10. Mai – Jahrestag des Verschwindenlassens von Dr. Ernesto Sernas Garcia

10. Mai – Jahrestag des Verschwindenlassens von Dr. Ernesto Sernas Garcia

Am 10. Mai sind drei Jahre seit dem gewaltsamen Verschwindenlassen des Genossen Dr. Ernesto Sernas García vergangen, und bis heute haben die Staats- und Bundesbehörden nichts unternommen, um seine körperliche und seelische Unversehrtheit zu garantieren, noch haben sie klare Maßnahmen ergriffen, um ihn lebend zu suchen.
Die einzige Suchaktion war die von der Familie und der Organisation vom 5. bis 22. April durchgeführte, bei der alle Haftanstalten des Bundesstaates besucht wurden, und das war nur dank der entschlossenen Mobilisierung der SolRojista-Basis möglich.
Aus diesem Grund haben wir am 12. Mai einen Tag regionaler Mobilisierungen durchgeführt, mit dem Vorhaben, alle Gebäude der Generalstaatsanwaltschaft in den verschiedenen Regionen des Staates einzunehmen und einzukreisen.
Auf diesen Aufruf haben die Basen unserer demokratischen Organisation mit Nachdruck reagiert und die Gerechtigkeit unseres Kampfes unterstützt, indem sie die Lebend-Präsentation und die Bestrafung der Schuldigen forderten.
Wieder einmal haben die Reihen der SolRojistas gerechtfertigt, im Vorteil und mit Begrenzung gehandelt, in Übereinstimmung mit dem Generalplan des Kampfes und der Schlacht (Plan General de Lucha y Combate), und haben die verschiedenen Regionen des Staates mit roten Fahnen überflutet, um die Kampfbereitschaft und die Fähigkeit zur Einberufung und Mobilisierung unserer Organisation deutlich zu machen.
Ab 8:00 Uhr (Widerstandszeit) konzentrierten sich die SolRojista-Kontingente an verschiedenen Punkten in Oaxaca.
Cuenca del Papaloapan: In der Stadt Tuxtepec besetzten Kontingente von armen Bauern und Bildungsarbeitern die Einrichtungen des Regionalen Justizzentrums „Víctor Bravo Ahuja“.
Costa: In der Stadt Pochutla besetzten Kontingente von armen Bauern und Bildungsarbeitern die Einrichtungen der regionalen stellvertretenden Staatsanwaltschaft.
Mixteca: In der Stadt Nochixtlán besetzten Kontingente von armen Bauern und Händlern die Einrichtungen der örtlichen Staatsanwaltschaft.
Sierra Sur: In der Stadt Miahuatlán marschierten Kontingente von armen Bauern und Studenten vom Caballito zu den Einrichtungen des Regionalen Justizzentrums „General Porfirio Díaz“.
Istmo: In der Stadt Matías Romero besetzten Kontingente von armen Bauern und Bildungsarbeitern die örtlichen Büros der Staatsanwaltschaft, während in Zanatepec arme Bauern und Fischer die Büros der Staatsanwaltschaft besetzten und eine Straßenblockade am Fluss Ostuta errichteten. Zur gleichen Zeit marschierten in der Stadt Tehuantepec arme Bauern, kommunale Bauern, Fischer, Händler, Bildungs- und Gesundheitsarbeiter in das Stadtzentrum und besetzten die Büros des regionalen stellvertretenden Staatsanwalts für Justiz und errichteten eine Straßenblockade an der Caracol-Brücke.
Valles Centrales: In der Stadt Oaxaca blockierten Kontingente von Jugendlichen, Studenten, Siedlern, armen CBauern, Händlern und Gewerkschaften wie Gesundheitsarbeitern, Bildungsarbeitern, Langarbeitern und Müllsammlern die Landstraße Oaxaca-Puerto Escondido an der Kreuzung der Versuchsstraße, während gleichzeitig das Gebäude der FGEO umstellt wurde.
Vorfälle.
Valles Centrales: Um ca. 11:15 Uhr, während der Blockade der Versuchsstraße, fuhr ein Fahrzeug vom Typ Urvan in ein Kontingent der Jugendbrigaden des Volkes, die ihm den Weg versperrten. Drei Personen stiegen aus dem Fahrzeug, alle in Zivil gekleidet, mit Schusswaffen und Kampfstiefeln, und riefen: „Ministerialpolizei, sie sind schon weggebracht worden.“ Es kam zu einem Schlagabtausch, zwei junge Studenten wurden verletzt und die Polizeibeamten flüchteten nach der Provokation.
Istmo: In der Stadt Tehuantepec kam es bei der Besetzung der Anlagen zu einem Kampf mit der Ministerialpolizei, die Agenten waren schnell in der Unterzahl. An diesem Ort wurden Graffiti gemalt, die die lebendige Übergabe des Genossen Sernas García und die Entlassung des stellvertretenden Generalstaatsanwalts der Region wegen seiner korrupten Handlungen im Dienste der Großgrundbesitzer forderten, da er den Söldner „Tacho Canasta“ schützt, der der Gemeinde Santa Cruz Tagolaba, die sich dem Megaprojekt des Interozeanischen Korridors von Istmo nach Tehuantepec (CIIT) widersetzt, kommunales Land enteignet hat. Vor Ort setzten die Gemeindemitglieder einige Reifen in Brand, um die Aktion der Drohnen der Generalstaatsanwaltschaft und der Nationalgarde abzuwehren.
Diese Mobilisierung ist Teil des Aktionsplans, der für dieses Jahr 2021 vorgesehen ist. Wir betonen: unsere Mobilisierungen werden weitergehen, um Gerechtigkeit und die Verteidigung der Rechte des Volkes zu fordern.
Unsere nächste Etappe der Mobilisierungen wird der Nationale Kampftag in Mexiko-Stadt sein, den wir gemeinsam mit anderen Volkssektoren aus der unverzichtbaren Perspektive aufbauen, die Volksfront als revolutionäre Front der Massen zu konstituieren und mit Klassenkollaborationismus, parlamentarischem Kretinismus, Reformismus, Revisionismus und Opportunismus aller Couleur zu brechen.
Wir rufen die Arbeiterklasse und das Volk Mexikos weiterhin dazu auf, sich bei den kommenden Wahlen von der Großbourgeoisie nicht täuschen zu lassen, wo die Ausbeuter und Unterdrücker eine Zirkusvorstellung veranstalten, um das arme Volk kleinlaut und niedergeschlagen zu halten. Die Wahlparteien der Großbourgeoisie vertreten nicht die legitimen Interessen des arbeitenden Volkes; wir behaupten, dass die bürgerlichen Wahlen nichts für das Volk lösen. Der Slogan bleibt: Nicht wählen, organisieren und kämpfen!
Wahlen sind nicht die Lösung, die Lösung ist die Revolution!
Ernesto Sernas García, lebendig zeigen!
Lebend haben sie ihn geholt, lebend wollen wir ihn!
#DrSernasPresentaciónConVida
#JusticiaParaLuisArmando
Mit der Roten Sonne wird das Volk siegen!
Strömung des Volkes Rote Sonne (Corriente del Pueblo Sol Rojo) Staats-Komitee

Related Posts

Grußwort von Samidoun:

Grußwort von Samidoun:

Kurzinfo: jetzt auch Corona im Knast in Bützow

Kurzinfo: jetzt auch Corona im Knast in Bützow

2 Podcasts von der Radiosendung „Wie viele sind hinter Gittern“ Ausgabe Januar 22

2 Podcasts von der Radiosendung „Wie viele sind hinter Gittern“ Ausgabe Januar 22

(Chile) Die Strafe gegen Mónica Caballero wurde aufgehoben.

(Chile) Die Strafe gegen Mónica Caballero wurde aufgehoben.