SOLIDARITÄT MIT ANDI – ALLE NACH BELLINZONA!

Vom 28. bis 30. September 2011 findet vor dem Bundestrafgericht in Bellinzona TI der Prozess gegen unsere Genossin Andi statt. Ihr werden einige politische Aktionen der letzten zehn Jahre vorgeworfen, bei denen geringer Sachschaden entstand. Das ist es aber nicht, um was es den Staatsschützer/innen geht.

Vielmehr will der Verein von Bundeskriminalpolizei, Bundesanwaltschaft und Bundesgericht mit Andi eine aktive Kommunistin im Knast versenken, die nicht wie so viele die Faust im Sack macht, die Klappe hält und aufs Füdli sitzt.

Kriminalisiert werden soll ihre Haltung, aktiv für eine Gesellschaft frei von Ausbeutung zu kämpfen. Um das geht es. Der Kampf gegen die Verhältnisse, in denen der Mensch erniedringt, ausgebeutet und verlassen ist, soll kriminalisiert werden.

Andi engagiert sich für politische Gefangene hier und anderswo. Ihre Solidarität ist nicht akademisch, nicht Geschwätz, sondern praktisch und aktiv. Wer wegen fortschrittlicher, revolutionärer Militanz einsitzt, kann sich ihrer Solidarität sicher sein. Genauso kann sie auf unsere Solidarität zählen! Vor Gericht steht nicht nur Andi: Wir alle sind gemeint.

Wir rufen alle auf, praktische Solidarität zu üben! Kommt an den Prozess in Bellinzona. Lasst euch was einfallen, wenn ihr nicht kommen könnt.

SOLIDARITÄT MIT ANDI – ALLE NACH BELLINZONA!

Prozessbeginn: 28. September 2011, 10:15 Uhr,
Viale Stefano Franscini 3, 6500 Bellinzona

Freund/innen und Unterstützer/innen von Marco Camenisch, September 2011
knast-soli (öt) riseup (pönkt) net

Related Posts

HH: Veranstaltung zu den Verhaftungen von 3 türkischen Antifaschist:innen

HH: Veranstaltung zu den Verhaftungen von 3 türkischen Antifaschist:innen

Wie viele sind hinter Gittern, die wir draußen brauchen“.- Ausgabe Juli  2022 bei Radio Flora

Wie viele sind hinter Gittern, die wir draußen brauchen“.- Ausgabe Juli 2022 bei Radio Flora

Bericht: Freispruch für Chris

Bericht: Freispruch für Chris

G7-Gipfel: Ermittlungsausschuss zieht Bilanz – Polizei verübte zahlreiche rechtswidrige Eingriffe

G7-Gipfel: Ermittlungsausschuss zieht Bilanz – Polizei verübte zahlreiche rechtswidrige Eingriffe