Belgien: Kampagne zur Unterstützung der Internationalen Freiheits-Brigaden in Rojava

Belgien: Kampagne zur Unterstützung der Internationalen Freiheits-Brigaden in Rojava

Im Herzen des Nahen Ostens hat sich vor zwei Jahren die Bevölkerung von Rojava (syrischer Teil Kurdistans) gegen die reaktionären Kräfte erhoben, welche die Region seit Jahrzehnten unterdrücken. Nachdem Rojava vom “Islamischen Staat” befreit wurde, beunruhigt aktuell die Bevölkerung von Rojava sowie die zahlreichen ausländischen revolutionären Kräfte, welche dorthin gingen, um den Kampf zu unterstützen, die Präsenz der imperialistischen USA und der NATO, sowie der reaktionären und faschistischen Regierungen des Nahen Ostens: Der Türkei, Saudi-Arabien sowie des Irans.

Alle intervenieren mittels Bombardement oder anders, sie reproduzieren damit die Strategien, welche überhaupt erst die Entstehung solcher zahlreicher islamistischer Gruppen wie der “IS”, die Kaida oder die Al-Nusra Front ermöglichten. Golems, die der Kontrolle der kapitalistischen Staaten, welche sie erschaffen haben, entflohen sind. Sei es mit tödlichen Attentaten, mit dem Bombardement der Zivilbevölkerung, mit der Verhaftung revolutionärer Militanter, mit permanenten Angriffen gegen die Guerilla oder mit sonstigem kapitalistischen Handeln – die Feinde der Völker haben alle möglichen Schwierigkeiten, den Kampf der Befreiung, welcher die Bevölkerung von Rojava, Kurdistan und dem Nahen Osten begonnen haben, zu unterbinden. Das gilt speziell auch für den Kampf der bewaffneten Frauen von Rojava, welche der grösste Albtraum der Islamisten sind.

Die Türkei hat sich anders entschieden. Nachdem sie von ihren historischen und üblichen Alliierten eingekreist wurden (die USA, die NATO, die EU, die UNO, sozialdemokratische sowie reaktionäre Regierungen), hat sie eine massive Repressionskampagne begonnen, welche die kurdischen Gebiete in der Türkei, im Irak und in Syrien trifft, und deren primäres Ziel die Sabotage der revolutionären Ambitionen der unterdrückten Völker von Rojava ist.

Unterstützen wir die Internationalen Freiheits-Brigaden, welche die kommunistischen, anarchistischen und antifaschistischen Kräfte vereinigen, die dorthin reisten, um Rojava im selben Geist zu verteidigen, wie die Internationalen Brigaden in Spanien 1936. Unterstützen wir sie politisch und materiell, indem wir ihnen 100 blutstillende Wundauflagen des Typs ‘Celox’ besorgen. 60 Prozent der Schusswunden-Verletzten sterben durch Blutungen während sie auf ihre Behandlung warten, diese Auflagen stoppen die Blutungen schnell und kosten pro Stück 40 Euro. Unterstützt diesen Aufruf indem ihr euer Geld auf das Konto BE09 0016 1210 6957 überweist, vermerkt dazu ‘Rojava’.

Revolutionäre Solidarität mit Rojava!
Unterstützung für den revolutionären Kampf der Bevölkerung in Rojava und sonstwo, gegen die Islamisten, die USA, die NATO und die reaktionären Staaten!

Mehr zur Kampagne: http://www.secoursrouge.org/Campagne-de-Soutien-au-Bataillon-International-de-Liberation-au-Rojava

Related Posts

Interview mit Gefangenem aus Bützow

Interview mit Gefangenem aus Bützow

Polizeigewalt: Mehrere Kölner Polizisten vom Dienst suspendiert

Polizeigewalt: Mehrere Kölner Polizisten vom Dienst suspendiert

Diskussion um Intensivbetten: Kommt die Triage?

Diskussion um Intensivbetten: Kommt die Triage?

Lina:Das Kartenhaus wackelt

Lina:Das Kartenhaus wackelt

Newsletter

Interesse?
Möchtet ihr über neue Artikel informiert werden oder erfahren wann die nächste Veranstaltung in eurer Gegend stattfindet? Dann meldet euch bei unserem newsletter mit eurer E-mail-Adresse an!