Der 19. Juni – Tag der revolutionären Gefangenen

Anlässlich des 19. Juni – des Tags der revolutionären Gefangenen – veröffentlichen wir hier einen kurzen Text zum Hintergrund des Tages. Veröffentlicht wurde der Text im Rahmen der Aktionen zum letztjährigen 19. Juni.

Der 19. Juni – Tag der revolutionären Gefangenen

Der historische Bezugspunkt des 19.06. findet sich in Lateinamerika.
1985 kam es in Peru zu großen Gefangenenrevolten, die sich gegen die betriebene Isolierung von politischen Gefangenen durch die Aufteilung in kilometerweit voneinander entfernte Gefängnisse, sowie gegen die geplante Einführung von Hochsicherheitsknästen richteten.

Die Kämpfe dauerten bis zum 19. Juni 1986 an, als das sozialdemokratische Regime, unter Billigung der Sozialistischen Internationale angeführt von Willi Brandt, mehr als 300 Gefangene des maoistischen PCP-Sendero Luminoso tötete und die Gefangenenkämpfe blutig niederschlug.

Die Angehörigenorganisation der CCC-Gefangenen (APAPC, Assoziation der Angehörigen und FreundInnen der kommunistischen Gefangenen) in Belgien griff diesen Tag erstmals 1997 mit einer Konferenz in Brüssel auf.
In den Folgejahren gab es unter internationaler Beteiligung weitere Treffen, die einen gegenseitigen Austausch und eine Koordination von Aktivitäten hinsichtlich einer effektiveren Solidaritätsarbeit für die revolutionären Gefangenen weltweit förderten.

Die CCC-Gefangenen haben mit einer von ihnen formulierten Plattform 1999, sowohl für die Solidaritäts- und Angehörigenstrukturen draußen, als auch für ein koordiniertes Agieren der Gefangenen in den Knästen Eckpunkte gesetzt, die zur Unterstützung der Gefangenenkämpfe wesentlich waren.

Sie richteten sich damit an alle revolutionären, kommunistischen, anarchistischen oder antiimperialistischen Gefangenen weltweit. In der Plattform 19. Juni waren zeitweise über 100 Gefangene aus Spanien, der Türkei und Belgien organisiert.

 Eckpunkte zur Unterstützung der Gefangenen:
‣ Schluss mit Folter und Isolation
 ‣ Freilassung haftunfähiger Gefangener
 ‣ Information über die Gefangenen und ihren Kampf
 ‣ materielle Unterstützung der Gefangenen
 ‣ internationale Solidarität in den Gefangenenkämpfen (bspw. bei Hungerstreiks)

 Eckpunkte für den Aufbau einer gemeinsamen Gefangenen-Plattform:
‣ Solidarität ist eine Waffe!
 ‣ Das Recht zur Revolte!
 ‣ Ohne Gerechtigkeit kein Frieden!
 ‣ Weder Reue noch Kapitulation!
 ‣ Ein Angriff gegen eineN von uns ist ein Angriff gegen alle

 

Related Posts

HB:Kundgbung in Bremen zu den Psychiatrie-Toten

HB:Kundgbung in Bremen zu den Psychiatrie-Toten

[ITA] UPDATE ZUM PROZESS WEGEN DER „OPERATION BIALYSTOK“

[ITA] UPDATE ZUM PROZESS WEGEN DER „OPERATION BIALYSTOK“

Hamburg: Kundgebung zum 24. September, dem 30. Jahrestag der Rede des Vorsitzenden Gonzalo

Hamburg: Kundgebung zum 24. September, dem 30. Jahrestag der Rede des Vorsitzenden Gonzalo

Bern:Lesung aus dem Buch „Briefwechsel zwischen Christa Eckes und Hüseyin Çelebi

Bern:Lesung aus dem Buch „Briefwechsel zwischen Christa Eckes und Hüseyin Çelebi