Erklärung KP IRAN – 22- September 22

Erklärung KP IRAN – 22- September 22

Glorreicher Aufstand mutiger Frauen und Männer als Reaktion auf die Ermordung von Mahsa Amini

Seit dem Morgen des Samstags, 17. September, als der leblose Körper von Mahsa Amini unter strengen Sicherheitsvorkehrungen und unter Parolen für den Tod des Diktators weggetragen und auf dem Aichi-Friedhof in der Stadt Saqqez in der Provinz Kurdistan beigesetzt wurde, ist eine riesige Welle des Hasses, der Wut und des gegen das verbrecherische Regime der Islamischen Republik über den Iran hinweggefegt. Mahsa (Zhina) Amini, eine 22-jährige Iranerin, starb am 16. September an den Verletzungen, die sie in Polizeigewahrsam erlitten hatte, nachdem sie von der iranischen „Sittenpolizei“ wegen des obligatorischen Tragens des Hidschabs festgenommen worden war.
Mutige Frauen warfen bei der Beerdigung den islamischen Hidschab, dieses Symbol der Erniedrigung und Versklavung , und skandierten Slogans gegen die frauenfeindliche Politik des islamischen Regimes. Die kämpferischen Menschen machten Mahsas Beerdigung zu einer Plattform, um ihre Solidarität mit ihrer Familie zu bekunden und gegen dieses Verbrechen der Islamischen Republik zu protestieren. Es kam zu Zusammenstößen zwischen den Demonstranten
und Militärs, nachdem die Repressionskräfte des Regimes die Demonstranten angegriffen und mit Tränengas und Schüssen auf die Demonstranten reagierten. Dreizehn Demonstranten wurden bei den Zusammenstößen verletzt. Um 6 Uhr nachmittags desselben Tages demonstrierten die freiheitsliebenden Menschen in der Stadt Sanandaj, der Hauptstadt Kurdistans , aus Solidarität mit dem protestierende Massen von Saqqez und gegen die Ermordung von Mahsa. Am Sonntag, den 18.September, übernahmen die Einwohner von Sanandaj, angeführt von organisierten Frauen, die Straßen und zwangen die Streitkräfte zum Rückzug.

Die Stadt Mahabad in der Provinz Kurdistan schloss sich ebenfalls den Aufständen an, um die Ermordung von Mehsa und die Verbrecher des islamischen Regimes zu verurteilen.

Das islamische Regime Irans tötete Mahsa, um die Gesellschaft einzuschüchtern, aber es waren die Herrscher der Ignoranz und des Kapitals, die durch die Straßenproteste eingeschüchtert wurden.

Am Montag, dem 19. September, wurden die meisten Städte Kurdistans bestreikt; Geschäfte, Läden, Büros und Arbeitsplätze und Arbeitsstätten wurden geschlossen oder teilweise geschlossen.
Divandare, diese Heldenstadt , ging gleich zu Beginn des Streiks auf die Straße und rief andere Städte auf, es ihr gleich zu tun.

Neben Divandareh demonstrierten die Massen auch auch auf den Straßen weiterer Städte in der Provinz Kurdistan, wie Dehgolan, Sanandaj, Mahabad, Bane, Sardasht, Ashnoye, Marivan, Saqqez, Bukan, Paveh, Bidjar, Kamiyaran usw.. Es kam zur Konfrontation zwischen Demonstrationen und den repressiven Söldnern des islamischen Regimes

Am selben Tag erfasste eine Welle der Wut und des Protests mehrere iranische Universitäten wie die Universität Teheran, Allameh Tabataba’i Universität, Kunstuniversität, Tarbiat Modares Universität, Beheshti Universität sowie mehrere andere Universitäten, wo junge Studentinnen und Studenten gegen die Ermordung von Mahsa und die Verbrechen des islamischen Regimes protestierten und
Slogans wie „Von Kurdistan nach Teheran – Unterdrückung der Frauen“, „Nein zum
und „Tod dem Diktator“ die die Universitätsgelände und die Herzen der repressiven Sicherheitskräfte erschütterten .

Gleichzeitig schlossen sich Ilam und mehrere andere Städte der Protestwelle an. In Ilam marschierten Frauen und Männer, die den Tod von Mahsa verurteilten und sich gegen die frauenfeindliche Politik des Regimes wandten.

In Teheran protestierten Tausende von Menschen auf dem Keshavarz Boulevard und den umliegenden Straßen, die von der Polizei und den Sicherheitskräften angegriffen wurden. In der Vali-Asr-Straße zogen weibliche Demonstranten, nahmen ihre Kopftücher ab und schwenkten sie in der Luft als Zeichen dafür, dass sie den Hidschab-Zwang nicht mehr akzeptieren. In Rasht amen die Demonstranten auf den Platz und riefen „Brot, Arbeit,Freiheit, gegen Kleiderzwang“.
Da das verängstigte Regime die Straßen der Städte mit Polizei, Sicherheitskräften und Spezialeinheiten besetzt hatte, kam es überall auf den Straßen zu Zusammenstößen zwischen Demonstranten und Polizeikräften.

Die Solidarität der Menschenmassen, die in allen Stadtvierteln die Türen ihrer Häuser für die jungen Menschen öffneten und die Verwundeten versorgten, erinnerte an die Szenen der Revolution von 1979. Bei diesen Protesten und Auseinandersetzungen sind bisher sieben Menschen ums Leben gekommen, Dutzende von Menschen verletzt und verhaftet worden. Der in Panik geratene Präsident Raisi bezeichnete die Proteste als Aufruhr und erklärte, dass „terroristische Gruppen in die operative Phase eingetreten sind“.

Am 20. September sind die Teheraner Universität für Wissenschaft und Technologie, die Universitäten Tabriz und Yazd sowie die Städten Teheran, Mashhad, Tabriz, Hamadan, Ilam,
Kermanshah, Marivan, Mashhad, Sari, Birjand, Sanandaj, Bandar Abbas und mehrere andere Städte zum Schauplatz von Protesten von Studenten und wütenden Männern und Frauen gegen die Tötung von Mahsa und die islamische Regierung geworden.

In der Stadt Sari zündeten Frauen ihre Schals an und erklärten, dies sei das Symbol für die Verbrennung der Islamischen Republik.

Die Ermordung von Mahsa durch das islamische Regime löste den angestauten Zorn der Menschen
und die Proteste in Kurdistan, Teheran und anderen iranischen Städten gegen die Islamische Republik aus. Und einmal mehr verurteilten die Menschen im Iran nicht nur den Tod von Mahsa, sondern zeigten auch ihre Entschlossenheit, das Regime der Islamischen Republik auf revolutionäre Art und Weise zu stürzen. Sie gaben dem kriminellen verbrecherischen Regime im Iran durch ihre glorreichen Proteste auf den Straßen in Verbindung mit einem Generalstreik die richtige Antwort. Zweifellos wird diese glorreiche Protestbewegung das Kräfteverhältnis zugunsten
der Arbeiter- und Massenrevolte verändern. Auch die iranische Frauenbewegung wird in eine neue Phase eintreten im Kampf gegen die Unterdrückung der Geschlechter, den obligatorischen Hidschab und die frauenfeindlichen Gesetze der Islamischen Republik.

Die Kommunistische Partei Irans spricht den Familien und allen freiheitsliebenden und nach Gleichberechtigung strebenden Kämpfern für die Toten, die während der Proteste der letzten Tage ihr Leben verloren haben, ihr Beileid aus und würdigte die Kämpfe, die starke Präsenz und die Solidarität der Massen von Kurdistan bis Teheran und allen anderen Städten des Irans sowie die
fortschrittliche Studentenbewegung an den Universitäten und begrüßt die Organisatoren und Teilnehmer dieser Proteste.

Das Voranschreiten dieser Proteste, die sich bisher auf mehr als 100 Städte im Iran ausgebreitet haben, hängt von der Ausweitung und die Mobilisierung der Protestbewegung auf breiter Ebene, die Ausbreitung der Arbeitsstreiks auf alle Teile des Landes und von der Verbindung zwischen der Straße und der Fabrik ab. Die Arbeiterklasse des Iran kann mit einem landesweiten Streik die
Fortführung und den Fortschritt dieser Protestbewegung garantieren.

Nieder mit der Islamischen Republik Iran!
Es lebe die Freiheit, die Gleichheit und der Staat der Arbeiter!

Zentralkomitee der Kommunistischen Partei des Iran

  1. September 2022

Related Posts

Pola Rupa und Nikos Maziotis – Botschaft der Solidarität mit Alfredo von Mitgliedern des Revolutionären Kampfes

Pola Rupa und Nikos Maziotis – Botschaft der Solidarität mit Alfredo von Mitgliedern des Revolutionären Kampfes

Organisierung – Streik – Repression: Interview mit einem Arbeiter der iranischen Stahlfabrik Ahwaz

Organisierung – Streik – Repression: Interview mit einem Arbeiter der iranischen Stahlfabrik Ahwaz

HH:Solidarität mit dem Aufstand der iranischen Revolution

HH:Solidarität mit dem Aufstand der iranischen Revolution

Verhandlungstermine in §129b-Prozessen gegen kurdische Aktivisten

Verhandlungstermine in §129b-Prozessen gegen kurdische Aktivisten