Auszug aus einem Interview zur Knastrevolte in Attica

Zum Abschluss unserer Reihe zum Jahrestag der Knastrevolte in Attica 1971 dokumentieren wir hier einen kurzen Auszug aus einem Interview mit Akil Al-Jundi, einem der Attica Brothers, von 1991. Akid Al-Jundi verstarb 1997.

„Würde ich es wieder tun? Ich würde es an jedem Tag wieder tun. Ich würde es wieder tun, denn ich habe nicht den Luxus, es nicht wieder zu tun. Ich lebe in der South Bronx.

Ich kam aus der Karibik in die USA und ich habe in New York gelebt, seit ich hierher kam …
Ich lebe in einer Community, in der es eine Zeit gab, da wollten die Menschen gar nicht über die South Bronx reden.

Wenn ich mich nicht irre, war es etwa um 1967, dass die Leute anfingen die South Bronx zu beachten.
Ich bin bei den Bemühungen und den Kämpfen, die die Menschen führen um ihr Leben täglich zu bewältigen, dabei.
Und es ist die Art und Weise des Lebens an Orten wie der South Bronx, die mich dazu brachten mich an den revolutionären Kämpfen hier in der Stadt und landesweit zu beteiligen und zu versuchen internationale Verbindungen herzustellen.

Bin ich stolz darauf, dass ich an der Attica Rebellion beteiligt war ?
Ich bin stolz darauf, daran beteiligt gewesen sein, weil ich denke, dass es ein bedeutsames historische Ereignis war.

Ich wage sogar zu behaupten, es war eines der wichtigsten Ereignisse im 20. Jahrhundert.
Ich bin definitiv stolz darauf dabei gewesen zu sein.
Und es glücklicherweise überlebt zu haben, um mit anderen Menschen die Erfahrungen zu teilen, die wir dort gemacht haben. Vieles was ich heute mache, mache ich auch wegen Attica.
Denn eines weiß ich sicher, obwohl die Rebellion durch das Massaker 1971 formal gesehen endete, ist sie nicht vorbei.

Es ist ein kontinuierlicher Prozess … und darum versuche ich auf diesem Weg zu bleiben.
Denn wir müssen imstande sein, aus Attica zu lernen, und die Lehren, die wir daraus ziehen, auf einer täglichen Basis anzuwenden.

All Power to the People.

Related Posts

Podcasts von „Wie viele sind hinter Gittern, die wir draußen brauchen“.- Ausgabe August 2022 bei Radio Flora

Podcasts von „Wie viele sind hinter Gittern, die wir draußen brauchen“.- Ausgabe August 2022 bei Radio Flora

Dortmund: Hunderte gehen nach Polizeimord an 16-Jährigem auf die Straße

Dortmund: Hunderte gehen nach Polizeimord an 16-Jährigem auf die Straße

Freiheit für Palästina!

Freiheit für Palästina!

Kampf gegen die imperialistischen Weltkriegsvorbereitungen!

Kampf gegen die imperialistischen Weltkriegsvorbereitungen!