Peru: Verfassungsgericht ordnet Freilassung von völkermordenden Fujimori an

Peru: Verfassungsgericht ordnet Freilassung von völkermordenden Fujimori an

Wie der Verein Neue Demokratie – Deutschland feststellt, wird der Faschist, Völkermörder und Verräter Fujimori in wenigen Tagen freigelassen, nachdem er 15 Jahre lang an verschiedenen Orten geschützt war, die mehr als Orte waren, an denen der Völkermörder für seine Verbrechen am peruanischen Volk büßen musste, nämlich echte Luxushotels und Kliniken, wie das „Gefängnis“ der Nationalen Direktion für polizeiliche Sondereinsätze, ein 800 Quadratmeter großer Raum, von dem aus er mit allem Komfort und Luxus weiterhin seine Partei (Força Popular – FP), seine Familie und soziale Aktivitäten leitete und Hunderte von Besuchern empfing. Diese Situation wurde für Fujimori unter der reaktionären Regierung des Opportunisten Pedro Castillo noch günstiger.

Der Verein prangert an, dass der Prozess gegen Fujimori von der Staatsanwaltschaft und einem eigens für diesen Fall eingesetzten Gericht durchgeführt wurde, also eine Farce ist. Außerdem wurde die Verurteilung wegen „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ für die Verbrechen in La Cantuta und Barrio Altos nicht angewendet.

Der ehemalige Präsident der Justiz, der Revisionist Duberlí Rodriguez, erklärte damals, dass das Gericht den ehemaligen Präsidenten Fujimori nicht wegen „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ verurteilt habe, sondern lediglich wegen der üblichen typischen Verbrechen wie Mord usw.

Dies geschah nicht aufgrund eines einfachen Verfahrensfehlers, wie es von den höchsten Instanzen der Justiz gerechtfertigt wurde, sondern weil seine Verurteilung von langer Hand vorbereitet und vom Yankee-Imperialismus bereits im Jahr 2000 am so genannten Runden Tisch der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) geplant worden war. Staatsanwälte und Richter wurden handverlesen. Dort wurden ihre Namen und Lebensläufe aus ihrer juristischen Laufbahn aufgelistet, damit sie ausgewählt werden konnten.

Sollte das Verfahren zur Verurteilung des Angeklagten wegen eines Verbrechens gegen die Menschlichkeit fehlerhaft gewesen sein, hätte der Staatsanwalt bis zur Bestätigung des Urteils angewiesen werden können, die Anklageschrift ohne weitere Verzögerung an den Inhalt der Akte anzupassen. Dies hätten die Richter tun müssen, doch da sie dies nicht taten, ließen sie den Weg für Fujimoris Freilassung zum günstigsten Zeitpunkt und unter den günstigsten Umständen offen.

Obwohl Fujimori nicht wegen eines Verbrechens gegen die Menschlichkeit verurteilt worden war, suggerierte das vom Monopol, den NGOs und der Anwesenheit sogenannter „Menschenrechts“-Anwälte inszenierte Spektakel den Massen, dass er verurteilt worden sei. Es handelt sich um ein Manöver der gesamten Reaktion, um Fujimori am Ende für alle seine Verbrechen freizusprechen.

Die Farce des Prozesses gegen diesen Völkermörder wegen „Menschheitsverletzung“, die Farce der Verurteilung wegen „Menschheitsverletzung“, die Farce der Massenmedien, die Farce der „Menschenrechts“-Anwälte, die Farce der NGOs und die Komplizenschaft der revisionistischen und kapitulierenden Anwälte und Ratten der ROL [Rechts-opportunistische Linie] haben zu Verwirrung geführt und die Verwandten der Helden des Volkes belogen“, sagt der Verein Neue Demokratie.

Die Rolle des opportunistischen Völkermörders Pedro Castillo

Der Opportunist Pedro Castillo stürzte sich in die sozialen Netzwerke, um so zu tun, als sei er über die Entscheidung zur Freilassung Fujimoris schockiert. Der Verein Neue Demokratie weist jedoch darauf hin, dass der Zeitpunkt und die Umstände richtig sind und von der Reaktion gewählt wurden: das zweite Amtsenthebungsverfahren gegen Pedro Castillo Terrones, das nicht angenommen wurde.

„Die ‚Strafe der TZ‘, die lange Zeit vorbereitet und aufbewahrt wurde, wird also veröffentlicht, und er muss sie annehmen, denn das ist es, was diejenigen, die ihn [die herrschenden Klassen] kommandieren und marionettieren, ihm auferlegen, das ist es, wozu ihn der Imperialismus, die Großbourgeoisie im Dienste des Opportunismus und des Revisionismus jeder Couleur dorthin gebracht haben. Dieser verfluchte völkermörderische Opportunist setzt sich nun an die Spitze dieses alten Staates der Unterdrückung, um die Begnadigung seines völkermörderischen Gegenspielers Fujimori zu ‚legitimieren‘, so wie er im September mit tiefem reaktionärem Klassenhass die Vollstreckung der Hinrichtung vom Vorsitzenden Gonzalo, dem größten Marxisten-Leninisten-Maoisten der Gegenwart, übernommen hat“, heißt es darin.

Schließlich erklärt der Verein Neue Demokratie, dass nur das Volk mit dem Volkskrieg dem Volk Gerechtigkeit widerfahren und seine Henker und Völkermörder bestrafen wird.

Die Verbrechen Fujimoris

In seinem konterrevolutionären Wahn – der dem heroischen Volkskrieg in Peru, der von der Kommunistischen Partei Perus (PCP) angeführt wurde und sich bereits im strategischen Gleichgewicht befand, ein Ende setzen wollte – stand der faschistische und völkermordende Präsident Alberto Fujimori nach einem Selbstputsch 1992 an der Spitze des alten peruanischen Staates.

In Umsetzung der Pläne des Yankee-Imperialismus, den Volkskrieg um jeden Preis niederzuschlagen, leitete und förderte Fujimori zahllose paramilitärische Gruppen von Söldnern und Folterern des Volkes, wie die so genannten „rondas campesinas“ (an denen Pedro Castillo, der derzeitige Präsident, beteiligt war) und die Colina-Gruppe, die für ihre Brutalität und direkten Verbindungen zur peruanischen Armee bekannt ist. Diese reaktionären Gruppen setzten die peruanischen Massen allen Arten von Staatsterror aus, von Entführungen, Folter und Massakern.

Eines der von Fujimori geförderten Massaker war das Massaker in Barrios Altos, einem Armenviertel von Lima im Jahr 1991. Bei diesem schrecklichen Ereignis drangen Agenten der Colina-Gruppe in ein Volksfest ein, das in einem Familienhaus stattfand, und erschossen Dutzende von Menschen. Fünfzehn Menschen starben, darunter ein 8-jähriges Kind, und vier Personen wurden verletzt. Die Begründung für das Massaker war, dass sich dort PCP-Kämpfer aufhielten.

Das Massaker von La Cantuta (1992), ebenfalls in Lima, wurde an einem Universitätsprofessor und neun Studenten der Nationalen Pädagogischen Universität Enrique Guzmán y Valle in Lima verübt, die alle entführt wurden und verschwanden. Die Rechtfertigung war auch, dass es sich bei den Studenten und dem Professor um Aktivisten an der Universität handelte, die auf eine lange Geschichte von Volkskämpfen zurückblicken konnten, die auf den Kampf der Studentenmassen zurückzuführen waren.

Der Völkermörder Fujimori wurde weder für diese noch für die vielen anderen Verbrechen gegen die Menschlichkeit verurteilt, die er beging und leitete, Verbrechen gegen das Volk, die vom reaktionären Gericht nicht einmal als solche bezeichnet wurden, sondern einfach als „Mord“. Die reaktionäre Justiz in Peru ignoriert auch die Ermordung von mindestens 52 PCP-Kriegsgefangenen in den Gefängnissen, weitere Hunderte von Massakern, die von der Colina-Gruppe begangen wurden (wie das in Pativilca), die Zwangssterilisation von 272.000 Frauen und 21.000 Männern aus dem Volk, die als Erzeuger neuer Guerillas angesehen werden, und viele andere.

Ebenfalls unter der Regierung Fujimori wurde Dr. Abimael Guzmán Reynoso, Vorsitzender Gonzalo, Führer der Kommunistischen Partei Perus und der peruanischen Revolution, als solcher anerkannt und von den peruanischen Massen geliebt, verhaftet.

https://www.demvolkedienen.org/index.php/de/42-nachrichten/lateinamerika/6541-peru-verfassungsgericht-ordnet-freilassung-von-voelkermordenden-fujimori-an

Related Posts

Bremen: Solidarität mit den Verratenen! Wir bleiben alle linx!

Bremen: Solidarität mit den Verratenen! Wir bleiben alle linx!

Hungern für Zivilklamotten

Hungern für Zivilklamotten

REVANCHISMUS »Punkt« hinter dem »Schlussstrich«

REVANCHISMUS »Punkt« hinter dem »Schlussstrich«

Aktionen gegen G7-Gipfel: Polizeiübergriffe und Grundrechtseinschränkungen

Aktionen gegen G7-Gipfel: Polizeiübergriffe und Grundrechtseinschränkungen