Wid­dewid­de­witt — Oder: Wie der Ver­fas­sungss­chutz seine eigene Wirk­lichkeit erfindet

Wid­dewid­de­witt — Oder: Wie der Ver­fas­sungss­chutz seine eigene Wirk­lichkeit erfindet

 

Sech­ster Tag im Prozess gegen Latife
Dieser Prozesstag stand für Lat­ife und ihre Fre­undin­nen und Fre­unde noch sehr unter dem Schat­ten deshor­ren­den­den Stuttgarter Urteils gegen vier andere Mit­glieder der Ana­tolis­chen Föder­a­tion. Die vier waren zwei Tage zuvor zu Haft­strafen zwis­chen vier Jahren und neun Monaten bzw. zu sechs Jahren verurteilt wor­den. Das Urteil ver­heißt für Lat­ifes Ver­fahren nichts Gutes, denn auch den vier Angeklagten des Stuttgarter Prozesses, die schon seit zwei Jahren in U-Haft sitzen, wurde nicht viel mehr als der Verkauf von «Grup Yorum»-Konzerttickets «vorge­wor­fen». Entsprechend war die Stim­mung an diesem sech­sten Prozesstag vor dem OLG Düs­sel­dorf ein wenig gedrückt.

Nach dem ner­ve­naufreiben­den fün­ften Ver­hand­lungstag zuvor ging über­raschen­der­weise alles wieder seinen ruhi­gen, deutschen und sehr bürokratis­chen Gang. Die Wogen hat­ten sich wieder geglät­tet, nach­dem eine Woche zuvor der Vor­sitzende Richter völ­lig aus der Haut gefahren war und die Anord­nung der Abbestel­lung von Lat­ifes Recht­san­walt als Möglichkeit in den Saal gestellt hatte.
Es kon­nte aber klargestellt wer­den, dass Aus­gangspunkt des Stre­its schlicht eine ver­wirrende und unein­deutige Beze­ich­nung der so genan­nten «Struk­tu­rakte» war, welche bis­lang – weil 60.000Seiten stark – nicht in Papier­form vor­liegt. Der Richter stellte klar, das seit­ens des Sen­ats kein­er­lei Inter­esse an einer Aus­set­zung des Ver­fahrens bestehe und kündigte an, dass im Anschluss an die Prozess­pause auf Wun­sch von Lat­ife und Recht­san­walt Meis­ter ein zusät­zlicher Strafvertei­di­ger beige­ord­net würde.

Die in der Vor­woche ver­schobene Vernehmung der Zeug*innen des BKA ist nun für den 5.August und für die Fol­geter­mine vorge­se­hen. An diesem Don­ner­stag wur­den erst ein­mal nur die Ver­merke und Behör­den­zeug­nisse ver­lesen, und zwar vom Vor­sitzen­den Richter.
Das ist ins­ge­samt ein wenig kurios im gesamten Ver­fahren, denn eigentlich redet immer nur der Vor­sitzende Richter Schreiber. Von der Staat­san­waltschaft hinge­gen ist, mit Aus­nahme der Ver­lesung der Anklageschrift, bis­lang prak­tisch nichts zu vernehmen gewe­sen. Die Generalstaatsanwält*innen sitzen immer nur dabei, schweigsamer noch als die Zuhörer*innen, sagen nichts und kom­men­tieren auch nichts, nicht ein­mal ihre eige­nen Beweisanträge. Die einzige Aus­nahme vom notorischen Schweigen waren bisher einige ablehnende Äußerun­gen zu Anträ­gen der Verteidigung.
So wur­den etwa eine Stunde lang die von der Staat­san­waltschaft zusam­menge­tra­ge­nen Beweis­mit­tel von der Richter­bank vorge­le­sen. Was ein wenig das unan­genehme Gefühl ver­stärkt, dass die Richter­bank sich die Anklage der Gen­er­al­staat­san­waltschaft ohne­hin schon zu eigen gemacht hat. Auch, wenn diese Befürch­tung sowieso schon da ist: Die Auf­gaben­teilung im Gerichtssaal ver­stärkt das Unbe­ha­gen noch.

Behaup­tung stüzt Behauptung
Als erstes wird ein Ver­fas­sungss­chutzbericht an die Gen­er­al­staat­san­waltschaft Düs­sel­dorf vom15.11.2013 ver­lesen, in welchem vier Fra­gen der GstA beant­wortet wer­den sollen:
1. Welche Erken­nt­nisse liegen dem VS zur «Ana­tolis­chen Föder­a­tion» vor?
2. Was sind Lat­ifes Verbindun­gen zum Verein «Ana­tolis­che Föderation»?
3. Wie ist die Verbindung der «Ana­tolis­chen Föder­a­tion» zu «Grup Yorum?
4. In welcher Verbindung steht Lat­ife zu «Grup Yorum»?
Zur ersten Frage führt der Bericht – ohne Nen­nung der Quellen – aus, dass die DHKP-C für ihre Arbeit im Aus­land «Kul­turvere­ine» nutze, um sich « den Anschein der Legal­ität» zu geben. Diese seien jedoch «Tarnor­gan­i­sa­tio­nen» und dien­ten lediglich der Ver­schleierung ihrer eigentlichen Ziele, die freilich an keiner Stelle näher aus­ge­führt werden.
Die «Ana­tolis­che Föder­a­tion» habe ihren Sitz zunächst in Köln und später in Wup­per­tal gehabt. Sämtliche weit­eren Erken­nt­nisse beruhten auf der Inter­net­präsenz von «Anadolu Fed­erasy­onu», der (in Deutsch­land seit Mai 2015 ver­bote­nen) Wochen­zeitung «Yürüyüş» sowie der Online­plat­tform «Halkin Sesi» (zu deutsch „Stimme des Volkes“).
Zu Lat­ife weiß der Ver­fas­sungss­chutz zu berichten, dass sie am 20.09.2009 in Köln zur neuen Vor­sitzen­den des Vere­ins gewählt wurde. Aus dem später ver­lese­nen Pro­tokoll der Vol­lver­samm­lung der «Ana­tolis­chen Föder­a­tion» geht her­vor, dass dies in offener Abstim­mung mit 40 von 79Stim­men erfol­gte. Zum Zeit­punkt ihrer Wahl war Lat­ifes Amtsvorgän­gerin, Nurhan Erdem, bere­its zusam­men mit zwei weit­eren Per­so­nen in Unter­suchung­shaft. In den Reden, die bei der Vol­lver­samm­lung gehal­ten wur­den, sei auf die «Ungerechtigkeit der Inhaftierung» einge­gan­gen wor­den, und es wurde skandiert «Die rev­o­lu­tionären Gefan­genen sind unsere Ehre».
Es folgt dann eine lange Auflis­tung von ver­schiede­nen Aktiv­itäten Lat­ifes im Rah­men ihrer Vor­stand­stätigkeit; zitiert wer­den mehr oder weniger pathetis­che Rede­beiträge (wobei die Zitat­stellen größ­ten­teils auf Veröf­fentlichun­gen von «Yürüyüş» oder «Halkın Sesi» ver­weisen); weit­er­hin wird geschildert, wann Lat­ife auf welchen Kundge­bun­gen gere­det hat und wer noch da war.
Die meis­ten inkri­m­inierten Aktiv­itäten beziehen sich auf Gefan­gene­nar­beit; her­vorge­hoben wird ihre organ­isatorische Rolle beim «lan­gen Marsch gegen Iso­la­tion» in 2010. Außer­dem sei ihre Tele­fon­num­mer als Kon­takt für ein Jugend­som­mer­camp angegeben gewe­sen. Darüber hin­aus sei sie mehrfach bei ver­schiede­nen Ver­anstal­tun­gen, Fes­ten und sogar Pick­nicks zusam­men mit «Grup Yorum» als Red­nerin aufgetreten.
Selb­st­bestäti­gende Argumentationsketten

Zu «Grup Yorum» wiederum weiß der Ver­fas­sungss­chutz genau Bescheid, dass diese Band «auss­chließlich im Kon­text von DHKP-C-Vereinen auftritt». Als Beleg wird u.a. ange­führt, dass bei Konz­erten von «Grup Yorum» Spruch­bän­der mit «Parolen der DHKP-C» zu sehen waren (…um welche Parolen es sich han­delte und warum sie als DHKP-C Parolen gel­ten, kam nicht zur Sprache…). Außer­dem haben Medi­en­por­tale, die lt. VS Sprachrohre der DHKP-C sind, die Konz­erte von «Grup Yorum» bewor­ben. Vor allem aber haben in der Ver­gan­gen­heit Per­so­nen, die inzwis­chen nach §129b verurteilt sind, Konz­ert­säle angemietet oder bei Konz­erten von «Grup Yorum» gesprochen. So wird Krim­i­nal­isierung allmäh­lich zu einer Schlange, die sich selbst in den Schwanz beißt.
Die Zuhörer*innen bekom­men zunehmend den Ein­druck, dass der Berichter­stat­ter des& nbsp;VS sich der­ar­tig im eige­nen Struktur-Konstrukt («Ana­tolis­che Föder­a­tion» = Tarnor­gan­i­sa­tion der DHKP-C, Wochen­zeitung «Yürüyüş» = Sprachrohr der DHKP-C, «Grup Yorum» = Propaganda-Musikkapelle der DHKP-C… usw.) ver­hed­dert hat, dass er in seinem Bericht eine Dif­feren­zierung gar nicht mehr für nötig hält. So bekommt bspw. ein Interview-Statement in einem «Yürüyüş»-Artikel das Gewicht einer Ver­laut­barung der DHKP-Führung höch­st­per­sön­lich, wenn es etwa um die Bew­er­tung von «Grup Yorum» geht, die – wie in dem Inter­view aus­ge­führt wird – ein «Teil des rev­o­lu­tionären Kampfes» seien. Es scheint hier par­al­lele Kon­struk­tio­nen von Wirk­lichkeiten zu geben, eine redun­dante und sich selbst bestäti­gende Inter­pre­ta­tion von Verbindun­gen und Iden­titäten, die zwar mit Evi­denz und Logik wenig zu tun hat und in Teilen wahn­haft scheint – die aber so wirk­mächtig ist, dass jetzt die vier in Stuttgart Verurteil­ten die näch­sten Jahre im Knast ver­brin­gen werden.
Klarstel­lun­gen der Verteidigung
Dankenswert­er­weise stellt Recht­san­walt Roland Meis­ter nach dieser Ver­lesung – die Richter Schreiber übri­gens ohne jegliche Gemüt­san­wand­lung abspult, auch wenn er sich dann und wann für seine schlechte Aussprache des Türkischen entschuldigt – einiges klar:

1. Sei Lat­ife eine scharfe Kri­tik­erin des Bun­de­samts für Ver­fas­sungss­chutz; sie habe den VSnicht nur in Hin­blick auf Repres­sio­nen gegen linke migrantis­che Struk­turen, son­dern auch auf die Morde des NSU – die mglw. nur mit Unter­stützung oder doch zumin­d­est mit Bil­li­gung der VS-Organe hät­ten geschehen kön­nen, öffentlich scharf ange­grif­fen. Und zwar bere­its bevor der NSU sich Ende 2011 selbst ent­tarnte. Dies sei natür­lich auch dem Ver­fas­sungss­chutz bekannt, was wiederum bei der Würdi­gung des Akten­ver­merks berück­sichtigt wer­den müsse.

2. In dem Akten­ver­merk wer­den Tat­sachen­fest­stel­lun­gen in unzuläs­siger Weise mit Behaup­tun­gen und Würdi­gun­gen ver­mis­cht. Der Ver­merk strotze vor unzuläs­si­gen Gle­ich­set­zun­gen, bspw. sei «Halk Cebesi» (zu deutsch «Volks­front») eben nicht iden­tisch mit der DHKP-C.

3. «Grup Yorum» sei für fast die gesamte türkisch-kurdische Linke, die ja bekan­ntlich reich­lich aus­d­if­feren­ziert und vielfach ges­pal­ten ist, eine wichtige Ref­erenz. In der Türkei spiel­ten «Grup Yorum» vor einer hal­ben Mil­lion Men­schen, auf Konz­erten, die vom Gew­erkschafts­dachver­band «DISK» organ­isiert wer­den, der wohl kaum des «linken Ter­ror­is­mus» verdächtig sei. «Grup Yorum» sei als Band, ungeachtet der Inhaftierung zahlre­icher Mit­glieder der Gruppe, in der Türkei genau so «legal» wie die Zeitung «Yürüyüş». Auch das wäre wohl kaum denkbar, wenn es sich tat­säch­lich um das Sprachrohr der DHKP-C handelte.

4. In Deutsch­land sei die «Ana­tolis­che Föder­a­tion» bis zum gegen­wär­ti­gen Zeit­punkt zudem ein legaler Verein. Wäre sie tat­säch­lich nur eine Tarnor­gan­i­sa­tion für eine «aus­ländis­che ter­ror­is­tis­che Vere­ini­gung», so hätte der Bun­desin­nen­min­is­ter sie längst ver­bi­eten lassen müssen.
Inter­es­sant und unter­halt­sam ist in der Folge noch die Ver­lesung des Grün­dung­spro­tokolls der «Ana­tolis­chen Föder­a­tion» sowie der Vol­lver­samm­lung, in der laut Pro­tokoll per Handze­ichen über die Satzung abges­timmt wurde. Zu den Zie­len und Auf­gaben des Vere­ins gehört demzu­folge die «Stärkung des Bewusst­seins für Bürg­er­rechte und Grund­frei­heiten» sowie die «Vertei­di­gung der Bürg­er­rechte und Grund­frei­heiten» und «Öffentlichkeit­sar­beit zu Bürg­er­rechten und Grundfreiheiten».

Soviel Engage­ment für «Bürg­er­rechte und Grund­frei­heiten» wün­schen sich die Prozessbeobachter*innen auf der Richter­bank an deutschen Ober­lan­des­gerichten – lei­der oft verge­blich. Kom­menden Don­ner­stag geht es weiter mit der Befra­gung von Zeug*innen des BKA. Dann wird es span­nend, fußt doch das ganze Ver­fahren im Grunde darauf, dass das oben geschilderte Kon­strukt einer Inter­essen– und Deck­ungs­gle­ich­heit von DHKP-C und «Ana­tolis­cher Föder­a­tion» nicht in sich zusam­men­fällt. Und doch steht dieses Kon­strukt auf den tön­er­nen Füßen geheim­di­en­stlicher Erken­nt­nisse, die sich großen­teils auf Infor­ma­tio­nen des türkischen Inlands­ge­heim­di­en­stes MIT und auf Befra­gun­gen von Kro­nzeu­gen in türkischen Knästen stützen.
Erfreulich ist, dass das Inter­esse an dem Prozess ger­ade zu wach­sen beginnt und das Pub­likum beim Ver­fahren eher wächst als schrumpft.
Der näch­ste Prozesster­min ist am Don­ner­stag, 6.August mit Zeu­gen­vernehmung des BKA-Zeugen. Anschließend geht es nach einer drei­wöchige Prozess­pause am Mittwoch, den 26. August und am Don­ner­stag, den 27.August weiter.
Ver­hand­lungs­be­ginn am OLG Düs­sel­dorf im Kapell­weg 36 ist jew­eils 10:30 Uhr
(Bringt 30 Minuten Zeit für die Ein­lass– und Durch­suchung­sproze­dur mit!).
http://prozessbericht.noblogs.org/post/2015/08/04/widdewiddewitt/

Related Posts

Dortmund: Hunderte gehen nach Polizeimord an 16-Jährigem auf die Straße

Dortmund: Hunderte gehen nach Polizeimord an 16-Jährigem auf die Straße

Freiheit für Palästina!

Freiheit für Palästina!

Kampf gegen die imperialistischen Weltkriegsvorbereitungen!

Kampf gegen die imperialistischen Weltkriegsvorbereitungen!

Gefangener in der JVA Bremervörde klagt Erhalt von Lehrbüchern durch

Gefangener in der JVA Bremervörde klagt Erhalt von Lehrbüchern durch