Debbie Vin­cent zu 6 Jahren Haft verurteilt!

Debbie Vin­cent zu 6 Jahren Haft verurteilt!

Im April 2014 wurde die Tier­be­frei­ungs­ak­ti­vis­tin Debbie Vin­cent in Eng­land zu einer Haft­stra­fe von 6 Jah­ren ver­ur­teilt. Debbie wird vor­ge­wor­fen in der Kam­pa­gne gegen den Tier­ver­suchs­kon­zern Hun­ting­don Life Sci­en­ces (HLS) aktiv ge­we­sen zu sein.

Nach­dem Debbie ver­ur­teilt wurde gab sie dies­be­züg­lich fol­gen­des State­ment ab:
„Was be­ängs­ti­gend ist in die­ser Welt ist die Un­ter­drü­ckung und Un­ge­rech­tig­keit, wenn Men­schen an­de­re Men­schen, Tiere und die Natur ver­let­zen. Was schön ist in die­ser Welt ist der Wi­der­stand, wenn Men­schen sagen ´genug ist genug´und an­fan­gen zu han­deln. Un­ter­drü­ckung und Un­ge­rech­tig­keit sind über­all, und des­halb gibt es auch Wi­der­stand. Weil ei­ni­ge Men­schen wis­sen, dass sie zwar ver­lie­ren kön­nen, wenn sie kämp­fen, dass sie aber schon ver­lo­ren haben, wenn sie nicht kämp­fen.“
Debbie war die erste der Black­mail 3-Ge­fan­ge­nen die ver­ur­teilt wurde. Ihre Un­ter­stüt­zungs­web­site ist: black­mail3.org

Debbie wird in einem bri­ti­schen Knast ge­fan­gen ge­hal­ten.
Un­ter­stützt sie und schreibt ihr Brie­fe ins Ge­fäng­nis!
Wei­te­re Infos zum Fall Debbie Vin­cent gibt es hier.
Un­ter­stützt Debbie und schreibt ihr Brie­fe ins Ge­fäng­nis!
Debbie Vin­cent #A5819­DE
HMP-YOI Bron­ze­field
Woodthor­pe Road
Ash­ford, Midd­le­sex TW15 3JZ
UNITED KING­DOM
So­li­da­ri­tät mit den Black­mail3
Die Re­pres­si­on gegen die Tier­rechts­be­we­gung nimmt wie­der zu. Bri­ti­sche Be­hör­den haben er­neut drei Ak­ti­vis­t_in­nen an­ge­klagt. Ihnen wird vor­ge­wor­fen, das Tier­ver­suchs­un­ter­neh­men Hun­ting­don Life Sci­en­ces (HLS) „er­presst“ zu haben. Debbie, Na­ta­sha und Sven dro­hen meh­re­re Jahre Haft. Lest mehr zu dem Fall und er­fahrt, wie ihr die An­ge­klag­ten un­ter­stüt­zen könnt.
Am Mor­gen des 6. Juli 2012 stürm­ten meh­re­re Ein­satz­teams der Po­li­zei in die Woh­nun­gen und Ge­schäfts­räu­me von drei Tier­rechts-Ak­ti­vis­t_in­nen. Sie durch­such­ten die Räume und ver­haf­te­ten sie an­schlie­ßend, wegen des Ver­dachts der „Er­pres­sung“ in Bezug auf das Tier­ver­suchs­un­ter­neh­men Hun­ting­don Life Sci­en­ces. HLS ist das größ­te Tier­ver­suchs­la­bor in Eu­ro­pa, sie töten im Schnitt jeden Tag 500 nicht­men­sch­li­che Tiere.
Eine Per­son aus Groß­bri­tan­ni­en ist an­ge­klagt das Un­ter­neh­men von 2001 bis 2011 „er­presst“ zu haben, zwei wei­te­re aus den Nie­der­lan­den wird dies von No­vem­ber 2008 bis De­zember 2010 vor­ge­wor­fen. In den letz­ten Jah­ren wurde die­ser Vor­wurf wegen sei­ner hohen Ver­ur­tei­lungs­ra­te be­wusst gegen Ak­ti­vis­t_in­nen an­ge­wen­det, die Höchst­stra­fe be­trägt 14 Jahre Ge­fäng­nis. Dies ist der drit­te Pro­zess in Groß­bri­tan­ni­en, bei dem Ak­ti­vis­t_in­nen an­ge­klagt wer­den das Tier­ver­suchs­un­ter­neh­men Hun­ting­don Life Sci­en­ces „er­presst“ zu haben.
Eine Reihe von Raz­zi­en fan­den 2012 in Lon­don statt, wei­te­re gab es in Ams­ter­dam an zwei Stand­or­ten. In den Nie­der­lan­den wur­den zwei Per­so­nen mit einem Eu­ro­päi­schen Haft­be­fehl der Frei­heit ent­ris­sen. Nach einer Woche wur­den sie aus dem Ge­fäng­nis frei­ge­las­sen, nach­dem sie auf­grund von stren­gen Kau­ti­ons­auf­la­gen ihre Pässe ab­ge­ge­ben haben. Sie war­ten zur Zeit auf die Aus­lie­fe­rung nach Groß­bri­tan­ni­en. Die drit­te An­ge­klag­te wurde kurz dar­auf in Lon­don ge­bürgt und hat eben­falls viele re­strik­ti­ve Kau­ti­ons­auf­la­gen.
Bei den Raz­zi­en in den Nie­der­lan­den ver­schaff­te sich die Po­li­zei Zu­gang zu ge­mein­sa­men Bü­ro­flä­chen und ent­wen­de­te Com­pu­ter, elek­tro­ni­sche Ge­rä­te und Pa­pie­re, wel­che einer Viel­zahl an Ak­ti­ons­grup­pen ge­hör­ten.
Ein paar Mo­na­te spä­ter gab es bei einer wei­te­ren Per­son eine Haus­durch­su­chung und eine Fest­nah­me, die Ver­däch­ti­gung ist al­ler­dings mitt­ler­wei­le fal­len ge­las­sen wor­den. Die An­ge­klag­te aus Groß­bri­tan­ni­en er­war­tet ihren Ge­richts­pro­zess An­fang Fe­bru­ar 2014. Die bei­den an­de­ren Per­so­nen aus den Nie­der­lan­den er­war­ten ihren Pro­zess hin­ge­gen um ei­ni­ge Zeit spä­ter, da ihr Aus­lie­fe­rungs­ver­fah­ren in das Ver­ei­nig­te Kö­nig­reich ei­ni­ge Zeit in An­spruch neh­men könn­te.
Die­ser jüngs­te Fall zeigt ex­em­pla­risch die an­hal­ten­den Ein­schüch­te­rungs­ver­su­che der bri­ti­schen Be­hör­den auf, wel­che die ef­fek­ti­ven Pro­tes­te gegen das Tier­ver­suchs­un­ter­neh­men HLS kri­mi­na­li­sie­ren möch­ten. Wie­der ein­mal wird ver­sucht, die­je­ni­gen zum Schwei­gen zu brin­gen, wel­che sich der Tier­ver­suchs­in­dus­trie ent­schie­den in den Weg stel­len. Mit der zu­neh­men­den Re­pres­si­on gegen Ak­ti­vis­t_in­nen ist es wich­tig, dass wir ein kraft­vol­les Netz­werk der So­li­da­ri­tät auf­bau­en! Jede und Jeder kann schon mor­gen von staat­li­cher Re­pres­sio­nen be­trof­fen sein.
Against Ani­mal Tes­ting and State Re­press­si­on – So­li­da­ri­tät mit den Black­mail 3!

So kön­nen die Be­trof­fe­nen un­ter­stützt wer­den:
teilt die Black­mail 3 Web­sei­te
schreibt den Black­mail 3 eine So­li­da­ri­täts­er­klä­rung
sprecht bei Grup­pen­tref­fen über das Thema
bleibt auf dem Lau­fen­den und macht bei kom­men­den Ak­ti­ons­auf­ru­fen mit
spen­det für die Black­mail 3 oder or­ga­ni­siert ein Fund­rai­sing
Sup­port Web­sei­te für die Black­mail 3:
www.blackmail3.org | Face­book­sei­te
Stop UK Re­pres­si­on Netz­werk: www.stopukrepression.org

Linksuntenartikel:
https://linksunten.indymedia.org/de/node/103408
    https://linksunten.indymedia.org/de/node/111101
Weitere Infos zur Repression gegen die Black­mail 3 und die Tierbefreiungsbewegung:
    http://totalliberation.blogsport.de

Related Posts

Fällt aus,weil alle relevante Orte belegt sind!!!!!!!!!!!

Fällt aus,weil alle relevante Orte belegt sind!!!!!!!!!!!

Dem inhaftierten französisch-palästinensischen Anwalt Salah Hamouri droht jederzeit die Zwangsabschiebung #JusticeforSalah

Dem inhaftierten französisch-palästinensischen Anwalt Salah Hamouri droht jederzeit die Zwangsabschiebung #JusticeforSalah

Gemeinsame Erklärung der Studenten iranischer Universitäten anlässlich des Tages der Studenten

Gemeinsame Erklärung der Studenten iranischer Universitäten anlässlich des Tages der Studenten

Adal und Ahmad Musa setzen ihren Hungerstreik fort, nachdem ihre Administrativhaft verlängert wurde

Adal und Ahmad Musa setzen ihren Hungerstreik fort, nachdem ihre Administrativhaft verlängert wurde