Todesfastender Anwalt Aytaç Ünsal: Sie essen Döner an meiner Tür

Todesfastender Anwalt Aytaç Ünsal: Sie essen Döner an meiner Tür

Nachdem das Gericht seinen Antrag auf Freilassung trotz eines gerichtsmedizinischen Gutachtens abgelehnt hatte, hat der Todesfastenanwalt Ünsal einen Brief geschickt: „Ich sah zwei Soldaten hinter dem Glas sitzen und Döner- oder Frikadellensandwiches essen, während sie mir in die Augen sahen.

Der verhaftete Anwalt Aytaç Ünsal, der im Kanuni-Sultan-Süleyman-Krankenhaus in İstanbul ins Krankenhaus eingeliefert wurde, befindet sich seit 200 Tagen im Todesfasten für sein Recht auf einen fairen Prozess. In einem Brief aus der Gefangenenstation des Krankenhauses schreibt er, dass die Sicherheitsbeamten an seiner Tür essen, wobei der Geruch des Essens seine Station erfüllt.

Weder verfügt sein Zimmer über ein Belüftungssystem, noch ist es ihm gestattet, sein Zimmer zu verlassen, um frische Luft zu schnappen. „Unser Hunger nach Gerechtigkeit ist so groß, dass er voll von Sorgen, Sehnsüchten, Wut und Liebe ist, die die Menschen seit Jahren empfinden“, sagt er zu diesem Thema und fügt hinzu: „Der Bauch dieses Hungers ist sogar bei Festen voll, und niemand kann den Hunger nach Gerechtigkeit mit Gewalt stillen!

„Sie wollen den Willen brechen.

In seinem Brief sagt Ünsal, dass das, was ihm jetzt angetan wird, dem ähnelt, was 2017 beim Massensterbensfasten in palästinensischen Gefängnissen passiert ist:

„Ihr müsst euch alle an dieses berühmte Bild erinnern. Vor einigen Jahren fasteten palästinensische Gefangene in israelischen Gefängnissen für ihre Rechte. Und der israelische Staat reagierte auf diesen Widerstand in einer Weise, wie man es von ihm erwarten würde. Man brachte Grills vor das Gefängnis, Fleisch wurde gekocht und der Rauch in die Gefängniszellen geleitet.

„Es ist eine Foltermethode. Ihr Ziel ist es, den Willen des Adressaten zu brechen. Der israelische Staat geht mit solchen Methoden an Probleme heran, weil er ein Feind des palästinensischen Volkes ist.

„Heute sind wir auch in Krankenhauszellen mit verschiedenen Foltermethoden isoliert. Wir sind mit ganz ähnlichen Praktiken konfrontiert. Denn wir werden von einem Staat regiert, der ein Feind des eigenen Volkes ist.

Ein überwältigender Geruch von Öl erfüllte den Raum

„Ich war Gefangener in einer Krankenhauszelle, die am 24.7., tagsüber und nachts überwacht wurde… Ich kann – natürlich – diejenigen, die mich beobachten, von dem Fenster aus sehen, durch das sie mich beobachten.

„Am 17. August 2020, gegen 23.30 Uhr, bereitete ich mich auf den Schlaf vor. Ich war zum letzten Mal in der Zelle im Schritt hin und her. Dann erfüllte plötzlich ein überwältigender Geruch von Öl den Raum. Ich begann, Stimmen zu hören. Als ich aufstand und mich umsah, um zu verstehen, was vor sich ging, sah ich zwei Soldaten hinter dem Glas sitzen und Döner- oder Frikadellensandwiches essen, während sie mir in die Augen sahen.

„Direkt hinter ihnen, in einer Entfernung, die ich gut sehen konnte, saßen 5-6 Soldaten, darunter ein älterer Soldat, die Döner- oder Frikadellensandwiches aßen.

„Ich stand auf und begann zu laufen. Ich schaue in ihre Gesichter. Am Fenster, wo sie mich beobachten, ist normalerweise eine Jalousie. Sie bemerkten mich, hatten aber nicht das Bedürfnis, die Jalousie zu schließen. Sie gingen weiter, als ob nichts passiert wäre. Es dauerte Minuten und Minuten.

Sie besprachen, wie viel Fleischbällchen sie kaufen sollten.

„Eine Nacht später, am 18. August, geschah etwa zur gleichen Zeit etwas Ähnliches. Ich war gerade zu Bett gegangen. Die Gendarmerie diskutierte minutenlang darüber, wie viele Kilogramm von çiğ köfte [ein traditionelles rohes Frikadellengericht] für sie ausreichen würden. Dann versammelten sie sich alle an der Tür und aßen es.

„Dieses Verhalten der Gendarmerie in zwei Nächten könnte eine absichtliche Organisation sein oder von selbst geschehen. Es ist nicht so wichtig. Wir können bei diesen Praktiken nicht von einer anatolischen Kultur sprechen. Ebenso wenig können wir über die Werte der Menschen dort sprechen. Denn in dieser Geographie, egal ob man Hunger hat oder nicht, gilt es als beschämend, wenn der Geruch dessen, was man isst, einen anderen Menschen erreicht.

Die Menschen finden es nicht angemessen, wenn man etwas isst, wenn Menschen in der Nähe sind. Geschweige denn, etwas zu essen, während man einem hungrigen Menschen in die Augen schaut, selbst sein Hunger macht einen unruhig. So wird die Gesellschaft geformt.

„Zwei verschiedene Zeiten… Auf der einen Seite Israel und unser Land auf der anderen Seite… Die gleichen Praktiken, die gleichen Schwächen, die gleiche Verzweiflung zweier Staaten, die Feinde des Volkes sind… Und auf der anderen Seite gibt es die Völker Palästinas und der Türkei. Die Palästinenser, die sich seit Jahren nach ihrer Heimat sehnen, und wir, das Volk von Anatolien, sehnen uns seit Jahrzehnten nach Gerechtigkeit. Mit der gleichen Gerechtigkeit, dem gleichen Glauben, dem gleichen Widerstand…“

Was ist geschehen?

Bei einem Todesfasten im Gefängnis für ihr Recht auf einen fairen Prozess wurden die verhafteten Anwälte Ebru Timtik und Aytaç Ünsal nicht freigelassen, obwohl ein gerichtsmedizinischer Bericht darauf hinwies, dass „sie nicht in der Lage waren, im Gefängnis zu bleiben“. Kurz darauf wurden sie am 30. Juli in zwei getrennte Krankenhäuser gebracht.

Gegen das Urteil des İstanbul 37. Schweren Strafgerichtshofs wurde Einspruch eingelegt, der entschied, dass Anwälte, die den Tod fasten, hinter Gittern bleiben sollten.

Das Gericht wies diesen Einspruch jedoch mit den Worten zurück: „In Anbetracht der Tatsache, dass das am 30. Juli 2020 für den Angeklagten Ebru Timtik und den Angeklagten Aytaç Ünsal ergangene Urteil der fortgesetzten Inhaftierung mit einem ordnungsgemäßen Verfahren und dem Gesetz in Einklang steht, gibt es in dem Urteil nichts zu berichtigen, der Einspruch wurde zurückgewiesen…“

Der Einspruch gegen die Ablehnung ist ebenfalls abgelehnt worden.

Nach einem 230-tägigen Todesfasten ab
heute (20. August) wird Ebru Timtik derzeit
im Dr. Sadi Konuk Trainings- und Forschungskrankenhaus in İstanbul festgehalten. Aytaç Ünsal fastet 200 Tage lang und befindet sich im Kanuni Sultan Süleyman Ausbildungs- und Forschungskrankenhaus,
das sich ebenfalls unter İstanbul befindet.

https://www.facebook.com/permalink.php?story_fbid=650789418976117&;id=378625936192468&__tn__=K-R

Related Posts

Hausdurchsuchung bei Ayten Öztürk

Hausdurchsuchung bei Ayten Öztürk

Das Virus der Herrschaft

Das Virus der Herrschaft

GEDENKDEMONSTRATION VOM 4. DEZEMBER VERSCHOBEN

GEDENKDEMONSTRATION VOM 4. DEZEMBER VERSCHOBEN

Skandal-Urteil im RAZ/RL/radikal-Verfahren

Skandal-Urteil im RAZ/RL/radikal-Verfahren

Newsletter

Interesse?
Möchtet ihr über neue Artikel informiert werden oder erfahren wann die nächste Veranstaltung in eurer Gegend stattfindet? Dann meldet euch bei unserem newsletter mit eurer E-mail-Adresse an!