Hungerstreik im Gefängnis halb erfolgreich

(ND-Nowak). Nach acht Wochen hat der inhaftierte ehemalige Erwerbslosenaktivist Werner Braeuner seinen Hungerstreik am 30. Juni abgebrochen. Braeuner hatte damit gegen schlechtes Essen in der Justizvollzugsanstalt Sehnde bei Hannover protestiert und die Möglichkeit zur Selbstverpflegung gefordert. Nach Gesprächen mit dem Justizministerium von Niedersachsen und der Gefängnisverwaltung soll Braeuner künftig zum Frühstück und zum Mittagessen Sonderkost und abends abgepackte Lebensmittel bekommen. Braeuner befand sich am 54. Tag seines Hungerstreiks in einen kritischen Gesundheitszustand. In Hannover, Magdeburg und Berlin hatten Solidaritätsgruppen Unterstützungsaktionen organisiert. Auch der Gefangenenbeauftragte des Komitees für Grundrechte und Demokratie hatte sich für ihn eingesetzt. Wegen der Tötung eines Arbeitsamtsdirektors verbüßt Braeuner seit 2001 eine elfjährige Haftstrafe.

http://www.neues-deutschland.de/artikel/201458.bewegungsmelder.html

Related Posts

B: Veranstaltung: Antifaschismus, Repression und Patriarchat

B: Veranstaltung: Antifaschismus, Repression und Patriarchat

Merdan K.: Meine politischen Aktivitäten sind nicht terroristisch, sondern legitim

Merdan K.: Meine politischen Aktivitäten sind nicht terroristisch, sondern legitim

Berufungsgericht der 11 Revolutionäre aus der Türkei in Griechenland setzt Verteidigung fort

Berufungsgericht der 11 Revolutionäre aus der Türkei in Griechenland setzt Verteidigung fort

[Tadamun] ist Solidarität

[Tadamun] ist Solidarität