienlandschaft Neuigkeiten? Das zur Zeit 5000 Menschen, zum Teil auch Minderjährige, in zionistischen Kerkern sitzen, 1000 von ihnen ohne Anklage oder Rechtsbeistand in sogenannter Administrativhaft, davon hört mensch hierzulande nichts. Ganz vorn mit dabei ist die imperialistische BRD Regierung hingegen, wenn es zum Beispiel um das Verbieten der Nakba Kundgebungen der palästinensischen Gemeinschaften in diesem Land geht, mit denen diese an die Vertreibung ihres Volkes durch zionistische Paramilitärs und Soldaten gedenken. Auch wenn es um das Diffamieren und zukünftig wahrscheinlich sogar Verbieten der BDS Kampagne (Boykottieren, Deinvestieren, Sanktionieren) geht, stehen die in diesem Fall heuchlerisch auf ihre historische Verantwortung verweisenden Politiker, klar an der Seite Israels. Ein weiterer verbindender Punkt der Kapitalistenklassen beider Länder, ist der Waffenhandel. U-Boote in die eine Richtung, einen Raketenabwehrschirm, für den im Gegensatz zur Kindergrundsicherung offenbar Geld vorhanden ist, und Software zum Ausspionieren der eigenen Bevölkerung wieder zurück. Die Zusammenarbeit der Kapitalisten, Militaristen und Imperialisten ob hier und im Nahen Osten oder wo auch immer sie beheimatet sind, funktioniert reibungslos.
Es ist angesichts dessen umso mehr an der Zeit, die Solidarität zwischen den Kämpfen hier und denen in Palästina, oder wo auch immer sie ausgetragen werden, wieder aufleben zu lassen. Internationale Solidarität zwischen den ArbeiterInnenklassen der Länder dieser Erde, ist die Waffe welche die Macht des Kapitals letztlich in die Schranken weisen wird. Sie wird eine Welt ohne Ausbeutung und Unterdrückung und ohne Kriege schaffen.
HOCH DIE INTERNATIONALE SOLIDARITÄT
FÜR FRIEDEN, FREIHEIT UND SOZIALISMUS

https://www.facebook.com/infoladen.stadtfeld