Der Sozialdemokrat Oskar Negt wird 80

Der Sozialdemokrat Oskar Negt wird 80

https://linksunten.indymedia.org/system/files/images/6892461415.thumbnail.jpgWer hat uns ver­raten, lautet die Frage, deren Antwort eigentlich schon alles sagt. Der Sozialdemokrat und Pro­fes­sor Oskar Negt hat im Juni 1972 dazu beige­tra­gen, dass Ulrike Mein­hof ver­haftet wurde.

Sie ver­ließ den Knast nicht mehr lebend. Wenige Tage zuvor, am 3. und 4. Juni 1972 hat Negt auf dem Kongress „Am Beispiel Angela Davis” in Frank­furt am Main dazu aufgerufen, der RAF die Unter­stützung bei der Suche nach Woh­nun­gen, Fahrzeu­gen und materieller Hilfe zu entziehen, um sie damit den Ver­fol­gungs­be­hör­den auszuliefern. Es gäbe „nicht die ger­ing­ste Gemein­samkeit, die die poli­tis­che Linke der Bun­desre­pub­lik zur Sol­i­dar­ität ver­an­lassen kön­nte.” Der Kongress ist dank Negt zu einer Ver­anstal­tung der Dis­tanzierung und Entsol­i­darisierung mit der RAF geworden.

Intellek­tuelle wie Negt befürchteten durch die staatliche Mobil­machung gegen die RAF schlechtere Bedin­gun­gen für ihre weit­ere Kar­riere und die legale Linke. Sie bewegten sich dabei in dem ungelösten Wider­spruch, dass sie einen Kongress zur Sol­i­dar­ität mit Angela Davis organ­isierten, die sich dem schwarzen Wider­stand in den USA, der nicht gewalt­frei war, ver­bun­den fühlte. Sie sprachen von Rev­o­lu­tion, die sie jedoch nur fernab auf anderen Kon­ti­nen­ten befür­worteten. Sie strebten ein großes Bünd­nis der Linken an, das jedoch ihre Gren­zen spätestens bei K-?Gruppen und RAF fand.

Oskar Negt redete Mitte Juni seinen Fre­und, dem Volkss­chullehrer Fritz Rode­wald, zu, die Polizei zu ver­ständi­gen. Rode­wald und seine Fre­undin Ulrike Winkelvoss beherbergten Ulrike Mein­hof. Rode­wald hatte ihr zuge­sagt, dass sie bei ihm nächti­gen könne. Dieses Ver­sprechen brach er – auf anraten von Oskar Negt. Dies hat Jutta Dit­furth in ihrer Meinhof-?Biografie (S. 344) aus­führlich dargestellt.

Die RAF hat Oskar Negt für seine Rede auf dem Frank­furter Sol­i­dar­ität­skongress scharf kri­tisiert. Die Pas­sagen, die Negt betr­e­f­fen sind lesenswert. Oskar Negt ist nicht ohne diese kri­tis­chen Worte zu denken. Jede Würdi­gung von Negt – sollte sie ser­iös sein – muss die Kri­tik an Negt an seinem Ver­rat ein­schließen.

Der Text der RAF von 1972 ist hier zu finden: www?.social?his?to?ry?por?tal?.org/?s?i?t?e?s?/?d?e?f?a?u?l?t?/?f?i?l?e?s?/?r?a?f?/?0?0?1?9?7?2?1?1?0?0?_?9?.?p?d?f

Nach­fol­gend ist die Pas­sage als txt-?Datei dokumentiert:

NEGT — DAS SCHWEIN

Negt, der in Frank­furt nach Noskes Devise „Einer muß der Bluthund wer­den“ range­gan­gen ist, hat dort die Posi­tion des Oppor­tunis­mus — mit allem Kaud­er­welsch, aller Massen­ver­ach­tung, allen Appellen an „die Poli­tiker“, aller Beru­fung auf den gesun­den Men­schen­ver­stand, die dazu gehören — for­muliert. Allerd­ings ohne sich auch nur andeu­tungsweise — wie Bern­stein — die Mühe einer ökonomis­chen Analyse zu machen. Da das Prob­lem des Oppor­tunis­mus aber unab­hängig vom the­o­retis­chen Niveau seiner Sprecher objek­tiv besteht, ist es notwendig, sich mit ihm auseinan­derzuset­zen. Es besteht objek­tiv als Resul­tat der Ungle­ichzeit­igkeit der Entwick­lung, die das Sys­tem geschaf­fen hat, der Ungle­ich­mäßigkeit der For­men der Aus­beu­tung, die das Sys­tem anwen­det, der Ungle­ich­mäßigkeit der Erfahrung der Unter­drück­ung inner­halb dieses Sys­tems.
Daß Negt über­haupt Beifall bekam, trotz des schwachsin­ni­gen the­o­retis­chen Niveaus seiner Aus­führun­gen, beweist, wie stark die objek­tiven Gründe sind, die hier dafür sprechen, eine oppor­tunis­tis­che Posi­tion einzunehmen. Wir nehmen uns Negt auch deshalb vor, damit seine Anhänger sehen, welchem Bock­mist sie da aufge­sessen sind.

NEGT ÜBER SOLIDARITÄT

Negt: „Die Mechanik der Sol­i­dar­ität zer­stört jede sozial­is­tis­che Poli­tik. Sie ist das schlecht­este Erbteil der Protest­be­we­gung“.
„Mech­a­nisch“ mögen Leute zum Porte­mon­naie greifen, wenn sie einem Mund­har­monikaspieler an der Hauptwache begeg­nen, und mag Bertold Beitz einen Scheck für die Bodelschwingh­schen Anstal­ten in Bethel unter­schreiben — Sol­i­dar­ität ist keine Reflex­hand­lung, was jeder weiß, der jemals sol­i­darisch gehan­delt hat. Oder will Negt mit seiner „Mechanik“ von hin­ten den Begriff der Spon­taneität gle­ich mit erledi­gen? „Spon­tane Sol­i­dar­ität“ … ? Tiefer als Negt kann man den Begriff der Sol­i­dar­ität nicht in den Dreck ziehen und diejeni­gen nicht, die den Mut und die psy­chis­che Wider­stand­skraft auf­brin­gen, bei Gefahr für sich selbst sol­i­darisch zu handeln.

NEGTS KINDER­STUBE
„Unge­beten und oft anonym“ stün­den sie vor der Tür — was glatt gel­o­gen ist, bei Negt stand nie einer — In der Tat, ohne ihre Vis­itenkarte vorher ein­gere­icht zu haben oder dem Ver­fas­sungss­chutz das Ton­band am Tele­fon voll­ge­quatscht. Dann waren sie noch unrasiert und nach­her haben sie das Badez­im­mer vollge­spritzt. Das wollen Rev­o­lu­tionäre sein? Wo kämen wir da hin?

OPPOR­TUNIS­TIS­CHE ANMAßUNG

Statt den Zusam­men­hang zwis­chen Wohl­stand hier und Vere­len­dung dort herzustellen — das hieße: die Ein­heit des Sys­tems analysieren — maßte sich Negt Richter­sprüche an auf­grund einge­bilde­ter Macht, indem er proklamiert: „daß poli­tis­che Moral unteil­bar ist“ — soso (s.o.) — „daß der­jenige, der den Völk­er­mord in Viet­nam toleriert oder gutheißt, das Recht ver­liert, im Namen von Demokratie zu sprechen“ — das Bun­desver­fas­sungs­gericht hus­tet ihm eins — soll er das denen doch mal verklickern.

PRINZIP DER VEREINZELUNG

Die Verbindung zwis­chen Vere­len­dung hier und Vere­len­dung dort — von Sol­i­dar­ität, Erken­nt­nis des Zusam­men­hangs — zu ver­hin­dern, macht sich Negt zur Haup­tauf­gabe: Lokalisierung der Kon­flikte, wie das Sys­tem sie mit allen Mit­teln betreibt.
Negt: „Die unter Sol­i­darisierungszwang ste­hende Masse der Poli­tisierten, der Stu­den­ten, Schüler, Jun­gar­beiter, die sich müh­sam von ihren Fam­i­lien, dem diszi­plin­ieren­den Druck der Betriebe und der Aus­bil­dungssta­tio­nen abge­setzt haben“ — (nicht emanzip­iert, nicht im Prozeß der Befreiung befreit, der weit­ergeht, weiter will, son­dern abge­setzt“) — „ver­lieren allmäh­lich die Fähigkeit, sel­ber Erfahrun­gen zu machen“ — (eine Sozialar­beiterun­ver­schämtheit) — „ständig im Zugzwang, den Anschluß an die radikalsten Posi­tio­nen nicht zu ver­passen, gewin­nen sie ihre labile, außen geleit­ete Iden­tität“ — (woher nimmt er die Frech­heit, mit sozialpsy­chol­o­gis­chen, mit Jugen­damt­s­jar­gon über die herz­u­fallen, über die er da redet?) — „aus der bloßen Iden­ti­fizierung mit den Erfahrun­gen anderer“. Also: die Bild-?Zeitung erfährt nur der, über den sie berichtet, über die Siege des Vietkong darf sich nur der Vietkong freuen. Bomben gegen das US-?Hauptquartier kriegt nur mit, wer sie legt — oder was?

„SELB­STER­NAN­NTE AVANT­GARDE“
Negt: „Selb­ster­nan­nte Avant­garde“ – (also von keinem Kul­tus­min­is­ter ernannt, durch die Beset­zung keiner Mark­tlücke legit­imiert – oder was?) – „spiegeln ihnen gesellschaftliche und geschichtliche Erfahrun­gen vor“ – (denn der anti­im­pe­ri­al­is­tis­che Kampf findet in Wirk­lichkeit gar nicht statt) –, „die der einzelne Schüler, Arbeiter, Lehrling, Stu­dent in den eige­nen Arbeit­szusam­men­hän­gen weder nachvol­lziehen noch auf poli­tis­che Kon­se­quen­zen brin­gen kann“. Wieso iden­ti­fizieren sie sich denn? Glaubt Negt an die Selb­st­fer­ti­gung der Ideen im Hirn? Offenbar.

MATE­RI­AL­IS­TIS­CHE DIALEKTIK

Mao: „Die mate­ri­al­is­tis­che Dialek­tik betra­chtet die äußeren Ursachen als Bedin­gun­gen der Verän­derung und die inneren Ursachen als deren Grund­lage – wobei die äußeren Ursachen ver­mit­tels der inneren wirken.“
Das heißt: Negt – als äußere Ursache – hat für sein dummes Gewäsch in Frank­furt Beifall gekriegt, weil der Oppor­tunis­mus in den Metropolen starke inneren Gründe hat. Die Leute wollen „Frei­heit für Angela Davis“ – aber den Kampf nicht mit der Härte führen wie der Vietkong, wie der Schwarze Sep­tem­ber – das nicht – so verzweifelt über das Sys­tem, ihrer eige­nen Sache so sicher sind sie denn doch nicht, daß ihnen das ’ne Sache aufgeben und Tod wert wäre. Kommt Negt, sagt, braucht ihr auch nicht, wir machen das schon – sind sie erle­ichtert, Beifall.
Dage­gen steht die RAF – ihrer eige­nen Sache so sicher wie die Völker der III. Welt, weil sie deren Führungsanspruch anerkennt, weil sie weiß, daß der Kampf nur mit der Härte geführt wer­den kann, wie die ihn führen. Die RAF – als äußere Ursache – hat zunehmend bei Schülern, Stu­den­ten, Lehrlin­gen Zus­tim­mung gefun­den. Negt hat es bezeugt, ebenso dreck­ige „Mei­n­ung­sum­fra­gen“ haben es bezeugt, Flug­blät­ter, Sprechchöre, Demon­stra­tio­nen, Teach-?ins etc. Aber wie anders als durch „innere Ursachen“? – wie anders als dadurch, daß diese in ihren eige­nen Arbeits– und Leben­szusam­men­hän­gen täglich erfahren, daß eben nur diese Härte, nur die Härte mit der die Völker der III. Welt den Kampf führen, zum Ziel – ihrer Befreiung – führen kann? Negts Gezeter beweist das Gegen­teil von dem, was er behauptet: ger­ade weil Schüler, Lehrlinge, Stu­den­ten in ihren Lebens– und Arbeit­szusam­men­hän­gen – innere Ursache – die Erfahrun­gen der Völker der III. Welt anfan­gen nachzu­vol­lziehen, iden­ti­fizieren die sich mit deren Kampf, mit der RAF, die ihn in die Metro­pole getra­gen hat, die ihn ver­mit­telt – als äußere Ursache.
Wäre es anders, hätte nie ein Hahn nach der RAF gekräht, Gen­scher und Ruh­nau nicht, und Negt wäre mit einem Neben­satz­seit­en­hieb auf die RAF aus­gekom­men in Frank­furt – oder Sein und Bewußt­sein haben nichts miteinan­der zu tun, die mate­ri­al­is­tis­che Dialek­tik wäre ein Hirnge­spinst.
Daß dieser Prozeß nur unendlich langsam, schwer, müh­sam, erst stel­len­weise in Gang gekom­men ist, wis­sen wir. Daß er über­haupt in Gang gekom­men ist, beweist, daß die Sit­u­a­tion „reif“ ist, den anti­im­pe­ri­al­is­tis­chen Kampf auch in den Metropolen aufzunehmen – nicht „reif“ für den Umsturz, aber „reif“ für die anti­im­pe­ri­al­is­tis­che Offen­sive.
Daß es Genossen gibt, die sich selbst zu schade dafür sind, schon in diesem Anfangssta­dium der „Reife“ der Sit­u­a­tion ihr Leben und ihre Frei­heit zu ver­lieren, nur um diesen Prozeß über­haupt erst mal in Gang zu set­zen, beweist, wie groß die Anziehungskraft des Sys­tems in den Metropolen noch ist. Daß es Genossen gibt, denen ihr Leben außer­halb des rev­o­lu­tionären Befreiungskampfes nichts mehr wert ist, beweist, wie groß die Anziehungskraft der Rev­o­lu­tion schon ist. Insofern es keine einzige Idee und keinen einzi­gen Gedanken gibt, der seinen Ursprung woan­ders hat, als im Leben, in der Gesellschaft – da mögen Gedanken, Ideen und Men­schen so viel einges­perrt, aus­ge­bürg­ert, aus­geschlossen und für ver­rückt erk­lärt wer­den, wie man will.
Die Spal­tung der Linken in den Metropolen in einen rev­o­lu­tionären, anti­im­pe­ri­al­is­tis­chen Flügel und einen oppor­tunis­tis­chen hat einge­setzt.
Nicht weil der Oppor­tunis­mus an Boden gewinnt, son­dern weil der ver­liert – wobei er mit Erstarken der linken Bewe­gung noch an Boden gewin­nen wird. Negts Attacke war ein Rück­zugs­ge­fecht. Insofern kann es nur recht sein, daß er oben­drein so saumäßig argu­men­tiert und damit selbst die Demask­ierung des Oppor­tunis­mus vorantreibt. Er macht es uns leicht.

NEGT ALS ALEXAN­DER DER GROßE

„Der Knoten“ aus „mech­a­nisierter Sol­i­dar­ität“, „Min­der­w­er­tigkeit­skom­plexen“, „Tren­nungsäng­sten“, „verz­er­rter Real­ität­sauf­fas­sung“, „Vernebelung der Gehirne“ „kann nur zer­hauen wer­den“ (da hat er recht) – nicht mehr „mit behut­samem Ver­ständ­nis“ aufgelöst. Was heißt: bei Erstarken des linken Flügels der sozial­is­tis­chen Bewe­gung diesen von den Faschis­ten liq­ui­dieren lassen. Was heißt: marx­is­tis­che The­o­rie, ern­sthafte Diskus­sion gle­ich „behut­sames Ver­ständ­nis“ – man ver­schone die sozial­is­tis­che Diskus­sion in der Tat mit Negts pfäff­is­chem Zus­pruch und seiner Seminar-?Pädagogik. Marx und Freud kön­nten zu all dem aller­höch­stens sagen: Wie bitte? Ein völ­lig durchge­drehter, wild um sich schla­gen­der Klein­bürger – dieser Negt. Wenn man nicht wüßte, daß das Sein das Bewußt­sein bes­timmt, kön­nte man auf die Idee kom­men, bei dieser durch und durch kor­rupten Ratte sei „Kor­rup­tion im Spiel“.

DIE OBJEK­TIVE ROLLE DER OPPORTUNISTEN

Für seinen Arbeits­bere­ich hat Negt sie – unvernebelt – dargestellt: „Man sollte sich hüten, die linken Lehrer und Hochschullehrer aus Schulen und Uni­ver­sitäten zu drän­gen“, sie seien die einzi­gen, „die durch alltägliche Über­stun­den, durch Organ­i­sa­tion kleiner Grup­pen“ diesen katas­trophalen Laden „am Laufen“ hiel­ten. Gegen genau diese sys­tem­sta­bil­isierende Inte­gra­tion ihrer Arbeit als „Über­stun­den“ hat­ten sich die Berliner Stu­den­ten der Gege­nuni­ver­sität mit Hän­den und Füßen gewehrt – so kommt die oppor­tunis­tis­che Katze auch aus dem seminar-?marxistischen Sack.

DER KERN: WIS­SENSCHAFT FÜR DIE BOURGEOISIE

Als prak­tis­cher Kern bleibt noch bürg­er­liche Wis­senschaft: „Würde man auch nur einen Teil des Geldes, das für die Bekämp­fung der Krim­i­nal­ität aus­gegeben wird, für die Bekämp­fung der Ursachen aus­geben, dann kön­nte man mit langfristi­gen Wirkun­gen rech­nen; eine Gesellschaft, die diese Min­i­malauf­gabe nicht zu lösen ver­mag, hat ihre Berech­ti­gung ver­loren“ – (laßt Negt mal ran, der wird den Laden schon schmeißen).
Auf diese Art langfristige Wirkung mit Geld statt mil­itärischer Aben­teuer ist die Investi­tion­stätigkeit der multi­na­tionalen Konz­erne berech­net.
Und um das Maß wirk­lich voll zu machen, haut Negt noch den ganzen Marxismus-?Leninismus über Bord: „Es gibt kein objek­tives und ein­deutiges Kri­terium für die Unter­schei­dung zwis­chen rechts und links.“ Wieso nennt sich dieses dumme Schwein noch „Sozial­ist“?
Rosa Lux­em­burg über Bern­stein: „Wie – das ist alles, was ihr zu sagen habt? Kein Split­ter von einem neuen Gedanken! Kein einziger Gedanke, der nicht schon vor Jahrzehn­ten von dem Marx­is­mus nieder­ge­treten, zer­stampft, aus­gelacht, in nichts ver­wan­delt wor­den wäre. Es genügte, daß der Oppor­tunis­mus sprach, um zu zeigen, daß er nichts zu sagen hatte.“ Es genügte, daß Negt offen auf­trat, um zu zeigen, daß er mit den Faschis­ten unter einer Decke steckt – ihr „berufenes“, möglicher­weise „unberufenes Werkzeug“ (R.L.).
Lenin: „Am gefährlich­sten sind Leute, die nicht ver­ste­hen wollen, daß der Kampf gegen den Impe­ri­al­is­mus eine hohle, ver­lo­gene Phrase ist, wenn er nicht unlös­lich verknüpft ist mit dem Kampf gegen den Oppor­tunis­mus.“ Daß die Unter­drück­ten selbst ihnen noch mal ihren ganzen „katas­trophalen Laden“ zusam­men­schla­gen kön­nten, das Sys­tem an seinen eige­nen Wider­sprüchen zugrunde gehen kön­nte – das Bewußt­sein: wir sitzen alle in einem Boot, schweißt Oppor­tunis­mus und Sys­tem zusam­men. Sie quatschen von Sozial­is­mus und meinen das Sys­tem. Sie stellen keine Fra­gen, sie ver­passen Antworten. Nieder­la­gen der Rev­o­lu­tionäre quit­tieren sie schaden­froh: Wieder ein­mal hat das Pferd das Ren­nen gemacht, auf das sie gesetzt haben.

REV­O­LU­TIONÄRES SUBJEKT

Das Prob­lem des Oppor­tunis­mus ist damit, daß Negt sich ent­larvt hat, nicht aus der Welt. Die Bes­tim­mung des rev­o­lu­tionären Sub­jekts aus der Analyse des Sys­tems ist mit der Erken­nt­nis, daß die Völker der III. Welt die Avant­gar­den sind und der Über­tra­gung von Lenins Begriff der „Arbeit­er­aris­tokratie“ auf die Massen in den Metropolen nicht erledigt und nicht abge­tan. Im Gegen­teil: Es läuft über­haupt erst an.
Mit Marx’ Begriff des Lohnar­beit­ers, dem in der Pro­duk­tion der Mehrw­ert aus­gepreßt wird, allein ist die Aus­beu­tungssi­t­u­a­tion der Massen in den Metropolen nicht mehr gedeckt.
Tat­sache ist, daß die Aus­beu­tung im Bere­ich der Pro­duk­tion eine nie dagewe­sene Form der physis­chen Belas­tung, einen nie dagewe­se­nen Grad der psy­chis­chen Belas­tung angenom­men hat, mit der weit­eren Auf­s­plit­terung der Arbeit eine unge­heure Steigerung der Arbeitsin­ten­sität stattge­fun­den hat und fortschre­itet.
Tat­sache ist darüber hin­aus, daß mit der Ein­führung des 8-Std.-tages – der Voraus­set­zung für die Steigerung der Arbeitsin­ten­sität – das Sys­tem sich der gesamten Freizeit der Men­schen bemächtigt hat. Zu ihrer physis­chen Aus­beu­tung im Betrieb ist die Aus­beu­tung ihrer Gefühle und Gedanken, Wün­sche und Utopien dazugekom­men – zur Despotie der Kap­i­tal­is­ten im Betrieb die Despotie der Kap­i­tal­is­ten in allen Lebens­bere­ichen durch Massenkon­sum und Massen­me­dien.
Mit der Ein­führung des 8-Std.-tages hat der 24-Std.- tag der Herrschaft des Sys­tems über den Arbeiter seinen Siegeszug ange­treten – mit der Schaf­fung von Massenkaufkraft und „Einkom­mensspitze“ hat das Sys­tem den Siegeszug über die Pläne, Bedürfnisse, Alter­na­tiven, Phan­tasie, Spon­taneität, kurz: den ganzen Men­schen ange­treten!
Das Sys­tem hat es in den Metropolen geschafft, die Massen so tief in seinen eige­nen Dreck zu ziehen, daß sie das Gefühl für ihre Lage als Aus­ge­beutete und Unter­drückte, als Objekt des impe­ri­al­is­tis­chen Sys­tems weit­ge­hend ver­loren zu haben scheinen, so daß sie für’s Auto, ein paar Plün­nen, ’ne Lebensver­sicherung und ’nen Baus­parver­trag jedes Ver­brechen des Sys­tems bil­li­gend in Kauf nehmen und sich was anderes als ein Auto, eine Ferien­reise, ein gekacheltes Bad kaum noch vorstellen und wün­schen kön­nen.
Daraus folgt aber, daß das rev­o­lu­tionäre Sub­jekt jeder ist, der sich aus diesen Zwän­gen befreit und seine Teil­nahme an den Ver­brechen des Sys­tems ver­weigert. Daß jeder, der im Befreiungskampf der Völker der III. Welt seine poli­tis­che Iden­tität findet, jeder, der sich ver­weigert, jeder, der nicht mehr mit­macht: rev­o­lu­tionäres Sub­jekt ist – Genosse.
Daraus ergibt sich, daß wir den 24-Std.tag des impe­ri­al­is­tis­chen Sys­tems zu analysieren haben. Daß wir für alle Lebens– und Arbeits­bere­iche dieser Gesellschaft nachzuweisen haben, wie sich das Mehrw­er­taus­saugen in ihnen abspielt, wie es sich zur Aus­beu­tung im Betrieb ver­hält, was jew­eils genau der Punkt ist. Mit dem Pos­tu­lat: Das rev­o­lu­tionäre Sub­jekt des Impe­ri­al­is­mus in den Metropolen ist der Men­sch, dessen Tag der 24-Std.-tag unter dem Dik­tat der Bevor­mundung des Sys­tems ist – stecken wir nicht mehr als den Rah­men ab, inner­halb dessen die Klasse­n­analyse gemacht wer­den muß – wir behaupten nicht, daß das Pos­tu­lat schon die Analyse ist.
Tat­sache ist, daß weder Marx noch Lenin noch Rosa Lux­em­burg noch Mao es mit dem Bild-?Leser, dem Fernse­hzuschauer, dem Aut­o­fahrer, dem psy­chol­o­gisch konzip­ierten Schüler, der Hochschul­re­form, der Wer­bung, dem Radio, dem Ver­sand­han­del, dem Baus­parver­trag, der „Qual­ität des Lebens“ usw. zu tun hat­ten. Tat­sache ist, daß das Sys­tem in den Metropolen sich durch seine fortschre­i­t­ende Offen­sive auf die Psy­che der Men­schen repro­duziert und eben ger­ade nicht offen faschis­tisch, son­dern über den Markt.
Nur deswe­gen ganze Bevölkerungss­chichten als für den anti­im­pe­ri­al­is­tis­chen Kampf abgestor­ben zu erk­lären, weil sie in Marx’ Kap­i­tal­is­mu­s­analyse noch nicht vorkom­men kon­nten, ist ebenso wah­n­witzig, sek­tiererisch wie unmarx­is­tisch.
Nur indem es uns gelingt, den 24-Std.-tag auf den imperialistischen-?antiimperialistischen Begriff zu brin­gen, kön­nen wir dazu kom­men, die tat­säch­lichen Prob­leme der Men­schen in diesem so zu for­mulieren und darzustellen, daß wir von den Men­schen ver­standen wer­den, nicht nur unsere Aktio­nen ver­standen wer­den – wie die der RAF ver­standen wor­den sind, son­dern auch unsere Pro­pa­ganda, unsere Sprache, unsere Wörter. Dem Volk dienen!
Wenn die Völker der III. Welt die Avant­garde der anti­im­pe­ri­al­is­tis­chen Rev­o­lu­tion sind, das heißt: die objek­tive, große Hoff­nung der Men­schen in den Metropolen auf ihre eigene Befreiung, dann ist es unsere Auf­gabe: Den Zusam­men­hang her­stellen zwis­chen dem Befreiungskampf der Völker der III. Welt und der Sehn­sucht nach Befreiung, wo immer sie in den Metropolen auf­taucht: in den Schulen, in den Hochschulen, in den Betrieben, in den Fam­i­lien, in den Gefäng­nis­sen, in Großraum­büros, Kranken­häusern, Ver­wal­tun­gen, Parteien, Gew­erkschaften – über­all. Gegen alles, was diesen Zusam­men­hang äußer­lich negiert, unter­drückt, zer­stört: Kon­sum, Medien, Mitbes­tim­mung, Oppor­tunis­mus, Dog­ma­tismus, Herrschaft, Bevor­mundung, Bru­tal­isierung, Vereinzelung.

„Gemeint sind wir!“ Rev­o­lu­tionäres Sub­jekt sind wir.
Wer immer anfängt, zu kämpfen und Wider­stand zu leis­ten, ist einer von uns.
Die Fra­gen, wie und an welcher Stelle das Sys­tem am besten zu bekämpfen, am besten zu erpressen, selbst am schwäch­sten ist – die Frage haben wir zu beant­worten – nicht nach der Devise: eins nach dem anderen, son­dern in der Dialek­tik von The­o­rie und Praxis.

https://?linksun?ten?.indy?media?.org/?d?e?/?n?o?d?e?/?1?1?9?7?9?0

Related Posts

Die Knastadressen von Ihsan Cibelik und Özgül Emre

Die Knastadressen von Ihsan Cibelik und Özgül Emre

Der deutsche imperialistische Staat setzt seinen Angriff auf Revolutionäre aus der Türkei fort!

Der deutsche imperialistische Staat setzt seinen Angriff auf Revolutionäre aus der Türkei fort!

Ihsan Cibelik von Grup Yorum wurde in Deutschland festgenommen!

Ihsan Cibelik von Grup Yorum wurde in Deutschland festgenommen!

Immer mehr Faschist:innen im Untergrund

Immer mehr Faschist:innen im Untergrund