Solierklärung der Internationalen KommunistInnen

Am 10.Dezember wurden 8 iranische Oppositionelle teilweise schwer verletzt, als die deutsche Polizei gegen eine angemeldete Kundgebung vorging. Die iranischen Oppositionellen hatten am Internationalen Tag der Menschenrechte gegen Ausbeutung und Unterdrückung im Iran protestiert. Dabei trugen sie ein Transparent mit der Aufschrift: „Nieder mit der Islamischen Republik Iran“. Nachdem jemand vom iranischen Botschaftspersonal Anzeige wegen Beleidigung erstattet hatte, versuchte die Polizei das Transparent zu entreißen und prügelte auf die DemonstrantI_nnen ein.
Wie Augenzeug_Innen berichteten, prügelte die Polizei lange nach der Beschlagnahmung des Transparents auf die Leute ein. Am Ende dieses Angriffs blieb eine 57-jährige Frau am Boden liegen. . Weitere Verletzte erlitten einen Nasenbeinbruch, eine Gehirnerschütterung, zahlreiche Hämatome und Hautverletzungen an Kopf, Hals, Hand, Beinen und Rücken.
Wie schon während des Schahregimes funktioniert die Kooperation zwischen den jetzigen Regimes im Iran und den deutschen Repressionsorganen gut.

Wir solidarisieren uns mit den iranischen Oppositionellen in ihren Kampf gegen Unterdrückung, Ausbeutung und Repression im Iran und in Deutschland!
Unterstützt die iranischen Oppositionellen im Kampf gegen Repression in Deutschland durch Teilnahme an ihren Aktionen.

Hoch die internationale Solidarität!

Internationale KommunistInnen
Berlin 16.12.2010

Related Posts

Dem inhaftierten französisch-palästinensischen Anwalt Salah Hamouri droht jederzeit die Zwangsabschiebung #JusticeforSalah

Dem inhaftierten französisch-palästinensischen Anwalt Salah Hamouri droht jederzeit die Zwangsabschiebung #JusticeforSalah

Gemeinsame Erklärung der Studenten iranischer Universitäten anlässlich des Tages der Studenten

Gemeinsame Erklärung der Studenten iranischer Universitäten anlässlich des Tages der Studenten

Adal und Ahmad Musa setzen ihren Hungerstreik fort, nachdem ihre Administrativhaft verlängert wurde

Adal und Ahmad Musa setzen ihren Hungerstreik fort, nachdem ihre Administrativhaft verlängert wurde

Seite an Seite mit Alfredo Cospito und Anna Beniamino

Seite an Seite mit Alfredo Cospito und Anna Beniamino