„Für mich ist das hier nicht der Ort um etwas zu sagen“

Am 24.3.2011 waren Knut Folkerts und Brigitte Mohnhaupt im Prozess gegen Verena Becker vor dem Stuttgarter Oberlandesgericht als Zeugen geladen. Wie die 4 bereits angehörten Ehemaligen Stefan Wisniewski, Günter Sonnenberg, Waltraud Liewald und Rolf Heißler, die am Donnerstag, den 10. März bereits geladen wären, machten sowohl Knut Folkerts als auch Brigitte Mohnhaupt von ihrem Aussageverweigerungsrecht Gebrauch.

Dies veranlasste den vorsitzenden Richter Wieland dazu in einer Moralpredigt wieder an das Gewissen von Mohnhaupt und Folkerts zu appellieren.

Bei der Befragung Mohnhaupts kam es zu einigen absurden esoterischen Äußerungen, zum Beispiel fragte der Vorsitzende des Senats Brigitte Mohnhaupt, was sie denn zu sagen habe, wenn sie ins Jenseits komme, sie dann vor all ihren Verwandten und Bekannten stehen werde und sich rechtfertigen müsse. Wieland verstieg sich weiter in esoterischen Äußerungen: So sprach er davon, dass Brigitte Mohnhaupt die Chance nutzen sollen in „ihrem achten Leben“ etwas besser zu machen. Die acht Leben rechnete Wieland so auf: 1 Leben für ihre Jugend. Dann sei sie zu fünfmal lebenslänglich und zusätzlichen 15 Jahre Haft verurteilt worden. Sie habe durch deren Verbüßung somit sechs „Leben“ in Haft gesessen.

Allgemein war Wielands Ton bei Mohnhaupt schärfer als bei den bisher geladenen Ehemaligen. So meinte er auch, dass er in seinen 35 Jahren als Richter noch nie so einer Person wie Brigitte Mohnhaupt begegnet sei. Der Vorsitzende wendete sich nach dem Schweigen von Mohnhaupt an sie und sagte: „Sie haben kein Gewissen!“ und berief sich dabei auf die Verteidigung der Nebenklage. Die Verteidigung interveniert daraufhin und richtete sich an Wieland: „… Zeugen zu beschimpfen und sie als gewissenlos zu bezeichnen, geht über das hinaus, was Ihnen ihr Amt zubilligt. Das steht Ihnen nicht zu und das möchte ich hier sehr deutlich sagen!“

Bei keinem der beiden wurde Beugehaft angeordnet.

In den nächsten Wochen sind noch mehrere ehemalige Militante aus der RAF vorgeladen.

Am 25. März sind Sieglinde Hofmann, Rolf Clemens Wagner und Irmgard Möller geladen, am 31. März ist Siegfried Haag und Roland Mayer geladen.

Der Prozess findet im Landgericht Stuttgart (Urbanstr. 20, in der Nähe des Charlottenplatzes) um 9.15 Uhr statt.

Related Posts

Das Virus der Herrschaft

Das Virus der Herrschaft

GEDENKDEMONSTRATION VOM 4. DEZEMBER VERSCHOBEN

GEDENKDEMONSTRATION VOM 4. DEZEMBER VERSCHOBEN

Skandal-Urteil im RAZ/RL/radikal-Verfahren

Skandal-Urteil im RAZ/RL/radikal-Verfahren

KLASSENJUSTIZ

KLASSENJUSTIZ

Newsletter

Interesse?
Möchtet ihr über neue Artikel informiert werden oder erfahren wann die nächste Veranstaltung in eurer Gegend stattfindet? Dann meldet euch bei unserem newsletter mit eurer E-mail-Adresse an!