Indien: Feier zur Woche der Märtyrer

Indien: Feier zur Woche der Märtyrer

Trotz der weiter anhaltenden Konterrevolutionären Operation der indischen Reaktion, ist es der Kommunistischen Party Indiens (Maoistisch) [CPI (Maoist)] gelungen eine erfolgreiche Feier zur Woche der Märtyrer abzuhalten.

(Die Partei scheint bisher noch keine eigene Stellungsnahme veröffentlicht zu haben, weshalb dieser Artiekl unter einem gewissen Vorbehalt steht.)

Die bürgerlichen Medien sprechen eine andere Sprache als die Realität. Glaubt man der indischen Reaktion, so ist der Volkskrieg und die Partei die ihn führt schon längst geschlagen, aber die Wirklichkeit sieht anders aus, die Partei, die Volksbefreiungsguerillaarmee (PLGA) und die Massenorganisationen und Unterstützer bestehen weiter. Und Operationen wie die am 19. Juli werden den Rückhalt nicht brechen.

„Die National Investigation Agency (NIA) führte am Dienstag, den 19. Juli, intensive Suchaktionen in den Wohnungen mutmaßlicher Sympathisanten der Kommunistischen Partei Indiens […] in Andhra Pradesh durch. Die Durchsuchungen wurden im Dorf Alakurapadu in Tangutur Mandal durchgeführt. Die Beamten der NIA durchsuchten die Wohnung von G. Kalyan Rao, einem Dichter und Anführer von Viplava Rachayitala Sangham (RevolutionäreSchriftstellervereinigung )[…] Die Suchaktionen wurden mit Duldung der örtlichen Polizei durchgeführt. Das Polizeipersonal umstellte die Häuser und führte Durchsuchungen unter dem Vorwand durch, Personen mit Verbindungen zu Maoisten könnten dort Unterschlupf gesucht haben. […] Es ist bezeichnend, dass solche Razzien nur wenige Tage nach der Abhaltung der AMBS-Konferenz (Komitee der Freunde und Angehörigen der Märtyrer) durchgeführt wurden Art von Gewalt in den Gefängnissen und ständige Verzögerungen in ihren Fällen, insbesondere von denen, deren Fälle noch im Gange sind. Er widmete all denen, die seit dem letzten Treffen gestorben sind, Worte und erwähnte, dass das Grab von Dapu Ramesh zerstört wurde, was nur bedeutete, dass seine Stimme, und seine Songs sind immer noch so stark wie eh und je. […]“1

Trotz diesen Terrors ist es der CPI (Maoist) erneut gelungen eine erfolgreiche Feier zur Woche der Märtyrer durchzuführen, was von den meisten bürgerlichen Medien vehement verschwiegen wird. Angeblich wurde die Feier am 3. August in der Bastar-Region in Chhattisgarh durchgeführt. Es wurde ein 64 Fuß hohes Denkmal für die errichtet, welche im Kampf für die Revolution ihr Leben ließen. Nach Angaben eines Reporters der Nachrichtenagentur „cgimpact“, welcher angeblich als einer der wenigen ausgewählten Vertreter der lokalen Presse vor Ort sein durfte (Es ist nicht ungewöhnlich, dass die Partei zu bestimmten Anlässen auch bürgerliche Journalisten einlädt) beteilgigten sich Tausende Dorfbewohner an den Demonstrationen und Feierlichkeiten. 2

1https://countercurrents.org/2022/07/fascist-interrogation-of-revolutionary-intellectuals-in-the-name-of-curbing-maoists-in-andhra-pradesh/ (eigene Übersetzung)

2https://cgimpact.org/2022/08/05/maoists-celebrate-martyrdom-week-64-feet-high-memorial-built-in-memory-of-dead-comrades-big-event-organized-in-bijapur-sukma-border-area-with-thousands-of-villagers-read-ground-report/

Related Posts

Hamburg: Kundgebung zum 24. September, dem 30. Jahrestag der Rede des Vorsitzenden Gonzalo

Hamburg: Kundgebung zum 24. September, dem 30. Jahrestag der Rede des Vorsitzenden Gonzalo

Kundgebung für Ihsan Cibelik am 1.10.in Ossendorf

Kundgebung für Ihsan Cibelik am 1.10.in Ossendorf

Bern:Lesung aus dem Buch „Briefwechsel zwischen Christa Eckes und Hüseyin Çelebi

Bern:Lesung aus dem Buch „Briefwechsel zwischen Christa Eckes und Hüseyin Çelebi

Erklärung KP IRAN – 22- September 22

Erklärung KP IRAN – 22- September 22