Solidarität muss sichtbar werden – FREE MUMIA – Free Them ALL!

Solidarität muss sichtbar werden – FREE MUMIA – Free Them ALL!

Kundgebung für Gefangene am 24. April 2016 vor der US Botschaft
Am 24. April 2016 ist der 62. Geburtstag von Mumia Abu-Jamal. Er wird
ihn erneut in Haft verbringen, der er seit 1981 ohne juristische Beweise
unterworfen ist. Zusammen mit Tausenden anderer Gefangener im US
Bundesstaat Pennsylvania kämpft der Langzeitgefangene aktuell um
medizinische Versorgung gegen Hepatitis C, die ihnen aus Kostengründen
verweigert wird.

 

Wir wissen, dass es in Berlin fast jeden Tag Demos und Kundgebungen gibt
und dass viele Interessierte davon überfordert sind. Wir wissen aber auch, was für eine Kraft Bilder und Berichte von solidarischen Protesten bei den Gefangenen auslösen, die z.T. über 30 Jahre ( und manchmal noch länger) in den Löchern der Isolationstrakte der USA überlebt haben. Diese Gefangenen sind Opfer eines Systems, in dem Pegida-ähnliche Politikansätze bereits seit langer Zeit zum zentralen Regierungsgeschäft gehören.

Der rassistische Strafdiskurs der USA hat seit Anfang der 1980er systematisch People of Color kriminalisiert und inzwischen über 2,3 Millionen Menschen in die Knäste gestapelt, wo eine staatlich/private Gefängnisindustrie Profite aus dem Wegsperren der gesellschaftlich Ausgegrenzten zieht.

Massive Repression innerhalb der USA und eine juristische Aburteilungsmaschine, in der Angeklagte so gut wie keine Rechte haben
(97% der Gefangenen in den USA hatten mit Hilfe sog. „Plea Bargains“
nicht einmal ein Gerichtsverfahren) sind fester Bestandteil eines unerklärten Krieges, den die US Regierung gegen Teile der eigenen Bevölkerung führt. Die massive und faktisch ungesühnte Polizeigewalt, der allein im Jahr 2015 über 700 Menschen zum Opfer gefallen sind, ist eine weitere Facette dieses Krieges. Die Black Lives Matter Bewegung benennt ausdrücklich die Zusammenhänge zwischen der rassistischen Polizeigewalt und der Masseninhaftierung in den USA.
Dieser Krieg ist ein Spiegel der zahlreichen äußeren Kriege, die die USA, NATO und Verbündete derzeit führen. Im derzeitigen Wahlkampf hören wir hin und wieder Kritik an diesen Zuständen. Doch wir lassen uns nicht täuschen. Nicht einmal die Praxis der Todesstrafe, der ultimativen Form staatlichen Machtanspruchs gegenüber rechtlosen Unterdrückten, ist in den vergangenen Jahren wirklich zurückgegangen.
Nur da, wo Bewegung ist, bewegt sich auch etwas. Menschenrechte und
Freiheit werden niemals von oben gewährt sondern immer gemeinsam von
unten erkämpft.
Kommt am Sonntag, den 24. April um 15 Uhr vor die US Botschaft in Berlin
(Brandenburger Tor/Pariser Platz) und zeigt euch solidarisch mit den
kämpfenden Gefangenen und der Black Lives Matter Bewegung in den USA.

FREE MUMIA – Free Them ALL!
FREE MUMIA – Free Them All!
www.mumia-hoerbuch.de

Related Posts

Kurzinfo: im Knast Heidering ist Corona ausgebrochen

Kurzinfo: im Knast Heidering ist Corona ausgebrochen

Militarisierung der Pandemie-Politik: General soll Leiter des Corona-Krisenstabs der Bundesregierung werden

Militarisierung der Pandemie-Politik: General soll Leiter des Corona-Krisenstabs der Bundesregierung werden

HH: Veranstaltung zum Urteil im RAZ/RL/Radikal-Verfahren und zu dem  Gefangenen Ali Ösman Osman Köse

HH: Veranstaltung zum Urteil im RAZ/RL/Radikal-Verfahren und zu dem Gefangenen Ali Ösman Osman Köse

B:Kurzbericht von der Solidaritätsdemostrationf für Cem

B:Kurzbericht von der Solidaritätsdemostrationf für Cem

Newsletter

Interesse?
Möchtet ihr über neue Artikel informiert werden oder erfahren wann die nächste Veranstaltung in eurer Gegend stattfindet? Dann meldet euch bei unserem newsletter mit eurer E-mail-Adresse an!