Rassismus Fanal Ferguson

Rassismus Fanal Ferguson

USA: Staatsanwaltschaft verzichtet nach Mord an afroamerikanischem Teenager auf Anklageerhebung. Wut und Proteste Tausender
Jürgen Heiser. junge Welt 25.11.2014

Der Mord an dem Afroamerikaner Michael Brown bleibt ungesühnt. Darren Wilson, der weiße Polizist, der den unbewaffneten 18jährigen Teenager am 9. August 2014 in Ferguson, Missouri, mit sechs Schüssen getötet hatte, wird sich dafür nicht vor Gericht verantworten müssen. So hatte schon am frühen Montag nachmittag (Ortszeit) die Anklagejury der Staatsanwaltschaft von St. Louis entschieden. Deren Veto blieb jedoch noch über Stunden geheim. Erst um 20.30 Uhr trat Bezirksstaatsanwalt Robert McCulloch mit der Entscheidung vor die Presse, zu einem Zeitpunkt also, an dem vor allem Schulen mit ihrem großen Protestpotential längst geschlossen waren. Die Jury habe »keinerlei Hinweise gefunden, die eine Anklage gegen Wilson rechtfertigten«, erklärte McCulloch. Wilson habe in Notwehr gehandelt, da er sich bedroht gefühlt und somit »objektive Angemessenheit« seines Handelns vorgelegen habe.

Während McCulloch vor der Presse noch seine Rechtfertigungen ausbreitete, brachen sich Wut und Empörung Hunderter Wartender vor dem Justizgebäude Bahn. Erste Steine und Flaschen flogen gegen das Gebäude und die Polizeiketten. Michael Browns Eltern waren außer sich. Wütend und unter Tränen schrien sie ihre Enttäuschung und ihr Entsetzen in die Menge. Wie ein Lauffeuer verbreitete sich die Nachricht im ganzen Land, und die seit Monaten aufgestaute Spannung entlud sich. In Ferguson gingen Streifenwagen und Geschäftsgebäude in Flammen auf. Eine Stadtautobahn und Straßenkreuzungen wurden blockiert. In ersten Meldungen war von rund dreißig Festnahmen die Rede.

Auch in anderen Städten der USA gingen spontan Tausende auf die Straße. In Chicago, Los Angeles und San Francisco besetzten sie wichtige Straßen. In New York City durchbrachen tausend Demonstranten Polizeisperren und bespritzten Polizeichef Bill Bratton mit künstlichem Blut. Die Brooklyn Bridge und weitere Brücken der Stadt wurden blockiert. In Washington D.C. versammelte sich eine große Menschenmenge vor dem Weißen Haus und forderte lautstark »Gerechtigkeit für Mike Brown«.

US-Präsident Barack Obama kommentierte derweil in seinem Presseraum das Jury-Veto und sprach von dem »harten Job«, den »unsere Polizisten unter Einsatz ihres Lebens jeden Tag an vorderster Front verrichten, wenn sie Gesetzesbrecher zur Rechenschaft ziehen«. Angesichts »friedlicher Proteste der Mehrheit« forderte er die Polizei zu »besonnenem Verhalten« auf, warnte jedoch gleichzeitig vor »den wenigen, die diese Entscheidung zum Anlass nehmen werden, Gewalt auszuüben«.

Von Beamten, die »bloß ihren Job gemacht« haben, hatte auch der Polizeichef von Cleveland, Ohio, gesprochen, als am Montag die brutale Erschießung eines zwölfjährigen schwarzen Kindes auf einem Spielplatz bekannt wurde. Ein weißer Polizist hatte den Jungen mit einem Bauchschuss von einer Schaukel geschossen, weil er mit einer Spielzeugpistole hantierte. Nach Ferguson steht fest, dass auch dieser Akt rassistischer Polizeigewalt keine Folgen für die Täter haben wird – solange nicht öffentlicher Druck die Behörden zu anderen Entscheidungen zwingt.

Auf dieses Ziel orientiert neben vielen anderen Initiativen auch die Internetplattform fergusonaction.com im Kampf gegen den real existierenden Rassismus in den USA: »Dies ist ein historischer Moment – Ferguson ist überall!« Die »Bewegung für Gerechtigkeit für Mike Brown und zur Beendigung der Polizeigewalt im ganzen Land« sei gut organisiert und werde jetzt Zeichen setzen.

Related Posts

Wie viele sind hinter Gittern, die wir draußen brauchen“.- Ausgabe Dezember 2021 bei Radio Flora

Wie viele sind hinter Gittern, die wir draußen brauchen“.- Ausgabe Dezember 2021 bei Radio Flora

Grünes Licht für die Bundeswehr in Mali

Grünes Licht für die Bundeswehr in Mali

Hausdurchsuchung bei Ayten Öztürk

Hausdurchsuchung bei Ayten Öztürk

Das Virus der Herrschaft

Das Virus der Herrschaft

Newsletter

Interesse?
Möchtet ihr über neue Artikel informiert werden oder erfahren wann die nächste Veranstaltung in eurer Gegend stattfindet? Dann meldet euch bei unserem newsletter mit eurer E-mail-Adresse an!