Weitere Anklage gegen Antifaschistin

Weitere Anklage gegen Antifaschistin

Die Bundesanwaltschaft hat eine weitere Anklage gegen die Leipziger Antifaschistin Lina E. erhoben. Neben der Mitgliedschaft in einer »linksextremistischen kriminellen Vereinigung« werde ihr nun noch eine zusätzliche gemeinschaftlich begangene gefährliche Körperverletzung vorgeworfen, teilte die Behörde am Montag in Karlsruhe mit. So soll Lina E. im Oktober 2018 im Leipziger Stadtteil Gohlis zusammen mit drei anderen Antifaschisten eine »der rechten Szene zuzuordnende Person« angegriffen und verletzt haben.

Lina E. wurde im November medienwirksam festgenommen und in einem Hubschrauber aus Leipzig ausgeflogen. Seitdem sitzt sie in Untersuchungshaft. Zusammen mit den anderen Verdächtigen soll sie mehrmals Neonazis verprügelt haben. Im Mai erhob die Bundesanwaltschaft Anklage gegen sie und Lennart A., Jannis R. sowie Jonathan M., wegen Mitgliedschaft in einer »kriminellen Vereinigung« und der Beteiligung an körperlichen Übergriffen.

Wir sind alle LinX!
Bestandteil der Anklage sind unter anderem Angriffe auf Neonazis im Oktober 2018 in Wurzen, im Januar 2019 in Leipzig-Connewitz und im Oktober 2019 in Eisenach. Ein weiterer Angriff am 8. Juni 2020 habe wegen »polizeilicher Gefahrenabwehrmaßnahmen« dagegen nicht geklappt. Über die Eröffnung des Hauptverfahrens entscheidet das Oberlandesgericht Dresden. Die anderen drei Beschuldigten sind auf freiem Fuß. Bei den Betroffenen in Eisenach soll es sich laut einem Bericht von Leipziger Antifaschisten im Antifa-Infoblatt um »den Kern« der formell aufgelösten Kameradschaft »Nationaler Aufbau Eisenach« handeln.

Die Bundesanwaltschaft versucht seit der Festnahme, die 26-jährige Lina E. als führenden Kopf dieser angeblichen Vereinigung in Leipzig darzustellen. Unterstützer und auch die Anwälte von Lina E. kritisierten dagegen die lange Untersuchungshaft, eine scharfe Vorverurteilung durch die Behörden und Teile der Medien sowie eine dünne Beweislage.
Die Anklageschrift sei mit »heißer Nadel« gestrickt, erklärten im Mai so die Rechtsanwälte Erkan Zünbül und Björn Elberling in einer Mitteilung. »Ein erheblicher Teil der Vorwürfe wird sich nicht belegen lassen«, mutmaßten sie darin. E.s Anwälte stellten vor allem den Vorwurf der Mitgliedschaft in einer »linksextremistischen kriminellen Vereinigung« infrage, die vier Beschuldigten seien »willkürlich« ausgewählt worden.

Related Posts

Heraus zum 3.Oktober 2022

Heraus zum 3.Oktober 2022

Vor 45 Jahren: Isolierung der RAF-Gefangenen

Vor 45 Jahren: Isolierung der RAF-Gefangenen

Erkenne einen Krieg, wenn du einen siehst… (Über den Krieg des türkischen Faschismus mit niedriger Intensität gegen die befreiten Regionen in Kurdistan) – überarbeitete und aktualisierte Ausgabe (2022)

Erkenne einen Krieg, wenn du einen siehst… (Über den Krieg des türkischen Faschismus mit niedriger Intensität gegen die befreiten Regionen in Kurdistan) – überarbeitete und aktualisierte Ausgabe (2022)

das zarte lila pflänzchen der rot-schwarzen solidarität

das zarte lila pflänzchen der rot-schwarzen solidarität