Brief von Tommy Tank

Lieber…,

ich fahre voraussichtlich am 2. März „bis“ 8. März (plus weitere Tage) nach Leipzig auf Schub, weil ich am 8. März Hauptverhandlung am Amtsgericht Leipzig habe……

Ich wurde zunächst heute auf Zugangsstation verlegt. Station 18. Liege gemeinsam mit 2 weiteren Gefangenen in einem Raum. Ist okay.

Jedoch herrschen hier in Torgau skandalöse Zustände! Die Sachen, Fotos, Briefe, Verteidigerpost, Schreibmaschine, Zeitschriften usw. werden hier nicht ausgehändigt, solange die Gefangene hier auf der Zugangsstation liegen. Die Regelung gilt für alle Zugänge. Die Abteilungsleiterin sagte, ich werde hier mindestens 2 Wochen liegen. Mitgefangene sitzen schon seit 6 Wochen und warten auf freien Platz, um vom Zugang weggelegt werden zu können. Torgau ist total überfüllt.

Kammerbeamte sagte, der Anstaltsleiter habe angeordnet, dass alle Zugänge ihre Privatkleider nicht tragen dürfen.

Kammerbeamte spielten mit mir Roulette: Von den 10 Kartons durfte ich nur 2 öffnen (auf Glück, das dort Nahrung und Wasserkocher drin ist, die sie mir zustehen wollten). Die Öffnung der Kartons macht ihnen Arbeit, wegen der durchnummerierten Plomben.

Fitnessmatte wurde mir trotz offenem Karton nicht gegeben. Und Radio auch nicht. Fernseher ist auf Haftraum (JVA- Eigentum).

Kammerbeamte sagen, ich bekäme alles Genehmigungsfähige, so bald Platz auf Regelstation frei wird für mich. Zugang also verlassen kann. Ich will nicht die lumpigen Knastklamotten tragen. Nicht einmal eigene Unterwäsche wurde ausgegeben.

Mir scheint dies eine Methode zu sein, die neu hier angekommenen Gefangenen zu brechen und so gefügiger zu machen. Außerdem hängt da die Bequemlichkeit der Beamten dran.

Ich beantrage heute erst mal (damit schriftlich was da ist) das Wichtigste mit entsprechender Begründung: Radio, CD´s, Fitnessmatte, Aktenordner mit Briefen und Verteidigerpost, gebastelte Geburtstagskarte für Familienangehörige, Bücher/Zeitschriften, die ich an die Fernleihe bald zurückschicken muss.

Ich guck mir das nicht 6 Wochen und auch nicht 2 Wochen an und bin gewillt, das Gericht um Rechtsschutz zu ersuchen. Karten scheinen gut zu liegen. Ist sehr willkürlich und sicher nicht die „Sicherheit“ tangierend.

Schick mir doch bitte die Adresse vom „Strafvollzugsarchiv der Uni Bremen“. Müsste dort anfragen/mitteilen/Rat suchen. Adresse ist in meinen der 10 Kartons…..

Bis bald, lieber …

Danke für die 1. Post in Torgau

Related Posts

Droht ein neuer Gaza-Krieg?

Droht ein neuer Gaza-Krieg?

Sol Rojo: Lasst uns mit Entschlossenheit die rote Fahne des Genossen Ernesto Sernas García erheben!

Sol Rojo: Lasst uns mit Entschlossenheit die rote Fahne des Genossen Ernesto Sernas García erheben!

Grup Yorum tritt auf dem  Strassenfest in HH-St.Pauli am 27.August auf

Grup Yorum tritt auf dem Strassenfest in HH-St.Pauli am 27.August auf

Solidarität mit Abdullah Ö. beim Prozess in Frankfurt

Solidarität mit Abdullah Ö. beim Prozess in Frankfurt