Peru: Bauernaufstand gegen Bergbauunternehmen!

Peru: Bauernaufstand gegen Bergbauunternehmen!

Etwa tausend Bauern aus Cotabambas besetzen Minen. Foto: Ángela Ponce

Die Bauern im Departement Apurímac, Region Cotabambas, kämpfen einen erbitterten Kampf um die Rückgabe ihres Landes, das ihnen von der chinesischen imperialistischen Bergbaugesellschaft MMG in den Minen Las Bambas und Chalcobamba genommen wurde. Insgesamt sind in den beiden Bergwerken etwa tausend Bauern beschäftigt. Mehr als 50 Menschen wurden verletzt, darunter Bauern, Polizisten und Sicherheitskräfte, die meisten von ihnen wurden verwundet. Die Massen griffen eine RadioSTATION an, und während einer Demonstration wurden zwei Bauern von Carabineros erschossen.

Die Bauern besetzten am 14. April das Land, das ihnen gehörte. Seitdem sind sie der Unterdrückung durch die Polizei und die Armee der reaktionären Regierung von Pedro Castillo sowie durch private, vom Bergbauunternehmen angeheuerte Sicherheitskräfte ausgesetzt. Die mehr als 500 Bauernfamilien von Cotabambas wurden vor 10 Jahren von ihrem Land vertrieben und die Bergbaufirma MMG hat den Bauern bis heute nichts von dem geschuldeten Geld gezahlt.

Mehr als 676 Polizisten aus der Region Apurimac wurden eingesetzt, 200 Militärangehörige und weitere wurden in die Region gerufen. Die Gemeinden Challhuahuacho und Coyllurqui, in denen sich die beiden Minen befinden, befinden sich im Ausnahmezustand. Am 3. April wurden inmitten der Auseinandersetzungen die Einrichtungen des regionalen Radiosenders Cotabambas und die auf dem Gelände befindlichen Antennen mit Bomben angegriffen und die Bauernkämpfer legten Feuer.

Die Gemeinde Challhuahuacho befindet sich in Aufruhr, seit die Familien das Land des Bergbauunternehmens besetzt haben. Die Bauern dieses Ortes haben demonstriert und sich der brutalen Unterdrückung durch die Polizei widersetzt. Während des von Castillo ausgerufenen Ausnahmezustands patrouilliert die Polizei ab 19.30 Uhr unter Ausgangssperre durch die Straßen, und die Polizeistation wird verstärkt überwacht.

Weitere 500 Bauern, die die Mine Chalcobamba in der Gemeinde Coyllurqui in Huancuire, ebenfalls in Cotabambas, übernommen hatten, wehrten sich mit Steinen und Steinschleudern gegen die Räumung und setzten den Hügel hinter der Anlage der Mine in Brand.

In Brand gesetzte Hütte in der Mine Las Bambas. Foto: GEC

DIE OPPORTUNISTISCHE REGIERUNG KANN DIE WUT DER MASSEN NICHT ZURÜCKHALTEN

Die Regierung des konterrevolutionären Opportunisten Pedro Castillo bat am 27.04. um einen „Dialog“ mit den Bauern und wurde von den Familien zurückgewiesen. Denn während die Familien zunächst auf den Minister für Energie und Bergbau warteten, wurden sie von der Polizei brutal angegriffen.

Der Vertreter der lokalen Anti-Bergbau-Organisation Fuera bamba sagte daraufhin: „Gestern hat uns Las Bambas den Krieg erklärt und uns angegriffen. Sie haben uns massakriert, weil sie uns überrumpelt haben. Es gibt keinen Dialog zwischen den Gemeinschaften. Wir sind durch den Verrat der Regierung verwundet. Ich kann nichts mehr tun, ich kann die Gemeinschaft nicht kontrollieren, die entschlossen ist, alles zu tun, um ihr Land zurückzugewinnen“, erklärte Edison Vargas, Präsident von Fuera Bamba.

Eine Gruppe von Gemeindemitgliedern bezog auf vier Seiten Stellung, um die Mine zu umzingeln. Im Sektor Manantiales, Bocamina, Yaveropampa, Bravo 50 und Takiruta Alta. „Wir schlafen auf den Hügeln, wachsam, wir werden uns nicht bewegen, wir werden unser Leben geben, wenn es nötig ist“, sagte der Vertreter der Massen.

Die Massen wurden von der Polizei mehrmals mit Tränengas angegriffen und gaben ihre Besetzung nicht auf.

PEDRO CASTILLO: SCHARFRICHTER DES PERUANISCHEN VOLKES

Seit Beginn seiner Regierung hat der Rondeiro* Pedro Castillo die schlimmsten Aufgaben der peruanischen Reaktion gegen das Volk im Dienste des US-Imperialismus ausgeführt. Im Oktober rief seine Regierung eine Militärintervention gegen einen Bauernaufstand gegen die Bergbaumonopole und Großgrundbesitzer aus. Im März 2022 ordnete das peruanische Verfassungsgericht mit seinem Einverständnis die Freilassung des völkermordenden Ex-Präsidenten Fujimori an. Einen Monat später verhängte er erneut den Ausnahmezustand, um einen großen Generalstreik der peruanischen Arbeiter, Bauern und Angestellten gegen die steigenden Preise für Treibstoff und Grundnahrungsmittel zu unterdrücken.

Und das abscheulichste seiner Verbrechen bestand darin, dass er gleich nach seinem Amtsantritt als Präsident im Jahr 2021 am 11. September 2021 den Vorsitzenden der Kommunistischen Partei Perus und der peruanischen Revolution, Gonzalo, auf Befehl der CIA (auf Geheiß des Yankee-Imperialismus) und unter aktiver Mitwirkung der Verräter der revisionistischen und kapitulierenden rechtsopportunistischen Linie (ROL), angeführt von der Ratte „Miriam“, durch die peruanische Marine ermorden ließ. Die ROL unterstützte den Rondero Pedro Castillo, so dass er Monate später das feige Attentat auf den Vorsitzenden Gonzalo verübte. Die ROL hat schon früher an der Ermordung des Vorsitzenden Gonzalo mitgewirkt und hat immer versucht – und versucht es jetzt verstärkt -, in seinem Namen zu sprechen, um das allmächtige Gonzalodenken zu widerlegen, ihn zu diskreditieren und so den Volkskrieg zu liquidieren und der peruanischen Revolution und dem Maoismus einen tödlichen Schlag zu versetzen. Bisher haben die Verräter des Vorsitzenden Gonzalo noch keinen Erfolg gehabt.

Anmerkungen:

*Die Rondas Campesinas waren eine konterrevolutionäre Gruppe, die auf dem Land patrouillierte und besonders in den 1980er Jahren aktiv war, als sie eine Rolle im Kampf gegen die Kommunistische Partei Perus (PCP) spielte.

https://www.demvolkedienen.org/index.php/de/42-nachrichten/lateinamerika/6725-peru-bauernaufstand-gegen-bergbauunternehmen

Related Posts

Bern:Lesung aus dem Buch „Briefwechsel zwischen Christa Eckes und Hüseyin Çelebi

Bern:Lesung aus dem Buch „Briefwechsel zwischen Christa Eckes und Hüseyin Çelebi

Erklärung KP IRAN – 22- September 22

Erklärung KP IRAN – 22- September 22

HH: Sofortige Freilassung  von Georges Ibrahim Abdallah

HH: Sofortige Freilassung  von Georges Ibrahim Abdallah

HH: Solidartität mit den Kämpfen der Menschen im Iran

HH: Solidartität mit den Kämpfen der Menschen im Iran