Brief von Werner Braeuner vom 21.06.2011

ca. vor 2 Wochen, also etwa um den 7.6. herum, war folgendes in der >> HAZ; Hannoversche Allgemeine Zeitung<< (Titel des Artikels fehlt):

>> Mit dem Namen Sehnde ist seit 2004 auch die Justizvollzugsanstalt (JVA) verbunden. Kratzt der Knast am Image der Stadt? Nein, überhaupt nicht. Die JVA ist hier fest integriert und beileibe kein Fremdkörper. Zudem hat sich Sehnde nicht um die Ansiedlung beworben, die Stadt ist vielmehr gefragt worden. Darum beneiden uns einige Kommunen noch heute, denn inzwischen sind in der JVA 300 Menschen beschäftigt, viele aus Sehnde. Wie so viele Angelegenheiten sind die Sehnder die Sache damals pragmatisch angegangen. Wir haben einen Bus gemietet und sind mit 100 Leuten, Politikern und interessierten Bürgern nach Uelzen gefahren, um uns ein Bild von der dortigen JVA zu machen. Als klar wurde, daß in Sehnde ein Gefängnis mit geschlossenem Vollzug entstehen soll, willigten wir ein. Für das Sicherheitsgefühl ist es besser, wenn es keine Freigänger gibt. Während der Bauarbeiten hat die JVA-Leitung immer wieder Führungen für die Sehnder organisert, also die Bürger wirklich mitgenommen.<<
_____
Kommentar Werner: Arbeit! Arbeit! Arbeit! Jeder Kleinstadt ihr eigenes Konzentrations- oder Arbeitslager!

Leider fehlen in dem Presseausschnitt neben dem Titel des Artikels auch Angaben über den Interviewten, der offensichtlich der Stadtverwaltung angehört, vielleicht BürgermeisterIn. Und noch etwas:

Bürgernahe „direkte“ Demokratie
+ kapitalistische Staatsbürger / Herrenmenschen
_____________________________________________
= Sozialdemokratie [A bei Sozial ein altes Arbeitsamtszeichen, K bei Demokratie ist ein Hakenkreuz]

n

Werner [Pfeil und Bogen]

P.S.: Für eine gegen Lohnarbeit kämpfende Arbeiterklasse!

Related Posts

AKW Brokdorf: endlich Stilllegung – gut so!

AKW Brokdorf: endlich Stilllegung – gut so!

Schwerer Schlag gegen die FARC-EP, Zweites Marquetalia

Schwerer Schlag gegen die FARC-EP, Zweites Marquetalia

Young Struggle im Visier der Repression

Young Struggle im Visier der Repression

Writing on the Wall – Lesung zu Mumias 40. Haftjahrestag

Writing on the Wall – Lesung zu Mumias 40. Haftjahrestag

Newsletter

Interesse?
Möchtet ihr über neue Artikel informiert werden oder erfahren wann die nächste Veranstaltung in eurer Gegend stattfindet? Dann meldet euch bei unserem newsletter mit eurer E-mail-Adresse an!