Italien) Solidarischer Manifest mit Gefährt*innen im Gefängnis und vor Gericht.

Italien) Solidarischer Manifest mit Gefährt*innen im Gefängnis und vor Gericht.

Die zahlreichen repressiven Operationen, die der italienische Staat seit 2009 bis heute eingeleitet hat, zwingen einige Anarchist*innen immer noch dazu, restriktive Maßnahmen zu ergreifen, die ihre Bewegungsfreiheit einschränken, je nachdem, ob sie gezwungen sind oder nicht, sich in bestimmten Städten oder Regionen aufzuhalten.

Ausgehend von dieser gemeinsamen Bedingung der „Unterwerfung unter geringfügige Maßnahmen“, sollten wir gemeinsam die Solidarität neu beleben, im Vorgriff auf die Anhörungssaison, die ab September und während des ganzen Herbstes mehr als 200 Gefährt*innen in Italien vor Gericht sehen wird. Insbesondere in den ersten Septembertagen wird das Berufungsverfahren für Op. Scripta Manent wieder aufgenommen, für die 5 Gefährt*innen die seit 4 Jahren im Gefängnis sitzen (zwei davon seit 8 Jahren) und für die in erster Instanz Strafen von bis zu 20 Jahren verhängt wurden.

Für diesen Prozess sprach der Ankläger Sparagna von einem Anarchismus, der als „akzeptabel“ und „kriminell“ definiert wurde, eine Aussage, die die vom Staat angestrebte Strafstrategie verkörpert, die auf der Trennung zwischen „gut“ und „böse“ in der anarchistischen Bewegung und auf exemplarischen Strafen beruht.

http://panopticon.blogsport.eu/2020/09/08/italien-solidarischer-manifest-mit-gefaehrtinnen-im-gefaengnis-und-vor-gericht/#more-1462

Related Posts

HH:Solidarität mit dem Aufstand der iranischen Revolution

HH:Solidarität mit dem Aufstand der iranischen Revolution

Verhandlungstermine in §129b-Prozessen gegen kurdische Aktivisten

Verhandlungstermine in §129b-Prozessen gegen kurdische Aktivisten

Rücken Verteidiger:innen der Sowjetunion mehr in den Fokus der Repression?

Rücken Verteidiger:innen der Sowjetunion mehr in den Fokus der Repression?

Herzschläge … Nicht-Wissen und Desorganisation

Herzschläge … Nicht-Wissen und Desorganisation