Irland: Übersetzung: Die Omagh Bombe neu betrachtet

Irland: Übersetzung: Die Omagh Bombe neu betrachtet

Die Bombe war Teil einer Kampagne, die damals von der RIRA gegen die britische Besatzung Irlands geführt wurde, und vor der Explosion war eine verschlüsselte Warnung herausgegeben worden.

Trotz der von den republikanischen Freiwilligen getroffenen Vorsichtsmaßnahmen, die sich gegen die britische Besatzung und nicht gegen die Zivilbevölkerung richteten, konnten sie den Tod von 29 unschuldigen Zivilisten nicht verhindern.

In den Jahren seit dieser Tragödie hat sich herausgestellt, dass Großbritannien „höchstwahrscheinlich“ bereits am 4. August vor der Bombe gewarnt war, aber nichts unternahm, um die republikanische Operation in Omagh zu verhindern.

Tatsächlich hat die RUC an dem fraglichen Tag Menschen in Richtung des Bombenautos bewegt, was zu dem tragischen Verlust von Menschenleben führte.

Die Frage, die man sich stellen muss, lautet: Warum haben die Briten nichts unternommen, um den Bombenanschlag in Omagh zu verhindern?

Die Antwort ist einfach, auch wenn sie nicht von allen akzeptiert werden wird.

Großbritannien befindet sich mit Irland im Krieg. Die Briten haben bewusst beschlossen, die republikanische Operation am 15. August 1998 nicht zu verhindern, weil der britische Imperialismus als Teil seines schmutzigen Krieges die menschliche Tragödie ausnutzen wollte, um den militanten Republikanern den Todesstoß zu versetzen.

Im August 1998 war es den Briten gelungen, die Provisionals in ihre Kolonialverwaltung in Irland einzubinden. Die Imperialisten konnten sich nun auf den Versuch konzentrieren, den bewaffneten Widerstand gegen ihre Besetzung Irlands zu beseitigen, und wie in den Jahren zuvor griffen sie dazu gerne zu schmutzigen Tricks.

Der geplante Bombenanschlag in Omagh bot ihnen die Gelegenheit, genau das zu tun. Nachdem sie den Bombenanschlag genehmigt und die Öffentlichkeit auf das Auto aufmerksam gemacht hatten, konnten die Briten die Tragödie nutzen, um in ganz Irland gegen militante Republikaner vorzugehen.

Um ihre eigene Mitschuld an der Tragödie zu vertuschen, führte der britische Imperialismus eine konzertierte Kampagne gegen eine Reihe von Republikanern und versuchte, sie mit der Omagh-Bombe in Verbindung zu bringen. Zu diesen Republikanern gehörten Michael McKevitt, Liam Campbell und Seamus Daly.

Im Rahmen der Kampagne gegen diese Männer führte der britische Lakai, der Freistaat, den neuen Straftatbestand der „Anleitung zum Terrorismus“ ein, um Michael McKevitt vor einem Sondergericht ohne Geschworene zu verurteilen. Großbritannien hat weiterhin falsche Anschuldigungen gegen Seamus Daly erhoben, der bis 2016 in Maghaberry in Untersuchungshaft saß, als der Fall des MI5 gegen ihn als Farce entlarvt wurde und zusammenbrach. Heute versucht Großbritannien weiterhin, Liam Campbell eine Falle zu stellen, und versucht derzeit, seine Auslieferung aus dem Freistaat nach Litauen als Teil einer MI5-Operation gegen Republikaner zu orchestrieren.

Die Schuld für den tragischen Verlust von Menschenleben am 15. August 1998 muss eindeutig beim britischen Imperialismus liegen. Omagh war Teil der langen Geschichte des schmutzigen Krieges Großbritanniens in Irland. 23 Jahre später operiert der MI5 weiterhin in allen Teilen Irlands, und sein Krieg gegen die Republikaner ist noch lange nicht vorbei.

Großbritannien sollte sich aus Irland zurückziehen!

https://www.demvolkedienen.org/index.php/de/46-nachrichten/europa2/5677-irland-uebersetzung-die-omagh-bombe-neu-betrachtet

Related Posts

HB:Kundgbung in Bremen zu den Psychiatrie-Toten

HB:Kundgbung in Bremen zu den Psychiatrie-Toten

[ITA] UPDATE ZUM PROZESS WEGEN DER „OPERATION BIALYSTOK“

[ITA] UPDATE ZUM PROZESS WEGEN DER „OPERATION BIALYSTOK“

Hamburg: Kundgebung zum 24. September, dem 30. Jahrestag der Rede des Vorsitzenden Gonzalo

Hamburg: Kundgebung zum 24. September, dem 30. Jahrestag der Rede des Vorsitzenden Gonzalo

Bern:Lesung aus dem Buch „Briefwechsel zwischen Christa Eckes und Hüseyin Çelebi

Bern:Lesung aus dem Buch „Briefwechsel zwischen Christa Eckes und Hüseyin Çelebi