(US) Politischer Gefangener nach über 40 Jahren Haft kurz vor Entlassung?

(US) Politischer Gefangener nach über 40 Jahren Haft kurz vor Entlassung?

Der politische Gefangene Sundiata Acoli, ehemaliger Black Panther und Mitglied der Black Liberation Army steht nach über 40 Jahren Haft in den USA möglicherweise kurz vor seiner Entlassung auf Bewährung.

 

Release Ordered of Man Convicted in Trooper Death (September 29, 2014) 
https://abcnews.go.com/US/wireStory/court-reverses-parole-denial-73-troo…

Ob Sundiata Acoli, der 1973 zusammen mit Assata Shakur und einem weiteren Genossen von der Polizei angegriffen wurde, wirklich frei kommt, ist derzeit noch unklar, weil verschiedene Polizei Organisationen dagegen in Berufung gehen. Sundiata Acoli ist inzwischen 76 Jahre alt.
Sundiata Acoli wurde dann im Mai 1973 zusammen mit Assata Shakur und Zayd Shakur in New Jersey nach einem Schusswechsel mit der Staatspolizei festgenommen, bei dem Zayd Shakur und ein Polizist getötet wurden. Im darauf folgenden Verfahren wurden die beiden überlebenden Aktivist_innen zu lebenslanger Haft verurteilt, obwohl klar war, dass Assata Shakur, selbst bereits schwer verletzt, unmöglich einen Schussabgefeuert haben konnte und es bei Acoli keinerlei Beweis dafür gab, dass er dies getan hatte. Assata Shakur konnte 1979 in einer tollkühnen Aktion der Black LiberationArmy (BLA) ohne einen einzigen Schuss aus dem Gefängnis befreit werden und nach Kuba fliehen, wo sie bis heute lebt. Das FBI hat inzwischen 2 Millionen US-$ auf ihre Ergreifung ausgesetzt.

Zum Hintergrund von Sundiata Acoli
http://mumia-hoerbuch.de/postamt/Sundiata%20Acoli.pdf
Redebeitrag von Sundiata Acoli für die Rosa- Luxemburg-Konferenz sowie für eine BRD-Rundreise mit dem Anti-Knast Aktivisten Dan Berger im Januar 2013:
http://freiheit-fuer-mumia.de/aktuelles/text/rlk2013/Sundiata_Acoli_Poli…
Unterstützungswebseite in den USA
http://www.sundiataacoli.org
Sundiata Acoli wurde 1937 geboren und ist Mathematiker und Computer Analyst. 1964 beteiligt er sich an der Bürgerrechtsbewegung und organisierte Wähler_innen Registrierung im US Bundesstaat Mississippi. 1968 trat er der Black Panther Party (BPP) bei und arbeitete in ihrem Harlemer Büro in New York. Seine Arbeitsbereiche umfassten Bildung, Wohnungen, Jobs, Kinderbetreuung, Drogenprävention und Polizeigewalt.

1971 wurde zusammen mit weiteren Panthers der Verschwörung angeklagt. Er war einer der „Panthers 21“, deren Verfahren damals weltweit Schlagzeilen machte. Nach knapp zwei Jahren mussten die Behörden ihn freilassen, da sie trotz zahlreicher Manipulationen nicht genug für eine Verurteilung gegen ihn zusammen getragen hatten. Jedoch sorgte das FBI bei seiner Entlassung dafür, dass er keine weitere Anstellung in seinem Beruf mehr bekam und intensivierte Überwachung und Einschüchterung gegen ihn im Rahmen des damals noch geheim gehaltenen COINTELPRO Programmes, mit dem das FBI einen illegalen Krieg die politische Oposition der USA führte.

In Rahmen des „Counter Intelligiance Programme“ (COINTELPRO) wurden nicht nur illegal Wohnungen und Büros aufgebrochen und gefälschte Beweise platziert, sondern auch gezielt Ermordungen von politisch Aktiven durchgeführt. Entweder legte das FBI selbst Hand an oder bewegte lokale Polizeibehörden (oft mit manipulierten Beweisen) zu bewaffneten Aktionen. Fingierte Anklagen oder die Vernichtung entlastender Beweise gehörten genauso zu diesem Programm wie öffentliche Rufmordkampagnen oder die Anstiftung zu schwerer Gewalt unter Privatpersonen. Als dieses Programm 1975 aufgedeckt wurde, stellte das FBI es offiziell ein. Seine Methoden gehören heute dank dem „Patriot Act“ durch Ex-Präsident Bush jedoch weitesgehend zur „legalen“ Polizeiarbeit in den USA.

Related Posts

[USA] Eric King: „Tight ropes, taut lines“

[USA] Eric King: „Tight ropes, taut lines“

Grußwort von Samidoun:

Grußwort von Samidoun:

Kurzinfo: jetzt auch Corona im Knast in Bützow

Kurzinfo: jetzt auch Corona im Knast in Bützow

2 Podcasts von der Radiosendung „Wie viele sind hinter Gittern“ Ausgabe Januar 22

2 Podcasts von der Radiosendung „Wie viele sind hinter Gittern“ Ausgabe Januar 22