Philippinische Polizei ermordet Bauern bei Demonstration

Philippinische Polizei ermordet Bauern bei Demonstration

In Kidapawan in Cotabato gab es am 30. März eine Großdemonstration von über 5000 Bauern, die von der Regierung 15.000 Säcke Reis forderten, die sie aufgrund der durch das ausbleiben des El Niño herrschenden Dürre und Hunger benötigen. Die Regierung bot ihnen lächerliche drei Kilo Reis pro Person und Monat, obwohl die geforderte Menge von Reis in den Reserven für Katastrophen zur Verfügung stehen. Der Protest, der sich am 1. April fortsetzte, wurde an diesem massiv von den Bullen angegriffen und mit scharfer Munition in die Menge geschossen. Mindestens drei der Demonstranten wurden ermordet, hundert weitere verletzt und viele werden auch vermisst.
Selbst die Menschenrechtskommission (CHR) der Regierung selbst stellte fest, dass „sogar als die Bauern auf ihren Knien waren, die Polizei sie erschoss!“

Die Regierung versucht jetzt, ihre Verantwortung für das Massaker von sich zu weisen. Angeblich sollen die Angegriffenen selbst angefangen haben zu schießen und über 900 Bullen verletzt haben. Sie behauptet auch, dass die Neue Volksarmee (NPA) auf der Demonstration war. Auf diese Art wurde bereits versucht, die Massaker an Bauern im Januar 1987 in Mendiola und im November 2004 das Hacienda Luisita Massaker zu vertuschen.

Die Presse jammert auch darüber, dass die NPA durch dieses Massaker „ohne viel Aufwand“ mehr Sympathisanten und potentielle Mitglieder unter den armen Massen gewonnen hat als sie sich je hätte träumen lassen.

Am 3. April installierte die NPA in sieben Bereichen in Mindanao Checkpoints, genauer in den Provinzen Bukidnon, Misamis Oriental und Agusan del Norte. Dabei nahmen sie drei Bullen und zwei Soldaten als Kriegsgefangene und beschlagnahmten drei Handfeuerwaffen. Einer der Festgenommenen, ein Beamter im Ruhestand wurde aufgrund seines Gesundheitszustandes wieder entlassen. Die Checkpoints wurden auch genutzt, um gegen die Wahlen der Reaktion zu agitieren.
Die Polizei fordert, dass die Kriegsgefangenen freigelassen werden, weil: „sie wie gewöhnliche Menschen eine Familie haben um die sie sich kümmern müssen“, und fordert Zivilisten auf, sich als Polizeiinformant über Socialmedia zu betätigen, um herauszufinden, wo die Gefangenen sind.

Am 7. April wurde ein Soldat in Matanao, Davao del Sur getötet.
Am 6. April wurde auf Occidental Mindoro ein Soldat getötet und ein weiterer verletzt.
Bereits in der Ausgabe vom 21. Februar der Ang Bayan wurde darüber berichtet, dass die Reaktion eine neue Form der Encounter-Morde praktiziert. In Caramoan, Camarines Sur hat sie nicht Menschen ermordet und hinterher behauptet, diese in einem Gefecht getötet zu haben. Sie brachten ein Mitglied einer revolutionären Bauernorganisation um und behaupteten später, dass dieser ein Mitglied der CAFGU (Citizen Armed Force Geographical Unit – paramilitärische Organisation unter Führung der Philippinischen Armee) gewesen sei, den die NPA getötet hätte.

http://www.demvolkedienen.org/index.php/asien/774-philippinische-polizei-ermordet-bauern-bei-demonstration

Related Posts

B:Kurzbericht von der Solidaritätsdemostrationf für Cem

B:Kurzbericht von der Solidaritätsdemostrationf für Cem

Interview mit Gefangenem aus Bützow

Interview mit Gefangenem aus Bützow

Polizeigewalt: Mehrere Kölner Polizisten vom Dienst suspendiert

Polizeigewalt: Mehrere Kölner Polizisten vom Dienst suspendiert

Diskussion um Intensivbetten: Kommt die Triage?

Diskussion um Intensivbetten: Kommt die Triage?

Newsletter

Interesse?
Möchtet ihr über neue Artikel informiert werden oder erfahren wann die nächste Veranstaltung in eurer Gegend stattfindet? Dann meldet euch bei unserem newsletter mit eurer E-mail-Adresse an!