B:Aufruf zur Kundgebung am 23.07.22, 15 Uhr: Kein Vergeben, kein Vergessen!

B:Aufruf zur Kundgebung am 23.07.22, 15 Uhr: Kein Vergeben, kein Vergessen!

In Gedenken an Ferhat Mayouf und alle vom Staat Ermordeten

Wir freuen uns sehr, dass sich Gruppen gefunden haben, welche dieses Jahr eine Kundgebung zum Todestag von Ferhat Mayouf organisieren. Nachfolgend der Aufruf.

[Wir veröffentlichen hier den Aufruf, auf deutsch, englisch und franzöisch/ traduction francais en bas du text allemand/ english shorter translation is at the end]

Vor zwei Jahren, am 23.07.20, wurde Ferhat Mayouf durch den Knast Moabit ermordet. Seine Zelle brannte, er schrie mehrere Minuten um Hilfe, die Schließer*innen öffneten die Zellentür lange nicht. Die Justiz spricht von Suizid – wir sagen, das war Mord!

Ferhat war Mitte 30. Er kam aus Algerien. Das sollte egal sein, doch dieses System macht es bedeutsam. Am 29.06.20 wurde Ferhat wegen eines Diebstahlvorwurfs verhaftet. Nur weil er keine deutsche Staatsangehörigkeit hatte, kam er überhaupt in Untersuchungshaft. Gebrochene Rippen machten deutlich, was Cops und Wärterinnen von Ferhat hielten. Die erlebte Gewalt veränderte ihn. Er klagte über Depressionen. Statt Hilfe und Unterstützung, sei es ein Gespräch mit Ärztinnen oder Therapeut*innen, bekam Ferhat 23 Stunden Einschluss am Tag und Isolation. Ferhats Tod war kein Unfall. Sein Tod war kein Suizid. Ferhats Tod ist die Folge der strukturellen, rassistischen und direkten Gewalt von Polizei, Justiz und JVA!

Staatlicher Mord an Menschen, die als wertlos oder nicht dazugehörig betrachtet werden, hat in Deutschland System. Oury Jalloh, Hussam Fadl, Amed Ahmad, Qosay Sadam Khalaf, Marcel in Schöneweide…. Die Liste der Namen ist ellenlang. Noch viel länger ist die Liste der Namen, die wir niemals erfahren werden. Für uns ist klar, dass wir von diesem System keine Aufklärung erwarten können. Nur wenige Monate nach dem Mord an Ferhat wurden die Ermittlungen eingestellt. Wir erwarten nichts von dieser Justiz.

Was uns Hoffnung gibt, sind die mutigen Menschen, die gegen dieses Unrecht kämpfen. Es sind die Zellennachbarn von Ferhat. Dank ihnen wissen wir so viel. Sie sind an die Öffentlichkeit gegangen im vollen Bewusstsein, dass die Schließer*innen ihnen das zurückzahlen werden. Es sind die Menschen, die sich zusammenschließen und sich von Repression und Rückschlägen niemals unterkriegen lassen. Es sind die Menschen, die jeden Tag gegen die allgegenwärtige Gewalt kämpfen, nicht wegschauen, nicht vergessen, nicht vergeben.

Lasst uns in diesem Geist zusammenkommen. Wir werden an Ferhat Mayouf gedenken. Wir werden den aktuell Inhaftierten zeigen, dass sie nicht vergessen sind. Wir werden unsere Solidarität ausdrücken mit allen, die gegen die Gewalt des Staates und in der Gesellschaft kämpfen. Wir werden JVA-Leitung und Schließer*innen deutlich machen, dass wir ihnen niemals vergeben werden!

Bringt Sachen mit, die Krach machen. Bereitet Transparente und Schilder vor. Sorgt selbst dafür, dass wir nicht überhört und nicht übersehen werden können!

Kommt alle am 23.07.2022 um 15 Uhr zum Carl von Ossietzky Park (vor dem Knast Moabit)! [U9 – Turmstr. / S-Bhf. Bellevue]

Sorgt für eure Sicherheit, tragt Mund-Nasen-Schutz.

Unterzeichner:innen:

–Perspektive Selbstverwaltung

–Rote Hilfe Berlin

–Death in Custody (Recherche)

–Initiative in Gedenken an Oury Jalloh

–Criminals for Freedom

Pas de pardon, pas d’oubli !
En mémoire à Ferhat Mayouf et à tous ceux qui ont été assassinés par l’Etat.
Il y a deux ans, le 23.07.20, Ferhat Mayouf a été assassiné par la prison de Moabit. Sa cellule était en feu, il a crié à l’aide pendant plusieurs minutes, les gardiens* ont mis longtemps à ouvrir la porte de sa cellule. La justice parle de suicide – nous disons que c’est un meurtre !

Ferhat avait la trentaine, il venait d’Algérie. Cela ne devrait pas avoir d’importance, mais ce système le rend significatif. Le 29.06.20, Ferhat a été arrêté pour une accusation de vol. Ce n’est que parce qu’il n’avait pas la nationalité allemande qu’il a été placé en détention provisoire. Des côtes cassées ont montré clairement ce que les flics et les gardiens pensaient de Ferhat. La violence qu’il a subie l’a changé. Il s’est plaint de dépression. Au lieu de recevoir de l’aide et du soutien, que ce soit un entretien avec un médecin ou un thérapeute, Ferhat a été enfermé 23 heures par jour et isolé. La mort de Ferhat n’était pas un accident. Sa mort n’est pas un suicide. La mort de Ferhat est la conséquence de la violence structurelle, raciste et directe de la police, de la justice et de la prison !

Le meurtre par l’État de personnes considérées comme sans valeur ou n’appartenant pas à la société est systématique en Allemagne. Oury Jalloh, Hussam Fadl, Amed Ahmad, Qosay Sadam Khalaf, Marcel à Schöneweide…. La liste des noms est immense. La liste des noms que nous ne connaîtrons jamais est encore plus longue. Pour nous, il est clair que nous ne pouvons pas attendre de ce système une clarification. Quelques mois seulement après le meurtre de Ferhat, l’enquête a été classée. Nous n’attendons rien de cette justice.

Ce qui nous donne de l’espoir, ce sont les personnes courageuses qui luttent contre cette injustice. Ce sont les voisins de cellule de Ferhat. Grâce à eux, nous savons tant de choses. Ils sont allés en public en sachant pertinemment que les tauliers* leur rendraient la pareille. Ce sont les personnes qui s’unissent et qui ne se laissent jamais abattre par la répression et les revers. Ce sont les personnes qui luttent chaque jour contre la violence omniprésente, qui ne détournent pas le regard, qui n’oublient pas, qui ne pardonnent pas.

Rassemblons-nous dans cet esprit. Nous nous souviendrons de Ferhat Mayouf. Nous montrerons aux personnes actuellement emprisonnées qu’elles ne sont pas oubliées. Nous exprimerons notre solidarité avec tous ceux qui luttent contre la violence de l’État et de la société. Nous dirons clairement à la direction de la prison et aux gardiens que nous ne leur pardonnerons jamais !

Apportez des choses qui font du bruit. Préparez des banderoles et des pancartes. Faites en sorte que l’on ne nous entende pas et que l’on ne puisse pas nous ignorer !

Venez tous le 23.07.2022 à 15 heures au Carl von Ossietzky Park (devant la prison de Moabit) ! [U9 – Turmstr. / S-Bhf. Bellevue]

Veillez à votre sécurité, portez des masques

Signataire:s :

–Perspektive Selbstverwaltung

–Rote Hilfe Berlin

–Death in Custody (Recherche)

–Initiative in Gedenken an Oury Jalloh

–Criminals for Freedom

We do not forgive! We do not forget!
In memory of Ferhat Mayouf and all those murdered by the state
On the 23th of July, 2020 Ferhat Mayouf was murdered. His cell in the prison in Moabit was on fire and he screamed for help for several minutes. Even though there where guards in front of his cell, they didn‘t open the door. The judiciary speaks of suicide – we say it was murder!

Ferhat came from Algeria. It should not matter, but this system makes it significant. Ferhat was arrested on a theft charge. Only because he didn’t have a German citizenship, he was put in pre-trial detention. The violence from cops and guards led to depression. Instead of help, Ferhat was isolated and locked in his cell for 23 hours. Ferhat’s death is the result of structural, racist and direct violence by the police, the judiciary and the prison! Ferhat’s death is not an isolated case. We expect nothing from this system.

What gives us hope are all those fighting against this injustice. It is Ferhat’s cell neighbors who have gone public, knowing that the prison guards will take revenge. It is the people who fight every day against the omnipresent violence, who do not look away, who do not forget, who do not forgive.

Let us come together in this spirit. We will remember Ferhat Mayouf. We will show those currently imprisoned that they are not forgotten. We will express our solidarity with all those struggling against state violence and the structural violence in our society. We will show the prison management and guards that we will never forgive them!

Bring things that make noise. Prepare banners and signs. Make sure that we cannot be overheard and overlooked!

We see on 23.07.2022 at 3 pm to the rally in Carl von Ossietzky Park (in front of Moabit Prison) [U9 – Turmstr. / S-Bhf. Bellevue]

Take care of your safety, wear mouth-nose-protection

signatory :

–Perspektive Selbstverwaltung

–Rote Hilfe Berlin

–Death in Custody (Recherche)

–Initiative in Gedenken an Oury Jalloh

–Criminals for Freedom

https://criminalsforfreedom.noblogs.org/2022/07/aufruf-zur-kundgebung-am-23-07-22-15-uhr-kein-vergeben-kein-vergessen/#more-121

Related Posts

Albert Woodfox, Veteran der Angola Three, ist tot

Albert Woodfox, Veteran der Angola Three, ist tot

PM: ERFOLGREICHE BLOCKADE DES HAMBURGER HAFENS +++ POLIZEIGEWALT BEI RÄUMUNG

PM: ERFOLGREICHE BLOCKADE DES HAMBURGER HAFENS +++ POLIZEIGEWALT BEI RÄUMUNG

ANTIRASSISTISCHE  INITIATIVE  e.V.

ANTIRASSISTISCHE INITIATIVE e.V.

Terminänderung im 129b-Prozess gegen Merdan K.

Terminänderung im 129b-Prozess gegen Merdan K.