Emir Karakum befindet sich im 96. Tag des Hungerstreiks gegen schlechte Behandlung im Gefängnis!

Emir Karakum befindet sich im 96. Tag des Hungerstreiks gegen schlechte Behandlung im Gefängnis!

Emir Karakum, ein revolutionärer Gefangener, befindet sich seit dem 96. Tag im Hungerstreik gegen die schlechte Behandlung im Gefängnis. Er ist seit 10 Monaten aufgrund der Falschaussage anonymer Zeugen inhaftiert. Nach seiner Festnahme am 3. Dezember 2021 bei einer Polizeirazzia in Istanbul wurde er am 6. Dezember 2021 im Gerichtsgebäude von Samsun verhaftet und in das Typ-T-Gefängnis von Samsun gebracht. Nachdem er dort in den Hungerstreik getreten war, wurde er in das Typ-T-Gefängnis Bafra verlegt. Er wurde verhaftet, weil er für eine freie, wissenschaftliche und demokratische Bildung kämpfte und Gerechtigkeit forderte. Seit 10 Monaten wird er im Bafra Typ-T-Gefängnis in einer Isolationszelle festgehalten. Jeden Tag ist er psychischer und physischer Gewalt durch die Gefängniswärter ausgesetzt. Justizminister Bekir Bozdağ sagt, dass es „in den Gefängnissen keine Folter gibt“, doch es gibt Filmaufnahmen, die zeigen, wie Emir Karakum gefoltert wird.

Der Staatsanwalt macht sich über die Öffentlichkeit lustig, indem er sagt, er sei in die Mitte der Wärter gefallen“, obwohl die Wärter ihn auf den Aufnahmen offensichtlich angriffen. Der Ankläger rechtfertigt das Verhalten der Folterer. Emir Karakum befindet sich seit 96 Tagen im Hungerstreik und fordert, dass die folternden Wärter vor Gericht gestellt werden und ein Gerichtsverfahren gegen sie eingeleitet wird. Eine weitere Forderung von ihm ist die Verlegung in ein Gefängnis, in dem seine Freunde untergebracht sind. Während seines Hungerstreiks sank das Gewicht von Emir Karakum von 67 Kilo auf 53 Kilo.

Die Aussage seiner Mutter über den Zustand von Emir, berichtet von bianet:

„Wir haben vor etwa einer Stunde miteinander gesprochen. Mein Sohn hat mir erzählt, dass die Wärter und der Gefängnisdirektor ihn gefoltert haben, und die Ärzte haben zu den Folterungen geschwiegen. Er wurde extrem gefoltert. Die Aufseher haben willkürlich den Raum betreten, um ihn zu durchsuchen, der Direktor war auch dabei. Er zeigte keine Reaktion. Er sagte: „Meine Arme sind ganz zerschrammt. Er konnte kaum sprechen. Ich wollte heute so gerne ins Gefängnis gehen, aber wir konnten keinen Anwalt organisieren. Wir werden morgen hingehen.“

„Mein Sohn ist seit neun Monaten im Gefängnis. Er war vorher auch misshandelt worden, ich hatte es damals selbst gesehen. Auf der Krankenstation haben wir kein Ergebnis bekommen. Sie tun nichts, sie schreiben nicht einmal einen Bericht. [Der Arzt] ignoriert die Blutergüsse. Beim letzten Mal haben sie nicht einmal eine Tomographie gemacht. Der Arzt im Krankenhaus ist derselbe.

„Mein Sohn ist ständig Folter, psychischem Druck und körperlicher Gewalt ausgesetzt. Wie kann ich draußen glücklich sein, wenn er gefoltert wird?“

„Ich fühle mich überhaupt nicht wohl. Ich möchte ihn sehen. In welchem Zeitalter leben wir? Der Beamte des Staates foltert.“

„Der Beamte des Staates kann nicht foltern. Mein Kind ist derzeit in Untersuchungshaft, er ist nicht einmal ein Verbrecher. Er hat nichts als Briefe. Denken Sie darüber nach, sie haben sogar seine Briefe und seine Briefe mitgenommen. Wir erwarten Unterstützung von der Öffentlichkeit und den Anwälten“.

Freiheit für Emir Karakum, beendet die Folter in Haftanstalten und Gefängnissen, klagt die Verantwortlichen an, die die Folter zulassen!

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

https://antiimperialiststruggle.noblogs.org/post/2022/09/11/emir-karakum/#more-343

Related Posts

Westfriedhof (Magdeburg)

Westfriedhof (Magdeburg)

Solidarity: Call for Action

Solidarity: Call for Action

Italien: Weitere Solidarität mit Alfredo Cospito

Italien: Weitere Solidarität mit Alfredo Cospito

Kundgebung in Hamburg [Update]: Stoppt den Terror gegen das mexikanische Volk! Stoppt den Terror gegen die armen Bauern in Brasilien!

Kundgebung in Hamburg [Update]: Stoppt den Terror gegen das mexikanische Volk! Stoppt den Terror gegen die armen Bauern in Brasilien!