PHILIPPIENEN: NPA-Sprecher Ka Oris in der Provinz Bukidnon von der AFP kaltblütig ermordet

PHILIPPIENEN: NPA-Sprecher Ka Oris in der Provinz Bukidnon von der AFP kaltblütig ermordet

Kategori
Genosse Ka Oris (Jorge Madlos), Sprecher der New People’s Army (NPA), wurde nicht bei einem bewaffneten Kampf getötet. Er wurde am 29. Oktober um 20 Uhr auf der Straße zwischen der Stadt Impasug-ong und dem National Highway in einen Hinterhalt gelockt. Er und sein medizinischer Helfer waren auf einem Motorrad unterwegs, um sich medizinisch behandeln zu lassen. Dies berichtet seine Frau Ka Maria Malaya.

Ka Oris und sein Helfer Eighfel Dela Peña (Ka Pika) waren beide unbewaffnet, als sie überfallen wurden. Ob sie aus dem Hinterhalt überfallen wurden, während sie sich bewegten, oder ob sie überfallen und anschließend hingerichtet wurden, ist noch unklar. Es ist jedoch klar, dass sie nicht in der Lage waren, sich zu wehren, sondern kaltblütig ermordet wurden.

Um ihr Verbrechen der Ermordung unbewaffneter Revolutionäre zu verschleiern und ein falsches Bild von einer bewaffneten Auseinandersetzung zu schaffen, führte die 4. ID vier Stunden später Luftangriffe in der Nähe von Barangay Dumalaguing, Impasug-ong, Provinz Bukidnon, durch. Etwa zwei Stunden lang, von 12:40 Uhr bis nach 2 Uhr morgens, warf die AFP mindestens sechs große Bomben ab, feuerte Dutzende von Raketen ab und beschoss den Berghang, wodurch die Ruhe gestört und Angst und Panik unter der Bevölkerung ausgelöst wurde. Dann verbreiteten sie eine dicke Lüge und behaupteten, um 11 Uhr (10 Stunden später) sei es zu einem bewaffneten Zusammenstoß gekommen, bei dem Ka Oris und Ka Pica angeblich getötet worden seien.

Seit gestern Abend stellen sich General Brawner von der 4. ID und andere AFP-Offiziere schamlos den Medien. Sie haben schamlos eine Lüge nach der anderen aufgetischt, um das Volk zu täuschen. Sie sind absolut unehrenhafte Offiziere, die falsche Informationen verbreiten. Wir machen General Brawner und die Männer und Offiziere der 403 IBde für den Mord an Ka Oris und Ka Pica und dessen Vertuschung verantwortlich.

In Anbetracht der Umstände können die Familien von Ka Oris und Ka Pika verlangen, dass unabhängige Pathologen eine Autopsie an den Körpern der Opfer durchführen, um die tatsächlichen Umstände ihrer Ermordung zu ermitteln.

Wir unterstützen auch den Wunsch der Familien, dass die Leichen von Ka Oris und Ka Pika unverzüglich freigegeben werden, damit sie eine angemessene Totenwache abhalten und allen, die Ka Oris kannten, die Möglichkeit geben können, ihm die letzte Ehre zu erweisen.

Ka Oris hatte sich schon lange gewünscht, auf die Insel Siargao zurückzukehren, wo er als Junge aufgewachsen war. Vielleicht könnte sein Wunsch in Erfüllung gehen.

https://cpp.ph/statements/ka-oris-was-murdered-by-afp-on-his-way-to-medical-treatment/
öffentlichen hier eine inoffizielle Übersetzung einer Erklärung der Kommunisten Partei der Philippinen.

  1. Oktober 2021
https://www.demvolkedienen.org/index.php/de/40-nachrichten/asien/6000-philippienen-npa-sprecher-ka-oris-in-der-provinz-bukidnon-von-der-afp-kaltbluetig-ermordet

Related Posts

Feuer und Flamme der Repression! Solidarität mit den Betroffenen der Hausdurchsuchungen in Leipzig

Feuer und Flamme der Repression! Solidarität mit den Betroffenen der Hausdurchsuchungen in Leipzig

Musa Aşoğlu: Repression geht auch im Knast weiter

Musa Aşoğlu: Repression geht auch im Knast weiter

Pressemitteilung vom 25.01.2022 – Ladungstermine im Antifa Ost-Verfahren: Eisenacher Neonazis sagen aus

Pressemitteilung vom 25.01.2022 – Ladungstermine im Antifa Ost-Verfahren: Eisenacher Neonazis sagen aus

Schweiz: Wandzeitung 92: Wer in der Pandemie Spitäler kaputtspart tötet!

Schweiz: Wandzeitung 92: Wer in der Pandemie Spitäler kaputtspart tötet!