Bundesanwaltschaft läßt politisch aktiven Kurden verhaften

Bundesanwaltschaft läßt politisch aktiven Kurden verhaften

Pres­se­mit­tei­lung:
Fest­nah­me eines ver­meint­li­chen PKK-?Mit­glieds ist ein fal­sches und fa­ta­les Si­gnal
Es ist ein fa­ta­les Si­gnal, dass die Bun­des­an­walt­schaft (BAW) ein mut­maß­li­ches Mit­glied der Ar­bei­ter­par­tei Kur­dis­tans PKK zu einem Zeit­punkt in der Bun­des­re­pu­blik ver­haf­ten ließ, an dem PKK-?Ein­hei­ten im Mitt­le­ren Osten in der di­rek­ten Aus­ein­an­der­set­zung mit den Ter­ror­ban­den des Is­la­mi­schen Staa­tes IS kämp­fen und zehn­tau­sen­de Flücht­lin­ge ge­ret­tet haben. Der 45-?Jäh­ri­ge Meh­met D. wurde be­reits ver­gan­ge­nen Frei­tag ver­haf­tet. Er sei drin­gend ver­däch­tig, sich unter dem Code­na­men Kahra­man als Mit­glied an der „aus­län­di­schen ter­ro­ris­ti­schen Ver­ei­ni­gung PKK gemäß § 129b be­tei­ligt zu haben“.

 

Er wurde am 29. Au­gust 2014 dem Er­mitt­lungs­rich­ter des Bun­des­ge­richts­hofs vor­ge­führt, der Un­ter­su­chungs­haft an­ord­ne­te. Meh­met D. soll von Ja­nu­ar bis Som­mer 2013 Ver­ant­wort­li­cher der PKK für die Re­gio­nen Du­is­burg, Köln Bie­le­feld und Dort­mund und da­nach für die Re­gi­on Nord (Bre­men, Ham­burg, Kiel, Ber­lin und Sach­sen) ge­we­sen sein.

Wäh­rend sei­tens Po­li­ti­ke­rIn­nen aller Frak­tio­nen und in Me­di­en, wie u.a. der FAZ, Fron­tal 21, Spie­gel On­line oder der Ta­ges­zei­tung (taz), mit größ­ten­teils ver­nünf­ti­gen Ar­gu­men­ten über eine Auf­he­bung des PKK-?Ver­bots in der Bun­des­re­pu­blik und die Strei­chung der kur­di­schen Or­ga­ni­sa­ti­on von der oh­ne­hin frag­wür­di­gen EU-?Ter­ror­lis­te dis­ku­tiert wird, hält die BAW an alten Feind­bil­dern und un­halt­ba­ren Vor­wür­fen fest. In bis­he­ri­gen Pro­zes­sen nach § 129b gegen ver­meint­li­che Ge­biets­ver­ant­wort­li­che wur­den Vor­wür­fe wie der Trans­port von Grill­wa­gen von einem Ort zum An­de­ren , der Auf­ruf zu De­mons­tra­tio­nen oder die Kon­flikt­lö­sung in­ner­kur­di­scher Strei­tig­kei­ten als Be­wei­se zu Un­guns­ten der An­ge­klag­ten aus­ge­legt. Auch ein Ex­per­ten zu­fol­ge voll­kom­men ab­we­gi­ges Kon­strukt wurde immer wie­der be­müht, um die Be­schul­di­gen zu ver­ur­tei­len: Die un­ab­hän­gi­ge Stadt­gue­ril­la TAK – die im Wes­ten der Tür­kei vor ei­ni­gen Jah­ren An­schlä­ge ver­üb­te – sei eine Un­ter­grup­pe der PKK, heißt es in den bis­he­ri­gen Ur­tei­len. Be­wei­se dafür wur­den in den Ver­fah­ren nicht prä­sen­tiert.
 „Die Fest­nah­me des ver­meint­li­chen PKK-?Ver­ant­wort­li­chen Meh­met D. ist zu die­sem Zeit­punkt ein be­son­ders fa­ta­les Si­gnal. Die sy­risch-?kur­di­sche Par­tei der De­mo­kra­ti­schen Ein­heit PYD und die PKK sind die­je­ni­gen Kräf­te, die die Ezi­den und wei­te­re Be­völ­ke­rungs­grup­pen im Nord­irak und Sy­ri­en am ef­fek­tivs­ten vor den Mas­sa­k­ern der Grup­pe Is­la­mi­scher Staat (IS) schüt­zen. An­statt die PKK wei­ter zu kri­mi­na­li­sie­ren, muss so­fort deren Ver­bot in Deutsch­land auf­ge­ho­ben und die PKK von der EU-?Ter­ror­lis­te ge­stri­chen wer­den“, for­dert Ulla Jelp­ke, Mit­glied des Bun­des­tags, DIE LINKE.

„Ich frage mich, was zehn­tau­sen­de Flücht­lin­ge aus Sen­gal den­ken, wenn sie von die­ser Ver­haf­tung er­fah­ren. Men­schen zu ver­haf­ten, die ver­meint­lich der PKK an­ge­hö­ren, die sich den mor­den­den Dschi­ha­dis­ten im Mitt­le­ren Osten er­folg­reich ent­ge­gen­stellt und zehn­tau­sen­den Ezi­dIn­nen und Chris­tIn­nen das Leben ret­tet, wäh­rend die IS in Eu­ro­pa wei­ter offen auf­tre­ten und Mit­läu­fer für ihren men­schen­feind­li­chen Krieg re­kru­tie­ren kann, ist schon be­son­ders zy­nisch,“ kom­men­tiert Mar­tin Dol­zer, So­zio­lo­ge und Men­schen­recht­ler.
 

„Ein Um­den­ken be­züg­lich der Be­wer­tung der PKK ist jetzt not­wen­dig. Seit Jah­ren ori­en­tiert die Or­ga­ni­sa­ti­on auf Frie­den und eine de­mo­kra­ti­sche Ent­wick­lung des Mitt­le­ren Os­tens. Die Vor­ur­tei­le der BAW sind un­halt­bar, die Fest­nah­me von Meh­met D. ist ab­so­lut kon­tra­pro­duk­tiv. Sämt­li­che gemäß § 129b in­haf­tier­ten Kur­din­nen und Kur­den soll­ten so­fort frei­ge­las­sen, die PKK ent­kri­mi­na­li­siert und von der oh­ne­hin frag­wür­di­gen EU-?Ter­ror­lis­te ge­stri­chen wer­den“, be­tont der Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­te An­d­rej Hunko, DIE LINKE.

Die PKK setzt sich in­ten­siv für die Gleich­be­rech­ti­gung der Frau­en und ein re­spekt­vol­les Zu­sam­men­le­ben aller Men­schen ein. Es wird Zeit die Or­ga­ni­sa­ti­on end­lich als Dia­log­part­ner zu sehen, an­statt als Feind. Das würde auch die In­te­gra­ti­on der kur­di­schen Mi­gran­tIn­nen in die bun­des­deut­sche Ge­sell­schaft er­leich­tern“, skiz­ziert, Ha­mi­de Ak­bay­ir, Stadt­rä­tin in Köln, DIE LINKE.

Pressemitteilung Tatort Kurdistan

Kampagne Tatort Kurdistan

Related Posts

Hausdurchsuchung bei Ayten Öztürk

Hausdurchsuchung bei Ayten Öztürk

Das Virus der Herrschaft

Das Virus der Herrschaft

GEDENKDEMONSTRATION VOM 4. DEZEMBER VERSCHOBEN

GEDENKDEMONSTRATION VOM 4. DEZEMBER VERSCHOBEN

Skandal-Urteil im RAZ/RL/radikal-Verfahren

Skandal-Urteil im RAZ/RL/radikal-Verfahren

Newsletter

Interesse?
Möchtet ihr über neue Artikel informiert werden oder erfahren wann die nächste Veranstaltung in eurer Gegend stattfindet? Dann meldet euch bei unserem newsletter mit eurer E-mail-Adresse an!