9 1/2 Jahre für den „Führer der Vermummten“

Der Beweis für seine „Rädelsführerschaft“ war die angebliche Tatsache, daß er bei Krawallen am 6.12.2009 als Einziger unvermummt war!

SOLIDARITÄT MIT CHRISOVALANTIS POUZIARITIS

Er wurde in der Nacht des 6. Dezember 2009 -Jahrestag der Ermordung von Alexis Grigoropoulos- wegen Besitzes eines Molotow-Cocktails und Bandenrädelsführerschaft festgenommen und jetzt einzig aufgrund von zwei Bullenaussagen zu 16 Jahren verurteilt -reduziert auf 9 Jahren und 6 Monaten wegen „sauberer Akte“- weil er angeblich in der Absicht zu verletzen Explosivstoffe geworfen haben soll, die auch explodiert waren.
Chrisovalantis war offensichtlich unbeteiligt, weil er durch eine Gehbehinderung überhaupt nicht in der Lage ist, sich an derartigen Kämpfen zu beteiligen.
Während weiterhin Leute wegen Vermummung (bis zu 10 Jahre Strafverschärfung) angeklagt werden, obwohl die jetzige Regierung das neue Gesetz der Vorgängerregierung bereits vor über einem Jahr abschaffen wollte, ist in diesem Fall strafverschärfend, daß Chrisovalantis Pouziaritis überhaupt nicht vermummt war. Das Gericht besitzt die faschistische Dreistigkeit einer Junta, genau das als Beweis für seine Führerschaft anzuführen.
Die Repression in Griechenland dreht immer krasser ab und es ist sicherlich kein Zufall, daß die Verurteilung zwei Tage vor dem Generalstreik am 15.12.2010 erfolgte.
Zur Zeit läuft ein weiterer teuflicher Prozess gegen zumeist Jugendliche in Larissa, die für die Ereignisse im Dezember 2008 als terroristische Vereinigung angeklagt sind. Für Infos hier und hier klicken.

Related Posts

HB:Kundgbung in Bremen zu den Psychiatrie-Toten

HB:Kundgbung in Bremen zu den Psychiatrie-Toten

[ITA] UPDATE ZUM PROZESS WEGEN DER „OPERATION BIALYSTOK“

[ITA] UPDATE ZUM PROZESS WEGEN DER „OPERATION BIALYSTOK“

Hamburg: Kundgebung zum 24. September, dem 30. Jahrestag der Rede des Vorsitzenden Gonzalo

Hamburg: Kundgebung zum 24. September, dem 30. Jahrestag der Rede des Vorsitzenden Gonzalo

Bern:Lesung aus dem Buch „Briefwechsel zwischen Christa Eckes und Hüseyin Çelebi

Bern:Lesung aus dem Buch „Briefwechsel zwischen Christa Eckes und Hüseyin Çelebi