Wir gedenken Ivana

Wir gedenken Ivana

Am 7. März ist die deutsche Internationalistin Ivana Hoffmann (Kampfnamen: Avasin Tekosin Günes) in Til Temir im Kampf gegen den IS gefallen.

Wir sind wütend, weil die Kugeln der islamistischen Schergen uns unsere Genossin genommen haben. Wir sind traurig, weil mit Ivana ein weiterer Mensch sein Leben im Kampf für eine bessere Welt lassen musste. Wir sind enttäuscht, weil wir Ivana nicht zu einer anderen Zeit, an einem anderen Ort kennen lernen durften. Und doch sind wir auch hoffnungsfroh, denn Ivanas Kampf in Rojava war nicht umsonst.

Sie hat gezeigt, dass Widerstand möglich ist, dass sich die IS-Schergen aus Rojava vertreiben lassen, dass ein aktiver internationalistischer Austausch vorhanden ist, dass der Kampf für eine bessere Welt vielfältig sein kann und dass keine Situation ausweglos sein muss, um sich für die unterdrückten Massen einzusetzen. Neue KämpferInnen werden die offenen Reihen schliessen; hier und dort, Internationalistisch und kämpferisch, aktiv und militant. Und doch werden wir Ivana in unseren Herzen und mit unseren roten Fahnen in Erinnerung behalten; heute und für immer.

Wir trauern um die Gefallenen und grüssen die Kämpfenden.
Wir senden unsere solidarischen Grüsse an die Trauerkundgebung in Duisburg.
Ivana, der Kampf geht weiter!

http://www.aufbau.org/index.php/widerstand-mainmenu-2/allgemein-mainmenu-3/1870-wir-gedenken-ivana

Related Posts

Mailand: Schulbesetzung gegen rechten Wahlsieg

Mailand: Schulbesetzung gegen rechten Wahlsieg

HB: Redebeitrag zur Solidaritätskundgebung mit den Protesten im Iran. “Jin, Jian. Azadi” – Bremen, 26.09.2022. Was bedeutet Solidarität hier und heute?

HB: Redebeitrag zur Solidaritätskundgebung mit den Protesten im Iran. “Jin, Jian. Azadi” – Bremen, 26.09.2022. Was bedeutet Solidarität hier und heute?

Aktuelle Lage von Sibel Balaç

Aktuelle Lage von Sibel Balaç

Aufstand im Iran: mindestens 50 Demonstrierende getötet – darunter Ghazale, Hananeh, Erfan, Minu, Mehsa und Hadis

Aufstand im Iran: mindestens 50 Demonstrierende getötet – darunter Ghazale, Hananeh, Erfan, Minu, Mehsa und Hadis