NOTIZ DER GRIECHISCHE HÄFTLINGE

NOTIZ DER GRIECHISCHE HÄFTLINGE

Am 18. Juni werden wir – Häftlinge in allen Gefängnissen – eine dreitägige Verweigerung unserer Mahlzeiten beginnen. Dies ist nur der Anfang der Proteste gegen die faschistische Massnahme betreffend die Typ C Gefängnisse.

 
Das Ministerium plant, ein Gefängnis im Gefängnis einzurichten, eines ohne Rechte, ohne Besuche, ohne Lohnarbeit, ohne das Recht auf Bewährung.
 
Das Ziel des Ministeriums ist nicht Reformation, sondern Rache und Strafe. Wenn jemandem das Recht zu hoffen genommen wird, ist es sicher, dass dies ihn nicht zu einem besseren Menschen machen wird. Die Gefängnisse des Typs C sind kein Hochsicherheitsgefängnisse, sie sind
Gefängnisse der grössten Verzweiflung. Es ist kein Zufall, dass das Justizministerium versucht, das Gesetz im Sommer durchzubringen, um keine Reaktionen zu ermöglichen, nicht nur der Gefangenen, sondern auch von allen bewussten und empfindsamen Menschen.
 
Die dreitägige Verweigerung unseres Essens ist nur der Anfang. Im Falle der Inflexibilität seitens des Ministeriums und der Regierung, wird unser Kampf mit allen Mitteln weiter gekämpft werden, bis zum Höhepunkt.
 
In Griechenland wird die Todesstrafe jetzt Gefängnisse Typ-C genannt.
 
Wir kämpfen und leisten Widerstand für unsere Würde
 
PS Im Griechenland der Armut und Verletzlichkeit, ist die einzige Lösung Solidarität unter den Menschen. Also haben wir beschlossen, dass das Essen der drei Tage den Obdachlosen gegeben werden soll, den Armen und den Arbeitslosen.

17.Juni 2014

Related Posts

Droht ein neuer Gaza-Krieg?

Droht ein neuer Gaza-Krieg?

Sol Rojo: Lasst uns mit Entschlossenheit die rote Fahne des Genossen Ernesto Sernas García erheben!

Sol Rojo: Lasst uns mit Entschlossenheit die rote Fahne des Genossen Ernesto Sernas García erheben!

Grup Yorum tritt auf dem  Strassenfest in HH-St.Pauli am 27.August auf

Grup Yorum tritt auf dem Strassenfest in HH-St.Pauli am 27.August auf

Solidarität mit Abdullah Ö. beim Prozess in Frankfurt

Solidarität mit Abdullah Ö. beim Prozess in Frankfurt