Thanos Chatziaggelou: Bei einer Hexenjagd wird der Stolz im Flammenstrahl versteckt [Griechenland]

Thanos Chatziaggelou: Bei einer Hexenjagd wird der Stolz im Flammenstrahl versteckt [Griechenland]

Korydallos-Knast. Griechenland. 17. April. 2022. Erklärung des anarchistischen Gefangenen Thanos Chatziaggelou.

Ursprünglich veröffentlicht von Athens Indymedia. Übersetzt von Riot Turtle.

Seit dem ersten Tag meiner Verhaftung habe ich mich bewusst für eine konsequente Haltung entschieden und mich geweigert, mit der Staatsanwaltschaft und den Vernehmungsbehörden zusammenzuarbeiten. Jedes Mal, wenn ich gesprochen habe, tat ich dies, um bestimmte historische und politische Verantwortungen zu übernehmen. Verantwortung gegenüber meinem individuellen und kollektiven Weg in den Handlungen revolutionärer Gewalt sowie gegenüber zwei meiner Genoss*innen, deren Namen die Antiterroreinheit vom ersten Moment an versucht hat, die verlorenen Teile des Puzzles der so genannten Auslöschung der Anarchistischen Aktion zu personifizieren.

In diesem Fall liegt die größte Gefahr hinter den politischen Zielen der Anti-Terror-Einheit, jenseits dessen, was objektiv wahr und was eine Lüge ist. Was sind nun die schockierenden Beweise des für seine systematischen Lügen berüchtigten Dienstes? Ein lächerlicher anonymer Telefonanruf, in dem ich persönlich als Verantwortlicher für eine Reihe von Brandanschlägen in der Region Thessaloniki genannt werde (ein Telefonanruf, von dem ich annehme, dass die Nummer in der Gerichtsverhandlung von den Hackerinnen des Dienstes übersehen werden wird), Überwachungen von zweifelhafter Qualität und Herkunft, die aus meinem persönlichen Alltag stammen, meine Verhaftung zusammen mit meiner Gefährtin Georgia Voulgari im Haus von Panos Kalaitzis, wo ich eine Reihe von beschlagnahmten Gegenständen bei mir hatte, die als „Arsenal“ bezeichnet werden, und zwei eindeutige politische Aussagen: die Erklärung der gemeinsamen Verantwortung für den einzigen Brandanschlag auf die FNRC durch mich und mein Gefährt*in und die Erklärung meiner persönlichen Mitgliedschaft in der Anarchistischen Aktion.

Angesichts der Lügen der Ermittlerinnen eines Prozesses, bei dem drei Personen in Untersuchungshaft genommen wurden, weil sie es einfach wollten, werde ich meine eigenen Fragen stellen: Wie können die Genossinnen Voulgari und Kalaitzis als Mitgliederinnen der Anarchistischen Aktion genannt werden, ohne dass es den geringsten Hinweis auf sie in der Aktion der Gruppe gibt? Wie wird eine fragmentierte Aktion revolutionärer Gewalt in die Strategie einer Organisation aufgenommen, deren unantastbares Prinzip es ist, selbst für ihre Fehler die Verantwortung zu übernehmen? Wie kann eine Reihe von beschlagnahmten Gegenständen als Arsenal der anarchistischen Aktion bezeichnet werden? Bei aller Wertschätzung und Respekt für die politische Einstellung meiner Genossin, wie haben sie die Teilnahme eines 22-jährigen jungen Menschen an einer Organisation bewiesen, die seit 6 Jahren aktiv ist, was objektiv betrachtet, bedeutet, dass sie in einer anderen Stadt war und noch zur Schule ging? Wie wird der Genosse Panos Kalaitzis als Mitglied der Anarchistischen Aktion in einer Akte identifiziert, in der sein Name bei keiner Aktion, Überwachung, gemeinsamen Sitzung usw. erwähnt wird? Die Antworten auf diese rhetorischen Fragen sind in den strategischen Zielen der Anti-Terror-Einheit zu finden, die Menschenleben für Revanchismus und Machtspiele einsetzt.

Seit Jahrzehnten versucht die Anti-Terror-Einheit, ein unantastbares „Terroristinnen“-Muster anhand der Gesichter von Personen zu zeichnen, die sich an revolutionären Organisationen beteiligen. Nach diesem Modell ist der „Terroristin“ ein antisoziales Subjekt, isoliert von den sozialen Prozessen, ohne Kontakt zu den Strukturen der Bewegung, wo sein ganzes tägliches Leben (Beziehungen, Aktionen, Bewegungen) mit seiner Organisation verbunden ist. Seit fast zwei Jahrzehnten habe ich mich entschieden, öffentlich zum Anarchismus zu stehen. Ich habe zahllose soziale Felder unterstützt und mich an ihnen beteiligt, die zu Bezugspunkten des Kampfes werden sollten. In besetzten Häusern und selbstorganisierten Räumen, in Vollversammlungen und Prozessen der Bewegung, in Veranstaltungen, Demonstrationen, Konflikten, Sabotageakten und Anschlägen. Ich habe sowohl in der sozialen als auch in der Untergrundsphäre agiert. Ausgehend vom Modus Operandi der Anti-Terror-Einheit müssen wir also entweder davon ausgehen, dass die Anarchistische Aktion (A.D.) vielleicht die größte Formation mit Tausenden von Mitglieder*innen im ganzen Land ist, oder dass es sich um illegale Räume unter dem Deckmantel der Selbstorganisation und der Prozesse handelt, deren Dynamik sogar die der historischen aufständischen Ereignisse übersteigt, oder dass der ganze Fall eine Sackgasse ist. Und doch gibt es eine Hintergrundgeschichte.

Die Anti-Terror-Einheit versucht, Angst und Schrecken in den sozialen Gruppen zu verbreiten, die sich für den Kampf entscheiden, um diejenigen sozial und persönlich zu isolieren, die die Akte revolutionärer Gewalt unterstützen, ganz zu schweigen von den Mitgliederinnen der Organisationen. Wer sie unterstützt und ihnen zur Seite steht, wer mit ihnen Beziehungen der Genossinnenschaft, der Freundschaft oder gar der Zusammenarbeit unterhält, kann angeklagt oder inhaftiert werden, wobei er oder sie das halbe Strafgesetzbuch mit sich trägt. Sie brauchen keine Beweise; der Keim der Angst genügt der Bewegung, um die radikalen Teile unter dem Vorwand der (persönlichen oder kollektiven) Sicherheit zu isolieren. Die neuesten Anti-Terror-Bestimmungen, die die politisch-moralische und finanzielle Unterstützung von Gefangenen für revolutionäre Gewaltakte unter Strafe stellen, bewegen sich ohnehin im gleichen Rahmen.

Und doch, angesichts dieses Versuchs der politischen und sozialen Isolierung der revolutionären Absichten der anarchistischen Bewegung, antworten wir ihnen auf die beste Weise seit dem ersten Tag unserer Verhaftung, während wir die meist dystopischen Wege durchlaufen. Gegen den repressiven Durst nach Reue, Verleugnung, Hinterhältigkeit und Verrat von Beziehungen und Gefühlen stehen wir mit Würde, Stabilität vor der Tiefe der Repression, in Solidarität stehen wir vereint, nebeneinander, auch wenn wir unterschiedliche Wege verteidigen. Wenn der Preis der Selbstachtung für Menschenwürde den Weg in den Knast weist, dann verteidigen wir ihn jeden Tag mit Stolz. Denn auch im Zeitalter des personifizierten Narzissmus wird es Menschen geben, die an den denken, der neben ihnen steht. Wir verhandeln nicht über Solidarität.

Sofortige Freilassung der Genoss*innen G. Voulgari und Panos Kalaitzis

Entweder auf der Seite der Repression oder auf der Seite der Revolution stehen

Es gibt keinen Mittelweg

Thanos Chatziaggelou, inhaftiertes Mitglied von A.D.

Flügel D, Korydallos Knast

  1. April, 2022

Related Posts

KNASTKOSTÜM: Gegen die Anstaltsuniform

KNASTKOSTÜM: Gegen die Anstaltsuniform

Özgül Emre beendet ihren Hungerstreik erfolgreich

Özgül Emre beendet ihren Hungerstreik erfolgreich

Hungern für Zivilklamotten

Hungern für Zivilklamotten

Aktionen gegen G7-Gipfel: Polizeiübergriffe und Grundrechtseinschränkungen

Aktionen gegen G7-Gipfel: Polizeiübergriffe und Grundrechtseinschränkungen