Ehe­ma­lige verdeckte Ermit­t­lerin in Ham­burger linker Szene ent­tarnt

Ehe­ma­lige verdeckte Ermit­t­lerin in Ham­burger linker Szene ent­tarnt

Geschrieben von http://?verdeck?teer?mit?tler?.blogsport?.eu Haup­tkat­e­gorie: Debatte    Kat­e­gorie: Beiträge    Veröf­fentlicht: 11. Novem­ber 2014  Zugriffe: 217
https://linksunten.indymedia.org/system/files/images/1557890595.thumbnail.png

Veroef­fentlichung zur verdeck­ten Ermit­t­lerin Iris Plate

Ein­leitung

Mit diesem Text soll über die Aktiv­itäten der verdeck­ten Ermittler*in des Lan­deskrim­i­nalamtes (LKA) Iris Plate informiert wer­den. Sie war unter dem Deck­na­men „Iris Schnei­der“ von 2000 bis 2006 in der Ham­burger linken Szene aktiv. Anlass für diesen Text ist ein zufäl­liges Zusam­men­tr­e­f­fen mit Iris Plate 2013, bei dem sie sich selbst als Beamtin des Ham­burger LKA, Abteilung Präven­tion islamis­cher Extrem­is­mus, Pro­jekt Präven­tion Smart Approach, offiziell vorgestellt hat.

Iris Plate wohnt unter ihrem Namen im Stein­hagen­weg 33 (Klin­gelschild „Plate/?[…]“) in 22143 Ham­burg. Bis vor zwei Jahren hatte sie ihren Wohnort in Klein-?Borstel.

Siehe auch die Kom­mentare unter: https://?linksun?ten?.indy?media?.org/?n?o?d?e?/?1?2?6?5?3?2

Im Fol­gen­den sollen chro­nol­o­gisch ihre Aktiv­itäten als Verdeckte Ermittler*in dargestellt wer­den, wie sie uns bekannt sind. Die Beson­der­heit an diesem Fall ist, dass sie bere­its während ihrer aktiven Zeit verdächtigt wurde, eine verdeckte Ermittler*in zu sein. Dieser Ver­dacht wurde jedoch als nicht beleg­bar fallen gelassen. Aus diesem Grund wer­den die Ereignisse, vor allem in Bezug auf die Verdäch­ti­gung im Fol­gen­den aus zwei Per­spek­tiven dargestellt und reflek­tiert:
Ein­mal aus der Per­spek­tive der sie damals Verdächti­gen­den (Text: Reflek­tion aus Sicht der Verdächti­gen­den) und ein­mal aus der Per­spek­tive der sie damals Unter­stützen­den (Text: Innenperspektive).

Wir wer­den anschließend auf den Umgang mit Verdäch­ti­gun­gen im All­ge­meinen und kurz juris­tis­che Aspekte beleuchten. Weit­er­hin wer­den wir darauf einge­hen, inwieweit diese „geheim­di­en­stlichen“ Aktiv­itäten über unglaubliche 6 Jahre selbst den rechtsstaatlichen Rah­men ver­lassen (Text: Verdeckte Ermittler*innen der Polizei Hamburg).

Wir bemühen uns um begrif­fliche Genauigkeit und ver­wen­den bewusst NICHT den Aus­druck “Spitzel”, welcher in der All­t­agssprache häu­fig unge­nau benutzt wird: Wir tren­nen zwis­chen 1. Verdeck­ten Ermittler*innen; 2. V-Leuten/Informant*innen und 3. Zivilpolizist*innen (“Zivis”), mehr dazu findet ihr in den rechtlichen Grundlagen.

Und zu Beginn noch einige Anmerkun­gen zu unserer Veröf­fentlichung der Recherche-?Ergebnisse:

Die Recherche zu Iris Plate diente zunächst der Ver­i­fizierung unserer Annahme, dass es sich bei ihr um die Per­son han­delt, die uns als Iris Schnei­der bekannt war. Wir weisen im Ver­lauf der Texte mehrmals auf die Schwierigkeit hin, verdeckte Ermittler*innen durch Recherche zu ent­tar­nen. Damit durch die Veröf­fentlichung unserer Ergeb­nisse nicht der gegen­teilige Ein­druck entsteht, ist es uns wichtig anzumerken, dass es wesentlich ein­facher ist, mit Ken­nt­nis eines echten Namens Infor­ma­tio­nen über eine entsprechende real existierende Per­son zu sam­meln. Wir mussten lediglich den Namen mit einem Gesicht verbinden und abgle­ichen. Hier­für nutzten wir den Wohnort. Außer­dem mussten wir sicher gehen, dass dieselbe Iris Plate tat­säch­lich als Polizistin bzw. LKA-?Beamtin arbeitet. Diese trotz­dem immer noch zeitaufwändige Recherche ist im Ver­gle­ich zu der Ent­tar­nung einer Tarn-?Identität ohne Anknüp­fungspunkte an einen „echten“ Namen wesentlich einfacher.

Nach einem län­geren Diskus­sion­sprozess haben wir uns dafür entsch­ieden, alle uns bekan­nten Infor­ma­tio­nen über die LKA-?Beamtin Iris Plate öffentlich zu machen. Unter dem Schutz ihrer Tarn-?Identität hat sie uns und eine Vielzahl poli­tis­cher Struk­turen und Einzelper­so­nen im staatlichen Auf­trag aus­ge­forscht. Sie hat uns bel­o­gen und bet­ro­gen, Fre­und­schaften und Beziehun­gen geführt und so auch intim­ste Ein­blicke in unsere Leben und unsere Befind­lichkeiten gewon­nen, uns in Stasi­manier bis ins Pri­vat­este hinein überwacht. Dieser miesen Form staatlicher Überwachung, die sicher kein Einzelfall ist, set­zten wir durch diese Veröf­fentlichung Trans­parenz ent­ge­gen. Sowohl durch die Veröf­fentlichung der gesamten Geschichte, als auch durch die Veröf­fentlichung ihrer Per­son. Wer diesen Job macht, hat unserer Ansicht nach, seinen eige­nen Anspruch auf Anonymität und den Schutz seiner Pri­vat­sphäre ver­loren. Wir wollen, dass die Ver­ant­wortlichen merken, dass es nicht ein­fach möglich ist, jahre­lang als verdeckte Ermittler*innen zu arbeiten und dann ein­fach abzu­tauchen und ein nor­males Leben zu führen. Dieses Han­deln hat Kon­se­quen­zen, auch noch nach zehn Jahren. Außer­dem wollen wir dem aktuellen sozialen Umfeld von Iris Plate die Möglichkeit ein­räu­men, selbst darüber zu entschei­den, ob sie mit einer ehe­ma­li­gen verdeck­ten Ermittler*in Kon­takt haben wollen.

Chronolo­gie

Die Chronolo­gie ist nach bestem Wis­sen erstellt, auf­grund des lange zurück­liegen­den Zeitraums sind evtl. nicht alle Tat­sachen aufge­führt. Iris war über eine lange Zeit in vie­len Struk­turen und Umfeldern poli­tisch und pri­vat unter­wegs und nicht alles, was sie gemacht hat, ist lück­en­los zu rekonstruieren.

Ab dem Jahr 2000 fand in der Flora das „Cafe Nie­mand­s­land“ regelmäßig statt, es sollte offen für neue Leute sein, um diesen den Zugang zur Flora und in die Struk­turen zu erle­ichtern. Iris Plate tauchte dort regelmäßig auf und nutzte die Gele­gen­heit, mit den Cafebetreiber*innen in Kon­takt zu kom­men und mit diesen gemein­sam Ver­anstal­tun­gen zu besuchen. Iris Plate stellte sich als „Iris Schnei­der“ vor, Jahrgang 1979, die im Jahr 2000 aus Han­nover nach Ham­burg gezo­gen war. Sie gab an, auf­grund von Dif­feren­zen bezüglich ihrer sex­uellen Ori­en­tierung keinen oder wenig Kon­takt mit ihrer Mut­ter zu haben, von einem Vater war nie die Rede. In Han­nover wäre sie nicht poli­tisch aktiv gewe­sen, Kon­takte hätte sie auch keine engeren mehr dor­thin. Hier in Ham­burg gab sie vor, in der Ver­wal­tung von „Gale­ria Kaufhof“ zu arbeiten.

Nach kurzer Zeit fing sie an, das „Cafe Nie­mand­s­land“ mit zu betreiben und über­nahm immer mehr Ver­ant­wor­tung. Bald ging sie als Delegierte des Cafés mit auf das Haus­plenum der Roten Flora, um dort nach und nach zu einer regelmäßi­gen und aktiven Teilnehmer*in zu werden.

r

Sie war bei vie­len Aktiv­itäten der linken Szene mit dabei, wie z.B. Demon­stra­tio­nen, Beset­zun­gen, Infor­ma­tions– und Kulturveranstaltungen.

Sie engagierte sich außer­dem in einer Radi­ogruppe im FSK (Freies Sender Kom­bi­nat), hatte Kon­takte in das Inter­na­tionale Zen­trum B5, nahm am Plenum des LIZ (Lib­ertäres Zen­trum im Karovier­tel) teil, half mit, den damals noch als Print­ver­sion erscheinen­den “Bewe­gungsmelder” zu drucken, beteiligte sich am Ladyfest Ham­burg und war in einer Polit­gruppe aktiv.
Sie war aber nicht nur poli­tisch aktiv, sie trainierte in einer queeren Kickbox-?Gruppe, war regelmäßig in Kneipen und auf Par­ties anzutr­e­f­fen, baute sich einen Fre­un­deskreis auf und führte unter ihrer Tarn-?Identät sogar Liebesbeziehungen.

Sie war durch ihre vielfälti­gen Aktiv­itäten umfassend informiert, sowohl über laufende szeneöf­fentliche Diskus­sio­nen als auch Vor­bere­itun­gen nicht öffentlich geplanter Aktio­nen. So kon­nte sie dem Staat tiefge­hende Ein­blicke in poli­tis­che und soziale Struk­turen und Dynamiken der linksradikalen Ham­burger Szene liefern.

Im Jahr 2002 wurde sie bere­its verdächtigt, eine Verdeckte Ermittler*in zu sein, der Vor­wurf wurde jedoch nicht öffentlich geäußert. Erst im Zuge der anste­hen­den Räu­mung des Wagen­platzes Wen­de­becken in Hamburg-?Barmbek 2004 wurde sie mit dem Ver­dacht kon­fron­tiert. Auf­grund dieser Geschehnisse zog sie sich etwas aus dem poli­tis­chen All­t­ags­geschehen zurück und –so gab sie zumin­d­est vor– ver­ließ deswe­gen Ham­burg im April 2006, um für ein Jahr „in die USA zu fliegen“. Kurz vor Beendi­gung „ihrer Reise“ dis­tanzierte sie sich per E-?Mail auf die Frage, wann sie denn wieder zurück­käme, sehr schroff von den Freund*innen und behauptete, dass es ihr in den USA viel besser ginge. Sie brach alle Kon­takte ab, wurde allerd­ings in den fol­gen­den Jahren noch einige Male in Ham­burg in der U-?Bahn oder an anderen öffentlichen Orten, z.B. auf queeren Ver­anstal­tun­gen, getrof­fen. Bei diesen Begeg­nun­gen ignori­erte sie die jew­eili­gen Per­so­nen meist völ­lig und ver­suchte sich möglichst schnell der Sit­u­a­tion zu entziehen. Es gab Einzelne, denen dieses Ver­hal­ten verdächtig vorkam, daraus ent­stand aber keine Auseinan­der­set­zung mit dem dama­li­gen Ver­dacht. Als sie zuletzt angetrof­fen wurde, hatte sie kurze, hell­blonde Haare.

Reflek­tion aus Sicht der Verdächtigenden

Wir sind ein Teil der Leute, die Iris Plate bere­its 2002 verdächtigten, eine Verdeckte Ermittler*in zu sein. Wir wer­den in diesem Abschnitt unseren dama­li­gen Ver­dacht und unseren Umgang damit kri­tisch beleuchten, indem wir die Ereignisse chro­nol­o­gisch darstellen und reflektieren.

Ironie des Schick­sals, dass wir aus der heuti­gen Per­spek­tive mit unserem Ver­dacht „Recht“ hat­ten. Das ändert jedoch nichts an den vie­len Fehlern, die wir im Umgang mit unserer Verdäch­ti­gung gemacht haben.

Zum Hin­ter­grund

Die Geschehnisse um die Verdäch­ti­gung spiel­ten sich von 2002 bis 2004 in Ham­burg ab. Die poli­tis­che Sit­u­a­tion war zu dieser Zeit geprägt durch die recht­spop­ulis­tis­che CDU-?Schill-?FDP– Regierung in Ham­burg, die ein­herg­ing mit einer Aufrüs­tung der Polizei, mas­siven Spar­maß­nah­men im sozialen Bere­ich, Schließung von Frauen­häusern und der Dro­gen­hil­feein­rich­tung „Fixstern“, Angrif­fen auf linke und alter­na­tive Pro­jekte, wie die Räu­mung von Bauwa­gen­plätzen und speziell der „Bam­bule“. Ander­er­seits formierten sich in der Stadt Proteste gegen die Regierung und ihre Poli­tik, die auch weit über die radikale Linke hin­aus zum Tra­gen kamen. Hier­durch gab es in weiten Teilen der linken poli­tis­chen Szene Euphorie, eine Auf­bruchsstim­mung und das Gefühl, „Es geht wieder was“. Die Parole „Regierung stürzen“ schien vie­len ein real­is­tis­ches poli­tis­ches Ziel.

Alle zu Beginn am Ver­dacht beteiligten Per­so­nen waren in rel­a­tiv lock­eren Zusam­men­hän­gen organ­isiert. Es gab zu dieser Zeit in unserem Umfeld kaum feste Grup­pen­struk­turen. Alle Beteiligten waren seit etlichen Jahren in der Szene aktiv, waren Teil der Sub­kul­tur und hat­ten sich bere­its län­gere Zeit in ver­schieden­sten Struk­turen bewegt. Mit dieser Aus­sage wollen wir zeigen, dass wir keine so genan­nten „Anfänger*innenfehler“ gemacht haben, son­dern obwohl (bzw. sogar weil) wir bere­its lange ver­traut mit den Struk­turen waren, die hier später dargestell­ten Fehler gemacht haben.

Beginn der Verdächtigung

Die Geschichte der Verdäch­ti­gung begann in einer WG-?Küche, in der eine Per­son drei Freund*innen den Ver­dacht bezüglich Iris mit­teilte. Sie kan­nte Iris flüchtig, hatte sie zu eini­gen Ver­anstal­tun­gen mitgenom­men, später aber kaum noch Kon­takt zu ihr. Grund­lage des Mis­strauens waren ver­schiedene, für sich alleine gese­hen unin­ter­es­sante Punkte, die ihr in ihrer Gesamtheit aber Sorge bereiteten.

Die Ver­dachtsmo­mente waren:

–Iris wohnte alleine in einem anony­men Wohn­block an der Bundesstraße/?Ecke Rentzel­straße, ihre Woh­nung war sehr spar­tanisch und unper­sön­lich eingerichtet.

–Sie behauptete, bei „Gale­ria Kaufhof“ im Büro zu arbeiten, in einer Abteilung, in der sie nicht besucht wer­den könnte.

–Für einen Sze­nee­in­stieg war sie mit Mitte 20 schon rel­a­tiv alt.

–Sie war kom­plett geschicht­s­los. So habe sie ange­blich auf­grund einer schwieri­gen Biografie sowohl den Kon­takt zu ihren Eltern, als auch zu ihrem früheren Umfeld abge­brochen, auch sei sie früher nicht poli­tisch aktiv gewesen.

–Sie zeigte sich inter­essiert und stellte viele Fra­gen, beson­ders zu flo­rain­ter­nen Strukturen.

–Sie war immer hil­fs­bereit und über­all unter­wegs, über­nahm Auf­gaben und war schnell Teil von Struk­turen (Drucken des Bewe­gungsmelders, Cafe Niemandsland).

Es gibt etliche Men­schen in der Szene, auf die diese Punkte ganz oder in Teilen zutr­e­f­fen. Dies bedeutet deswe­gen jedoch nicht, dass sie verdeckte Ermittler*innen sind. Für uns waren diese Punkte damals aber in der Summe der Anlass, einen Ver­dacht zu äußern. Es muss betont wer­den, dass nicht per­sön­liche Antipathie der Grund für die Äußerung des Ver­dachts war. Der innere Kon­flikt der verdächti­gen­den Per­son bestand darin, ein­er­seits Iris als hil­fs­bereit und sym­pa­thisch zu erleben und ander­er­seits ihr jedoch auf­grund der oben genan­nten Punkte zu misstrauen.

Das Aussprechen der Verdäch­ti­gung gegenüber Freund*innen in einem unklaren pri­vaten Rah­men war bere­its der erste Fehler. Es ging nicht konkret darum, einen Umgang zu finden son­dern eher um die per­sön­liche Ent­las­tung der verdächti­gen­den Per­son, die alleine nicht wusste, wie sie damit umge­hen sollte. Nie­mand der Anwe­senden sah daraufhin die Notwendigkeit, konkret etwas zu unternehmen. Auch hat­ten die über den Ver­dacht informierten Per­so­nen nie die Chance abzublocken, zu sagen: „Ich will dieses Wis­sen gar nicht teilen“.

Die Schwierigkeit liegt darin, dass ihnen ein­fach nur von dem Ver­dacht erzählt wurde, ohne dass in diesem Gespräch Hand­lung­sop­tio­nen ent­standen sind. Die Gefahr, dass diese Per­so­nen sich auf die gle­iche Weise ent­las­ten und wiederum andere mit ins Ver­trauen ziehen, war groß und dies ist in unserem Zusam­men­hang mehrfach geschehen.

Grün­dung der Recherchegruppe

Um Unter­stützungsak­tio­nen für den von der Räu­mung bedro­hten Wagen­platz „Bam­bule“ zu pla­nen, trafen sich mehrere Men­schen zur Grün­dung einer Aktion­s­gruppe. Nicht alle Anwe­senden auf diesem Tre­f­fen kan­nten sich gut. Es gab zwar ein Gefühl, sich zu ken­nen, aber es wurde ver­säumt, sich kurz genauer über die einzel­nen Bezüge zueinan­der und die einzel­nen Biogra­phien auszutauschen.

Bei diesem ersten Unterstützer*innentreffen waren sowohl eine Per­son, die bei der Ver­dacht­säußerung in der Küche dabei war, als auch Iris anwe­send. Die um den Ver­dacht wis­sende Per­son fühlte sich verpflichtet, die Aktion­s­gruppe über diesen Ver­dacht zu informieren und tat dies auch nach dem Plenum.

Rück­blick­end wäre es besser gewe­sen, dass die Per­son nur ihre eng­sten Ver­trauten informiert und mit ihnen gemein­sam auf dem näch­sten Plenum the­ma­tisiert hätte, inwieweit sich die Gruppe genug kennt und ob aus­re­ichend Ver­trauen da ist. So hätte ein gegen­seit­iges gle­ich­berechtigtes Über­prüfen der jew­eili­gen Hin­ter­gründe stat­tfinden kön­nen, ohne dies lediglich von einer Einzelper­son zu fordern. Es hätte zwar nicht bewiesen wer­den kön­nen, dass Iris Polizeibeamt*in ist, jedoch wäre aufge­fallen, dass Iris die einzige Per­son ohne über­prüf­baren Lebenslauf war. Stattdessen grün­dete sich aus einem Teil der übri­gen Teilnehmer*innen eine Recherchegruppe, mit dem Ziel, den Ver­dacht zu beweisen oder zu entkräften.

Neben dem legit­i­men Wun­sch, unsere Struk­turen vor Bespitzelung und Repres­sion schützen zu wollen, hat sich immer wieder gezeigt, wie wirk­mächtig andere Fak­toren waren: Wir haben im Nach­hinein viel darüber gesprochen, dass es bei uns auch um die Befriedi­gung unbe­wusster Bedürfnisse wie z.B. Anerken­nung bekom­men, sich wichtig fühlen, Geheimnisse haben, han­delte und dass diese Bedürfnisse sich auf die Grup­pen­dy­namik des verdächti­gen­den Per­so­n­enkreises auswirkten.

Arbeit der Recherchegruppe

Die Arbeit der Recherchegruppe beschränkte sich auf rel­a­tiv hil­flose Ver­suche, mehr Infor­ma­tio­nen über Iris zu bekom­men. Es wur­den Einzelper­so­nen hinzuge­zo­gen, um mehr über Iris in Erfahrung zu brin­gen. Dadurch erweit­erte sich sowohl die Per­so­n­en­gruppe der um den Ver­dacht Wis­senden als auch die Recherchegruppe. Darüber hin­aus suchten wir im „Archiv der sozialen Bewe­gun­gen“ und im Info­laden „Schwarz­markt“ alte Veröf­fentlichun­gen zu verdeck­ten Ermittler*innen. Zum dama­li­gen Zeit­punkt fan­den wir keine Fälle, die nicht durch Zufall aufge­flo­gen sind. Nicht bedacht haben wir, dass Zufälle bei Ent­tar­nun­gen auch behauptet wer­den kön­nen, um nicht Meth­o­den oder Infor­ma­tion­squellen zu benen­nen. Des Weit­eren fan­den wir keine Aufar­beitun­gen von falschen Verdächtigungen.

Wir haben Iris zu Hause besucht, um uns unter einem Vor­wand ihren Per­son­alausweis zeigen zu lassen. Dieser war auf den Namen Iris Schnei­der, ihre Tarniden­tität, aus­gestellt. Während des Besuchs ent­zog sie sich Gesprächen über ihre Ver­gan­gen­heit. Für die Men­schen, die diesen Besuch durch­führten, war es extrem unan­genehm, da sie das Gefühl hat­ten, Iris zu belü­gen und zu hin­terge­hen. Daran verdeut­licht sich das moralis­che Dilemma einer Recherchegruppe.

Was wir nicht getan haben, war zu über­prüfen, ob sie wirk­lich bei der „Gale­ria Kaufhof“ arbeitet, d.h wir haben nicht ver­sucht, sie auf ihrer ange­blichen Arbeitsstelle anzutr­e­f­fen oder zu schauen, ob sie da mor­gens erscheint. Fak­tisch ist das Überwachen einer Per­son außeror­dentlich ressourcenin­ten­siv, zeitlich und per­son­ell. Wir waren damit überfordert.

Auf­grund der nicht vorhan­de­nen Rechercheergeb­nisse haben wir uns rel­a­tiv schnell vorgenom­men, Iris mit unserem Ver­dacht zu kon­fron­tieren. Wir haben eine Reihe von Fra­gen zusam­mengestellt, die Iris beant­worten sollte. So soll­ten unter­schiedliche Lebenssta­tio­nen nachvol­lziehbar gemacht wer­den, wie etwa Eltern, Schule und Aus­bil­dungsstätte. Par­al­lel dazu woll­ten wir Ein­sicht in per­sön­liche Doku­mente wie Kon­toauszüge oder Mietver­trag erhal­ten. Auch wenn wir es uns damals nicht einge­s­tanden haben, scheit­erte die Durch­führung der Kon­fronta­tion an den Hem­mungen und Unsicher­heiten eines Großteils der Gruppe. Ein­er­seits war uns nicht klar, ob wir mit den Fra­gen an Iris über­haupt ein klares Ergeb­nis hät­ten erzie­len kön­nen. Ander­er­seits hat­ten wir Angst, vor Iris einzugeste­hen, dass wir sie über einen län­geren Zeitraum verdächtigt, ihr hin­ter­her spi­oniert und somit einen mas­siven Ver­trauens­bruch began­gen hatten.

Wir fürchteten uns vor den möglichen Konsequenzen!

De facto löste sich die Recherchegruppe nach mehreren aufgeschobe­nen Kon­fronta­tion­ster­mi­nen unaus­ge­sprochen ergeb­nis­los auf. Trotz der Ver­suche einzel­ner, sie wieder zu beleben, fan­den keine Tre­f­fen mehr statt.

Zwei Jahre später: 2004 auf dem „Wendebecken“

Iris war weit­er­hin in der Szene aktiv, unsere per­sön­lichen Über­schnei­dun­gen mit ihr waren jedoch eher sub­kul­tureller und nicht poli­tis­cher Art. Nach fast zwei Jahren tauchte sie wieder in einem uns nahen poli­tis­chen Kon­text auf: einem Plenum zur Ver­hin­derung der Räu­mung des Bauwa­gen­platzes „Wen­de­becken“. Hier waren Einzelper­so­nen aus der ehe­ma­li­gen Recherchegruppe anwe­send. Sofort war der Ver­dacht bei diesen Per­so­nen wieder so präsent, dass Iris vor Plenums­be­ginn unter dem Vor­wand per­sön­licher Gründe des Platzes ver­wiesen wurde. Hieran verdeut­licht sich ein­er­seits, wie schw­er­wiegend und dauer­haft eine Verdäch­ti­gung wirkt, ander­er­seits die Wider­sprüch­lichkeit, dass wir es in Kauf genom­men haben, dass Iris weiter in der Ham­burger Szene aktiv war, jedoch selbst erst tätig wur­den, als wir unmit­tel­bar betrof­fen waren.

Kon­fronta­tion

Durch den Rauswurf zeigte sich Iris per­sön­lich schwer ver­letzt. Auf­grund dessen fühlten sich die beteiligten Per­so­nen unter Zugzwang, Iris mit dem Ver­dacht zu kon­fron­tieren. Zusät­zlich gab es moralis­che Bedenken, Iris län­gere Zeit in Unwis­senheit über die wahren Gründe des Rauswurfs zu hal­ten. So kam es zu einer Kon­fronta­tion, die durch zwei Per­so­nen an einem von Iris gewählten Ort stat­tfand. Dort wurde ihr jedoch nur mit­geteilt, dass es den Ver­dacht gegen sie gibt und daher jetzt gemein­sam zu ihr nach Hause gegan­gen wer­den würde. Ihre erste Reak­tion bestand in der Frage, ob die Verdäch­ti­gung aus der Flora käme, in welcher sie mit­tler­weile sehr aktiv war und auch Fre­und­schaften geschlossen hatte. Dies wurde deut­lich verneint. Auf dem Weg zu ihrer Woh­nung wurde Iris ein Tele­fonat zuge­s­tanden, um eine Ver­trauensper­son hinzuziehen zu kön­nen. Dort angekom­men gab sie bei der „Befra­gung“ an, keine Kon­toauszüge aufzube­wahren und auch andere Dinge wie z.B. eine Schüler*innenzeitung, eine Sporturkunde, einen Zeitungsar­tikel o.ä. in der/?dem sie auf­taucht, eben­falls nicht zu besitzen. Grund­sät­zlich hatte sie eine eher ver­weigernde Hal­tung gegenüber der Über­prü­fung ihrer Iden­tität. Sie gab dann jedoch die Tele­fon­num­mer ihrer ange­blichen Mut­ter her­aus. Nach Ver­lassen der Woh­nung wurde diese Num­mer angerufen, es meldete sich eine Frau unter dem angegebe­nen Namen. An diesem Punkt wurde das Tele­fonat beendet.

Die Kon­fronta­tion war für die Kon­fron­tieren­den geprägt von Scham und Schuldge­fühlen, da Iris offen­sichtlich schwer getrof­fen war. Zusät­zlich ent­stand in der Wahrnehmung der Kon­fron­tieren­den ein Kon­flikt zwis­chen Iris und ihrer inzwis­chen hinzugekomme­nen Ver­trauensper­son, die ihr riet, den Fragestel­lun­gen nachzukom­men. Die Unsicher­heit der Kon­fron­tieren­den wurde dadurch zusät­zlich ver­stärkt, so dass auch sie froh waren, als die Sit­u­a­tion „über­standen“ war.

In Folge der Kon­fronta­tion gab sich Iris enorm ver­letzt und wandte sich an ihr poli­tis­ches und per­sön­liches Umfeld aus der Flora. Auf einem fol­gen­den Plenum, das auf dem „Wen­de­becken“ stat­tfand, kam aus ihrem Umfeld die berechtigte Forderung, entweder Beweise vorzule­gen oder Iris zu reha­bil­i­tieren. Da wir keine Beweise hat­ten, haben wir sie mit einem Flyer „reha­bil­i­tiert“, in dem wir fest­stell­ten, dass sie keine verdeckte Ermittler*in gewe­sen sei und wir sie falsch verdächtigt hät­ten. Wobei Iris’ sehr emo­tionale Reak­tion sowie der Druck durch ihr Unterstützer*innenumfeld uns in der Annahme bestärkte, dass es sich um einen falschen Ver­dacht gehan­delt haben muss und wir einen großen Fehler began­gen hat­ten. In keiner der Veröf­fentlichun­gen wurde aus Schutz für ihre Per­son ihr Name genannt.

Aufar­beitung

Iris und ihr Umfeld ver­langten von uns, die ganze Geschichte Iris gegenüber offen­zule­gen und uns mit unserem falschen Ver­hal­ten auseinan­derzuset­zen. Ein großer Teil der Per­so­nen, die von dem Ver­dacht wussten, traf sich daraufhin mit Iris, um sich per­sön­lich zu entschuldigen und ihr zu erzählen, wie sie von diesem Ver­dacht erfahren hat­ten und worin ihre eigene Rolle darin bestand. Wir haben ihr so Struk­turen aufgezeigt und für sie die Dynamik unserer Verdäch­ti­gung offengelegt.

Par­al­lel began­nen wir uns regelmäßig zu tre­f­fen, um das Geschehene aufzuar­beiten. Dazu ist heute anzumerken, dass dies vor dem Hin­ter­grund stat­tfand, Iris fälschlicher­weise verdächtigt zu haben. Wir beschäftigten uns mit unserem „falschen“ Ver­dacht im Beson­deren und der Schwierigkeit von Verdäch­ti­gun­gen im All­ge­meinen. In der Folge führten wir eine Diskus­sionsver­anstal­tung in der Flora durch, im Anschluss daran ent­standen zwei Texte, die sich mit unserem Ver­hal­ten auseinan­der­set­zten. Diese wur­den jedoch nicht veröf­fentlicht, da wir mit dem Unterstützer*innenumfeld verabre­det hat­ten, die Texte vorher Iris zur Durch­sicht zu über­lassen. Ein OK zur Veröf­fentlichung haben wir von ihr nie bekommen.

Wie erst im Laufe dieser Aufar­beitung her­aus­gekom­men ist, hat das Unterstützer*innenumfeld diese Texte nie von Iris erhalten.

Per­sön­liches Fazit

Im Prozess der Recherche haben wir ver­säumt, Ver­ant­wor­tung an Per­so­nen abzugeben, die sich mit der The­matik besser auskan­nten als wir. Noch nicht ein­mal als die Moti­va­tion so weit gesunken war, dass keine Tre­f­fen mehr stat­tfan­den, kam es zu Über­legun­gen, andere Per­so­nen mit einzubeziehen, obwohl es in der Szene Erfahrun­gen mit der Ent­tar­nung verdeck­ter Ermittler*innen gibt.

Aus der heuti­gen Per­spek­tive wäre es z.B. abso­lut sin­nvoll gewe­sen, sich an Flo­ras­truk­turen zu wen­den, denn die Flora ist ein für Ham­burg zen­traler Ort linksradikaler Poli­tik und entsprechend war und ist sie auch Ziel verdeck­ter Ermit­tlun­gen. Es hat sie vor Iris Plate gegeben und es ist davon auszuge­hen, dass es sie nach ihr gab und gibt.

Wieso wir uns damals davor gescheut haben, hatte ver­schiedene Gründe. Wir hat­ten damals keine per­sön­lichen Kon­takte zu Struk­turen, denen wir ver­traut hät­ten. Wir haben aber auch nicht ver­sucht den Kon­takt herzustellen, da die in der Flora exis­ten­ten informellen Hier­ar­chien in uns, mit damals Anfang/?Mitte 20, Äng­ste aus­lösten, nicht ernst genom­men und für unseren Ver­dacht kri­tisiert zu wer­den. Weit­er­hin hat­ten wir den Anspruch, den Kreis der Beteiligten klein zu hal­ten, wie wider­sprüch­lich das heute auch klin­gen mag.

Augen­schein­lich ist, dass wir rel­a­tiv konzept­los ange­treten sind, „die Wahrheit“ zu ermit­teln. Und es ist uns nicht gelun­gen, das Ganze zu been­den. Stattdessen zeich­nete sich unsere Arbeit durch kon­se­quentes Ver­schlep­pen und Ver­drän­gen aus. Unsere gemein­schaftliche Ver­ant­wor­tung, sowohl der betrof­fe­nen Per­son, als auch der Szene gegenüber sind wir nicht gerecht gewor­den. Von Anfang an man­gelte es uns an kri­tis­cher Dis­tanz zu unserem Tun, die jed­erzeit nötig und möglich gewe­sen wäre.

Wir haben in Kauf genom­men, dass wir Iris zu Unrecht verdächtigten, dadurch Teile ihres sozialen Umfelds zer­stören und sie sozial wie poli­tisch isolieren. Denn ein ein­mal geäußerter Ver­dacht ist schwer aus den Köpfen und der Welt zu räu­men. Fakt ist, dass die Men­schen die von dem Ver­dacht wussten, sich eher von ihr fern hiel­ten.
Gle­ichzeitig haben wir trotz des Ver­dachtes und unseres Anspruches, die Szene schützen zu wollen, in Kauf genom­men, dass Iris sich weit­er­hin in anderen Zusam­men­hän­gen engagiert und bewegt. Unsere Antwort auf diesen Wider­spruch war eine Art kollek­tive Ver­drän­gung, statt der poli­tis­chen wie auch per­sön­lichen Ver­ant­wor­tung gerecht zu werden.

Mit dem spon­ta­nen Rauswurf aus dem „ Wendebecken“-Plenum und der unvor­bere­it­eten Kon­fronta­tion von Iris set­zten sich unsere Fehler fort. Die Kon­fronta­tion wurde auf­grund des zeitlichen Drucks viel zu kurzfristig und unvor­bere­itet durchge­führt. Zusät­zlich waren die Hem­mungen bei den Durch­führen­den so groß, dass sie nicht kon­se­quent, nach­drück­lich und aus­re­ichend Infor­ma­tio­nen ein­forderten. Der Mehrheit der ehe­ma­li­gen Recherchegruppe war die Vorstel­lung, Iris mit dem Ver­dacht zu kon­fron­tieren, so unan­genehm, dass sie nicht bereit war, sie per­sön­lich durchzuführen.

Durch die Kon­fronta­tion wurde unser Han­deln szeneöf­fentlich und daraufhin scharf kri­tisiert. Dieser Prozess bein­hal­tete auch heftige und emo­tionale Auseinan­der­set­zun­gen, welche zu teils dauer­haften Zer­würfnis­sen zwis­chen den beteiligten Umfeldern führten. Für uns als Verdächti­gende bedeutete der Kon­flikt teils lan­gan­hal­tende per­sön­liche Auss­chlusser­fahrun­gen, die dazu beitru­gen, dass einzelne sich aus der Szene zurück­zo­gen und teil­weise sogar die Stadt verließen.

Die Kri­tik an unserem Ver­hal­ten war inhaltlich richtig und auch in ihrer Emo­tion­al­ität nachvol­lziehbar. Aus unserer Sicht prob­lema­tisch war, dass obwohl wir bereit waren, uns mit unseren Fehlern auseinan­derzuset­zen und dies auch taten, wir dauer­haft auf per­sön­licher Ebene aus­ge­grenzt wur­den. Poli­tisch sin­nvoller wäre gewe­sen, aufeinan­der zuzuge­hen, so hät­ten wir auch den Stand unserer Auseinan­der­set­zung an die Unterstützer*innen kom­mu­nizieren können.

Auch wenn es ein emo­tionales, nachvol­lziehbares Ver­hal­ten war, uns per­sön­lich und poli­tisch zu ignori­eren, ist dies wenig kon­struk­tiv. Grund­sät­zlich hal­ten wir es für wichtig, dass wenn Men­schen Fehler ein­se­hen, ihnen eine neue Chance gegeben wird. Die per­sön­liche hat die poli­tis­che Ebene über­lagert, dadurch hatte der emanzi­pa­torische Grundgedanke, Men­schen Verän­derun­gen zuzugeste­hen, hierin wenig Raum.

Wir hal­ten dieses Ver­hal­ten für ein sich häu­fig wieder­holen­des prob­lema­tis­ches Muster in Kon­flik­ten in der Szene, von dem auch wir nicht frei sind. Häu­fig reicht es aus, sich auf der guten Seite zu wis­sen, auf eine kon­struk­tive Auseinan­der­set­zung wird daraufhin verzichtet. Die Grund­lage für eine kon­struk­tive Auseinan­der­set­zung ist natür­lich die Bere­itschaft eigene Fehler einzugeste­hen. Wir beziehen uns hier aus­drück­lich nicht auf legit­i­men inhaltlichen poli­tis­chen Dis­sens, welcher sehr wohl eine poli­tis­che Zusam­me­nar­beit unmöglich machen kann.

Jen­seits der beschriebe­nen Dynamik hat Iris aktiv den Ver­lauf bes­timmt, durch ihre unendliche Betrof­fen­heit und das aktive Zurück­hal­ten unserer Texte hat sie die Spal­tung aktiv befördert.

Trotz­dem haben wir uns kon­struk­tiv mit unserer, aus dama­liger Per­spek­tive, falschen Verdäch­ti­gung auseinan­derge­setzt und kon­nten uns so poli­tisch weit­er­bilden und festigen.

Die ganze Dynamik und lei­der auch Dra­matik der Ereignisse lässt sich besser ver­ste­hen, indem auch die Per­spek­tive derer, die dem Ver­dacht –sei es aus per­sön­lichen oder anderen Grün­den– kein­er­lei Glauben schenk­ten, aufgezeigt wird. Der fol­gende Text ist erst nach der Ent­tar­nung von Iris Plate im Herbst 2013 entstanden.

Innen­per­spek­tive

Mit diesem Teil des Textes wollen wir als dama­lige Freund*innen von Iris, gle­ichzeitig Mit­glieder des dama­li­gen Flora-?Plenum, ver­suchen, die Ereignisse aus unserer (zwangsläu­fig) sub­jek­tiven Sicht Revue passieren zu lassen. Hierin geht es weniger um den Anspruch an die Voll­ständigkeit der Ereignisse (siehe Chronik), son­dern um den Ver­such, zu erk­lären, warum die Dinge so gelaufen sind, wie sie gelaufen sind… Eine Geschichte von Hier­ar­chien, man­gel­nder Kom­mu­nika­tion, Sich-?im-?Recht-?Fühlen und vielem mehr, was die objek­tive Betra­ch­tung von Ereignis­sen deut­lich einschränkt/?erschwert. Es ist ver­dammt lang her, was die Rekon­struk­tion dessen was passiert ist und erst Recht die selb­stkri­tis­che Reflek­tion des eige­nen Ver­hal­tens nicht ger­ade ein­facher macht.

Fak­ten, Fak­ten, Fakten…

Es ist die Zeit der ange­hen­den Schill-?Ära. Innere Sicher­heit ist ein zen­trales Thema der radikalen Linken. Am 1. Mai 2000 wird die Flora nach einer Reclaim the streets – Demo “für die Aneig­nung öffentlicher Räume” am frühen Mor­gen gestürmt und alle Besucher*innen wer­den in Gewahrsam genom­men. In der Fol­gezeit wird der Ruf nach einer Räu­mung der Flora lauter und lauter. Par­al­lel dazu befindet sich die Struk­tur der Flora mal wieder in einer Krise. Zu wenige, die Ver­ant­wor­tung übernehmen, zu viele, die nur die Räum­lichkeiten oder gebote­nen Events kon­sum­ieren, ein immer wiederkehren­des Problem.

Die Flora fordert von der Szene das aktive Ein­brin­gen in die Struk­turen, statt den Ort lediglich als Tanztem­pel zu nutzen. Dem wird ent­ge­genge­hal­ten, die Struk­turen seien nicht offen genug, um sich ein­brin­gen zu kön­nen, neuen Leuten würde Mis­strauen ent­ge­genge­bracht wer­den, das ZK halte alles fest in seiner Hand…

Die Struk­tur ver­sucht, wie so häu­fig, die Quad­ratur des Kreises, den Spa­gat zwis­chen Geheimhaltung/?Geschlossenheit und Transparenz/?Offen­heit. Aber das Ziel ist klar: Mehr Leute sollen mehr Ver­ant­wor­tung übernehmen, ein Mehr an Offen­heit ist unverzichtbar…

Einige Nutzer*innen der Flora wer­den aktiv, es bildet sich das Cafe Nie­mand­s­land, ein neues Ange­bot in der Flora mit dem Anspruch, inter­essierten Leuten einen ein­facheren Zugang zu den Struk­turen zu ermöglichen, sich zu informieren, in Diskus­sion zu kom­men, in der Hoff­nung Leute länger­fristig ein­binden zu kön­nen. Ein gutes und notwendi­ges Ange­bot – par­al­lel ein ide­ales Ein­fall­stor. Das Bemühen um mehr Offen­heit gegenüber der Szene ist ein ide­aler Zeit­punkt für verdeckte Ermittler*innen, in den Struk­turen aktiv zu werden.

Start

Iris taucht recht bald im „Cafe Nie­mand­s­land“ auf und übern­immt rel­a­tiv schnell die Delegierten­funk­tion für das Cafe auf dem Flora-?Plenum. Sie nimmt ab jetzt nicht nur regelmäßig am Plenum teil, son­dern auch am anschließen­den Gang in die Kneipe bis spät in die Nacht.

Schnell entste­hen per­sön­liche Kon­takte /?Freundschaften. Das geschieht weniger über den Aus­tausch von per­sön­lichen Infor­ma­tio­nen (Iris gibt vor, sie habe keinen bzw. kaum Kon­takt zu ihrer Fam­i­lie und wolle darüber nicht sprechen), als vielmehr durch gemein­same Aktiv­itäten und regelmäßige Tre­f­fen. Iris fehlt so gut wie nie auf dem Plenum, ist bei allem dabei, übern­immt viele Orga-?Aufgaben, ist bei Spontan-?Demos in der ersten Reihe zu finden. Bei einem abendlichen Spazier­gang zum Wasser­turm wird sie mit anderen Florist*innen in Gewahrsam genom­men. Sie selbst tritt als tougher, energievoller Men­sch auf und ihre radikalen Ansichten in Diskus­sio­nen, die sie sehr engagiert ver­tritt, lässt sie zudem für uns authen­tisch erscheinen.

Längst geht der Kon­takt über das rein Poli­tis­che hin­aus – sie ist auf Geburt­sta­gen und Par­tys, trinkt gerne auch mal einen über den Durst, kommt zu Spieleaben­den in WGs, hilft beim Ren­ovieren und gießt die Blu­men, wenn jemand in den Urlaub fährt – sie ist Genossin, Ver­traute und Fre­undin, sie ist „eine von uns“.

Die kom­menden zwei Jahre bes­tim­men die The­men Innere Sicher­heit, Wagen­plätze und Brech­mit­telver­gabe die poli­tis­che Agenda. Ins­beson­dere die Räu­mung der Bam­bule erforderte damals ein hohes Maß an aktiver Beteili­gung… und Iris ist immer engagiert mit dabei. Sie beteiligt sich an Demos, besucht Tre­f­fen als Delegierte der Flora, ist in diversen poli­tis­chen Grup­pen eigen­ständig engagiert.

Stopp

Im Angesicht der Wen­de­beck­en­räu­mung wen­det sich das Blatt für Iris. Sie wird von einem Vor­bere­itungstr­e­f­fen im Hin­blick auf die dro­hende Räu­mung aus­geschlossen, mit der vagen Begrün­dung, es gäbe per­sön­liche Dif­feren­zen. Es wird ein Tre­f­fen in Aus­sicht gestellt, ihr die Umstände bald genauer zu erk­lären. Sie wird nach diesem de facto „Rauss­chmiss“ von einer Per­son auf der Straße angetrof­fen – weinend. Ca. 1 – 2 Tage später im Rah­men eines Besuchs bei einer von uns berichtet sie darüber, dass sie des Tre­f­fens ver­wiesen wor­den sei und nicht wisse, warum. Am Abend sei das Tre­f­fen geplant, auf dem sie darüber mehr erfahren solle – sie wirkte bedrückt und sor­gen­voll. Bei diesem Tre­f­fen kommt es zu der bere­its geschilderten Kon­fronta­tion mit dem Spitzelvorwurf.

Erst ca. 2 Tage später meldet sich Iris bei einer von uns und bit­tet um ein drin­gen­des Tre­f­fen. Sie berichtet völ­lig aufgelöst unter Trä­nen über den gegen sie geäußerten Ver­dacht. Die Maschinerie kommt ins Rollen. Sofort wird das per­sön­liche und poli­tis­che Net­zw­erk, ins­beson­dere aber die Flora bzw. das Flora-?Plenum informiert. Für alle (?), die Iris nahe standen oder viel mit ihr zu tun hat­ten kamen diese Vor­würfe aus heit­erem Him­mel – dementsprechend groß die Empörung, Wut und Fas­sungslosigkeit über den Ver­dacht und den Umgang damit. Auf dem näch­sten Flora-?Plenum wurde der Vor­fall zum Thema gemacht und es herrschte Einigkeit darüber, dass der Ver­dacht halt­los und völ­lig aus der Luft gegrif­fen sei. Wir wur­den als Delegierte auf das Vor­bere­itungstr­e­f­fen des Wen­de­beck­ens geschickt, um dieses zur Rede zu stellen. Für uns galt es für eine Fre­undin und Genossin einzuste­hen, die durch diesen Vor­wurf dauer­haft stig­ma­tisiert würde. Mit ordentlicher Wut im Bauch wurde sich dementsprechend selb­st­be­wusst präsen­tiert. Mit einer gewis­sen Arro­ganz wäh­n­ten wir nun die am Vor­wurf Beteiligten in der Bringschuld. Rück­wirk­end müssen wir fest­stellen, dass wahrschein­lich nichts, was von den­jeni­gen, die den Vor­wurf geäußert hat­ten, getan wurde und noch hätte getan wer­den kön­nen, uns genügt hätte.

Schuld und Sühne

Und dann lehn­ten wir uns zurück und warteten auf das, was als Reha­bil­i­ta­tion von Iris organ­isiert wurde. Doch trotz der Einzel­tr­e­f­fen der Verdächti­gen­den mit ihr und den daran gekop­pel­ten Entschuldigun­gen, dem Besuch des Flora-?Plenums, einer von den Verdächti­gen­den ini­ti­ierten Ver­anstal­tung, die all­ge­mein den Umgang mit solchen Vor­wür­fen inner­halb der Szene klären sollte, einer öffentlichen Erk­lärung, in der sich für den Vor­wurf entschuldigt wurde, kam es zu keiner Annäherung der Beteiligten. Im Nach­hinein müssen wir deut­lich sagen (auch wenn wir es damals nicht so emp­fun­den haben), dass hierin eine immense Hier­ar­chie inner­halb der Struk­turen deut­lich wird (“das Flora-?Plenum” vs. die „Bauwagen-?Hippies“) und Iris für ihre Zwecke in die Hände gespielt hat. Etwas gön­ner­haft blick­ten wir von oben herab und waren uns sicher, dass “die” das eh nicht hinkriegen. Im Nach­hinein lässt sich fest­stellen, dass ein Abschluss des Ganzen von Iris sogar aktiv block­iert wurde, sie hielt 2 Texte, die sich mit dem ver­meintlichen Vor­wurf auseinan­der­set­zten zurück, das Plenum blieb in der Annahme, dass diese nie geschrieben wor­den seien. Aus dem Kon­flikt wurde per­sön­liche Antipathie. Nichts hätte zu einer Über­brück­ung der Dif­feren­zen führen kön­nen – Streit, Ignori­eren, Mis­sach­tung, nicht mehr miteinan­der reden, Brüche in Fre­und­schaften waren die Folge (well done, Iris!).

Wir selbst set­zten uns jedoch auch nicht zusam­men, um zu for­mulieren, was eigentlich noch genau getan wer­den müsse, um eine Reha­bil­i­ta­tion zu erre­ichen – und Iris forderte dies nicht ein. Wir fra­gen uns heute, warum eigentlich nicht wir aktiv wur­den, um die Vor­würfe außer Kraft zu set­zen, denn dies hätte eigentlich sowohl in unserem Sinne (sie war ja eine Fre­undin) als auch im Inter­esse von Iris sein müssen. Doch wir warteten einfach.

Zudem stellte sich uns immer wieder die Frage, warum sich nie­mand zu einem früheren Zeit­punkt an uns gewandt hatte, immer­hin waberte der Ver­dachts bere­its seit 2 Jahren im Raum, in denen Iris ihren Platz in der Flora fes­ti­gen kon­nte. Wir hat­ten davon nie etwas mit­bekom­men. Die erar­beit­eten Kred­ite der ver­gan­genen Jahre zahlten sich in diesem Augen­blick für Iris voll aus. Das Flo­raplenum stand geschlossen hin­ter ihr.

For­ward and Rewind

Iris kon­nte sich somit auch weiter frei bewe­gen und war nach wie vor in mehreren Grup­pen aktiv. Nach und nach ver­lagerte Iris ihren poli­tis­chen Schw­er­punkt weg von der Flora auf queere Poli­tik und sie kam immer unregelmäßiger zum Plenum. Doch auch hier blieb das Ver­trauen in sie unge­brochen, so wurde sie Teil einer Unterstützer*innengruppe für eine Betrof­fene von sex­u­al­isierter Gewalt inner­halb der Szene. Und sie blieb weit­er­hin Fre­undin, auch wenn einige Kon­takte sich mit der Zeit lockerten…bis sie 2006 ver­meintlich aus “Ent­täuschung über die poli­tis­che Szene in Ham­burg” in die USA ging.

Wir kön­nen nur spekulieren, was Iris dazu bewogen hat auch nach Bekan­ntwer­den des Spitzel-?Vorwurfs gegen sie weit­er­hin in der Szene aktiv zu bleiben. Vielle­icht hat ihr die Polizeiführung die Order gegeben, vielle­icht war sie von sich aus beson­ders wage­mutig. Vielle­icht war sie per­sön­lich zu sehr ver­strickt, als dass sie ein­fach hätte gehen kön­nen. Wir wis­sen es nicht und wer­den es wohl auch nie erfahren. Was wir aber fes­thal­ten kön­nen, ist, dass wir es ihr und uns ein­fach gemacht haben. Sie hatte unsere uneingeschränkte Sol­i­dar­ität und unser Ver­trauen. Das was sich damals richtig ange­fühlt hat, kommt nun als Boomerang zu uns zurück. Zuviel Herz, zu wenig Ver­stand wenn man denn so will…

Verdeckte Ermittler*innen der Polizei Hamburg

Zum All­t­ags­geschäft staatlicher Überwachung und Repres­sion linksradikaler Poli­tik gehört neben Obser­va­tio­nen, der Überwachung des Post– und Telekom­mu­nika­tionsverkehrs auch der Ein­satz von V-?Leuten und verdeck­ten Ermittler*innen. In Ham­burg sind dabei der Ver­fas­sungss­chutz und die Staatss­chutz­abteilung des LKA Ham­burg wesentliche Akteure. In Einzelfällen und anlass­be­zo­gen kom­men Oper­a­tio­nen des BKA oder aus­ländis­cher Geheim­di­en­ste hinzu.

Im Fol­gen­den geht es um den Ein­satz von verdeck­ten Ermittler*innen des LKA Ham­burg. Zuvor jedoch eine Abgren­zung zu V-?Leuten (d.h. Ver­trauensleute). V-?Leute sind Pri­vat­per­so­nen, auch dur­chaus aus der Szene, die der Polizei oder dem Ver­fas­sungss­chutz als Informant*innen zur Ver­fü­gung ste­hen. Aus Sicht von Behör­den sind solche Per­so­nen mitunter erpress­bar oder verpflichten sich unter dem Ver­sprechen von Strafmilderung in laufenden Ver­fahren zur Zusam­me­nar­beit. Es kön­nen finanzielle Motive eine Rolle spie­len, manch­mal aber auch ver­meintliche ideelle Gründe oder Wichtigtuerei. V-?Leute, die auf poli­tis­che Struk­turen ange­setzt wer­den, wirbt vor allem der Ver­fas­sungss­chutz an, aber auch die Polizei bedi­ent sich solcher Zuträger. Aus Sicht der Repres­sion­sor­gane sind V-?Leute nicht immer zuver­läs­sige Quellen. Daher führt der Ver­fas­sungss­chutz in der Regel für ein Objekt wie z.B. die Rote Flora min­destens zwei V-?Leute, die selb­stver­ständlich gegen­seitig nicht voneinan­der wis­sen, um die Zuver­läs­sigkeit des jew­eili­gen Infor­man­ten gegenchecken zu kön­nen. Da V-?Leute natür­lich nicht in die oper­a­tiven Ziele konkreter Aus­forschungsin­ter­essen eingeweiht wer­den, kön­nen sie nicht im engeren Sinne ziel­gerichtet Infor­ma­tio­nen beschaf­fen. Schließlich sind sie meis­tens nicht pro­fes­sionell genug (Aus­nah­men bestäti­gen die Regel!), um nicht durch auf­fäl­liges Ver­hal­ten oder Nach­forschen Arg­wohn auf sich zu ziehen. Daher ver­sucht der Ver­fas­sungss­chutz diesen Man­gel durch eine exten­sive Abhör­praxis von Räu­men, Tele­fo­nen und Überwachung des Mail­verkehrs auszugleichen.

Im Gegen­satz dazu bedi­ent sich die Polizei gerne des Ein­satzes von verdeck­ten Ermittler*innen, um sich ggf. Zugang zu Infor­ma­tio­nen zu ver­schaf­fen, die sie auf­grund von kon­spir­a­tiven Ver­hal­ten u.ä. sonst nicht erlan­gen könnte.

r

Die Rechts­grund­lage für den Ein­satz von verdeck­ten Ermittler*innen ist im „Gesetz über die Daten­ver­ar­beitung der Polizei“ im Para­grafen 12 „Daten­er­he­bung durch den Ein­satz Verdeck­ter Ermit­tler“ for­mal­rechtlich geregelt. In diesem Para­grafen ist fest­geschrieben, dass ein*e Polizist*in „unter einer ihm ver­liehenen, auf Dauer angelegten, verän­derten Iden­tität (Leg­ende) einge­setzt“ wer­den darf. Ziel dieses Ein­satzes sollen entweder „Abwehr einer Gefahr für Leib, Leben oder Frei­heit einer Per­son“ sein oder aber wenn „Tat­sachen die Annahme recht­fer­ti­gen, dass Straftaten von erhe­blicher Bedeu­tung began­gen wer­den sollen und der Ein­satz zur Ver­hü­tung dieser Straftaten erforder­lich ist; der gezielte Ein­satz gegen bes­timmte Per­so­nen ist nur zuläs­sig, wenn Tat­sachen die drin­gende Annahme recht­fer­ti­gen, dass diese Per­so­nen Straftaten von erhe­blicher Bedeu­tung bege­hen wer­den und die Aufk­lärung des Sachver­halts auf andere Weise aus­sicht­s­los wäre.“ Schließlich wird fest­ge­hal­ten, dass der Ein­satz „außer bei Gefahr im Verzuge der Zus­tim­mung der Staat­san­waltschaft“ bedürfe. Eine analoge Regelung ist in den Para­grafen 110 a und b der Straf­prozes­sor­d­nung formuliert.

Es bedarf keiner inten­siven juris­tis­chen Vor­bil­dung für die Fest­stel­lung, dass ein kon­tinuier­licher über min­destens vier Jahre geführter Ein­satz einer verdeck­ten Ermit­t­lerin in der Roten Flora ganz sicher nicht durch die o.g. Geset­zesvor­gaben gedeckt ist. Dass aus der Flora über diese Zeit andauernd Straftaten von erhe­blicher Bedeu­tung ger­adezu tagtäglich dro­hten, das glaubt wohl selbst die Staatss­chutz­abteilung des LKA Ham­burg nicht. Tat­säch­lich stellt die Arbeit der verdeckt arbei­t­en­den LKA-?Beamtin Iris Plate eine grun­drechtswidrige geheim­di­en­stliche Aus­forschung von poli­tis­chen Struk­turen dar. Es ging dabei nicht um die polizeiliche Auf­gabe der Aufk­lärung von ver­meintlichen Straftaten oder der Ver­hin­derung solcher unmit­tel­bar und konkret bevorste­hen­den Straftaten, son­dern um ein Aus­forschungsin­ter­esse, das die Polizei, hielte sie sich an die geset­zlichen Vor­gaben, nicht befriedi­gen könnte.

Rechtlich hat sich die Ham­burger Polizei in der Ver­gan­gen­heit mit einem ein­fachen Trick beholfen. Sie behauptet ein­fach, es wür­den lediglich all­ge­meine struk­turelle Ermit­tlun­gen und Bew­er­tun­gen hin­sichtlich organ­isatorischer Struk­turen erhoben. Denn daten­schutzrechtlich wird der Ein­satz von Verdeck­ten Ermittler*innen nur ein Thema, wenn per­so­n­en­be­zo­gene Daten im Rah­men der Strafver­fol­gung erhoben wer­den. Dann wiederum müsste eine rechtliche Legit­imierung unter den Voraus­set­zun­gen der bere­its ange­sproch­enen Vor­gaben des Geset­zes zur Daten­er­he­bung der Polizei bzw. der Straf­prozes­sor­d­nung erfol­gen. Wenn es aber ange­blich nur darum geht, durch verdeckte Maß­nah­men eine all­ge­meine Gefahren-?Erforschung zu betreiben, han­delt es sich eben nicht um eine per­so­n­en­be­zo­gene Daten­er­he­bung und die benan­nten geset­zlichen Voraus­set­zun­gen sind kom­plett aus­ge­he­belt. Mit anderen Worten: durch eine ein­fache von keiner Instanz zu über­prüfenden polizei­in­ter­nen Umetiket­tierung findet ein mas­siver Grun­drecht­se­in­griff statt, der jeder Kon­trolle ent­zo­gen ist.

Die Auswahl von verdeck­ten Ermittler*innen unter­liegt einer speziellen Abteilung im LKA, die anhand eines psy­chol­o­gis­chen Anforderung­spro­fils in einem inter­nen Auswahlver­fahren geeignete Beamt*innen auswählen. Anschließend wer­den sie in einem Vor­bere­itung­spro­gramm für die kün­ftige Ver­wen­dung als verdeckte Ermittler*innen geschult. Verdeckte Ermittler*innen wer­den mit falschen Papieren aus­ges­tat­tet, die von den jew­eili­gen Insti­tu­tio­nen (Bun­des­druck­erei u.ä.) aus­gestellt wer­den. Von daher sind Doku­mente wie Per­son­alausweis, Führerschein oder Stu­den­te­nausweis nicht als „falsch“ erkennbar, son­dern wirken selb­stver­ständlich echt. Der Ein­satz unter­liegt stan­dar­d­isierten Abläufen, die dazu dienen, Arbeits­fähigkeit und Schutz der verdeck­ten Ermittler*innen zu gewährleis­ten. Verdeckte Ermittler*innen erfassen in regelmäßi­gen Berichten ihre Wahrnehmungen. Unter anderem dazu mietet das LKA „kon­spir­a­tive“ Woh­nun­gen im Ein­satzum­feld der verdeck­ten Ermittler*innen an. Dort ste­hen dien­stliche Com­puter, mit denen die Erken­nt­nisse in die polizeilichen Daten­sys­teme eingegeben wer­den kön­nen. Damit ist sichergestellt, dass verdeckte Ermittler*innen weder polizeiliche Dien­st­stellen auf­suchen müssen, noch „zu Hause“ in ihrer Cov­er­woh­nung Hin­weise auf mögliche Verbindun­gen zur Polizei haben. Mit ihren dien­stlichen Vorge­set­zten tre­f­fen sich Verdeckte Ermittler*innen regelmäßig an neu­tralen Orten. Dies dient ein­er­seits der inhaltlichen Begleitung des verdeck­ten Ein­satzes, spielt natür­lich aber auch eine Rolle in der psy­chol­o­gis­chen Betreu­ung der verdeck­ten Ermittler*innen. Die verdeckt einge­set­zten Beamt*innen dür­fen selb­stver­ständlich keine Straftaten bege­hen, man muss aber davon aus­ge­hen, dass dies mit Bil­li­gung von Vorge­set­zten kreativ aus­gelegt wird. Ins­beson­dere um die Leg­ende nicht auf­fliegen zu lassen, wird über niedrigschwellige Rechtsver­stöße hin­wegge­se­hen. Aus den prak­tis­chen Erfahrun­gen der Ver­gan­gen­heit kann man zumin­d­est für die Ham­burger Praxis resümieren, dass verdeckte Ermittler*innen sich tat­säch­lich aus krim­i­nal­isier­baren Aktiv­itäten eher her­aushal­ten und es auch keine Erfahrun­gen mit dem Anstacheln zu Straftaten gibt.

Umgang mit Verdächtigungen

Mit diesem Text­teil wollen wir ver­suchen, all­ge­meinere Ratschläge zum Umgang mit Verdäch­ti­gun­gen zu for­mulieren. Welche Aus­löser lassen eine Per­son für mich verdächtig erscheinen? Wie ist der prak­tis­che Umgang mit Verdäch­ti­gun­gen? Wir schreiben den Text aus der Per­spek­tive eigener Erfahrung, mit dem Wis­sen, was falsch laufen kann und möchten euch im Fol­gen­den Anhalt­spunkte geben, die wir in unserer gemein­samen Aufar­beitung als „Knack­punkte“ iden­ti­fiziert haben. Unserer Mei­n­ung nach kann es jedoch keinen voll­ständi­gen Rat­ge­ber geben, da sich die Fälle immer wieder voneinan­der unter­schei­den werden.

All­ge­meines

Poli­tisch aktive Men­schen sind sich meist darüber bewusst, dass der Staat ein Inter­esse daran hat, Infor­ma­tio­nen über ihre Aktiv­itäten einzu­holen. Wie gelan­gen Polizei und Ver­fas­sungss­chutz an die für sie notwendi­gen Infor­ma­tio­nen? Generelle Angst vor Überwachung bee­in­flusst den all­ge­meinen Umgang in der Szene miteinan­der. Wir wer­den hier keine Liste liefern anhand derer ihr bei drei oder mehr angekreuzten Auswahlmöglichkeiten wisst, dass ihr es mit verdeck­ten Ermittler*innen zu tun habt. Es sei hier noch ein­mal deut­lich darauf hingewiesen, dass für verdeckte Ermittler*innen authen­tis­che Leg­en­den erstellt wer­den und für diese Tätigkeit Beamt*innen aus­gewählt wer­den, die diese Leg­en­den glaub­haft verkör­pern kön­nen. Sie tun dabei Dinge, die nicht geset­zeskon­form sind, führen enge Fre­und­schaften und Beziehun­gen und treten als sym­pa­this­che Men­schen auf. Viele Ent­tar­nun­gen sind zufäl­lig passiert, nicht alle sind veröffentlicht.

Umgang mit neuen Leuten und Angst vor Überwachung

Related Posts

Hausdurchsuchung bei Ayten Öztürk

Hausdurchsuchung bei Ayten Öztürk

Das Virus der Herrschaft

Das Virus der Herrschaft

GEDENKDEMONSTRATION VOM 4. DEZEMBER VERSCHOBEN

GEDENKDEMONSTRATION VOM 4. DEZEMBER VERSCHOBEN

Skandal-Urteil im RAZ/RL/radikal-Verfahren

Skandal-Urteil im RAZ/RL/radikal-Verfahren

Newsletter

Interesse?
Möchtet ihr über neue Artikel informiert werden oder erfahren wann die nächste Veranstaltung in eurer Gegend stattfindet? Dann meldet euch bei unserem newsletter mit eurer E-mail-Adresse an!