(Chile) Stärke und Solidarität mit den Gefährten Juan Aliste und Marcelo Villarroel

(Chile) Stärke und Solidarität mit den Gefährten Juan Aliste und Marcelo Villarroel

Gefängnisse sind die Strukturen, die versuchen, die Handlung jeder Person zu hemmen, die die vorgegebenen Verhaltensweisen des Staates verlässt, die Bestrafung, die Auferlegung und die Disziplin ist das Regime, das jeder Gefangene zu leben hat, in dem er versucht, seine Handlungen, Ideen und Überzeugungen aufzuheben.

Diese Aktionen können „kriminell“ sein, wie diejenigen (A.d.Ü., Personen), die sich im Rahmen einer revolutionären politischen Option der Ordnung widersetzen.Deshalb wollen wir heute mit diesen Wörtern einige Gefährten unterstützen, die im Hochsicherheitsgefängnis in Santiago de Chile mit Würde Widerstand leisten, wir beziehen uns auf Juan Aliste Vega und Marcelo Villarroel Sepulveda, subversive autonome und libertäre Gefangene.

Die Gefährten sitzen derzeit Strafen für Banküberfälle ab, von denen einer am 18. Oktober 2007 mit dem Tod eines Bullen gipfelte.

In dieser letzten Tatsache die sich am 18.10.2007 im Zentrum von Santiago entwickelt hatte, hatten die Bullen durch die Presse sie schnell als die Verantwortlichen verdächtigt, indem sie ihre Vergangenheit des Kampfes gegen die Diktatur des Tyrannen Augusto Pinochet hervorhoben, da Juan und Marcelo der Stadtguerilla der MAPU-LAUTARO angehörten, Organisation, die damals in Chile kämpfte. Beide verbrachten mehr als 10 Jahre im Gefängnis wegen subversiver Aktionen, die große Auswirkungen hatten, so dass für den Staat, die Politiker und den polizeilichen Nachrichtendienst Juan und Marcelo keine Unbekannten sind.

Die Gefährten tauchten unter und wurden auf argentinischem Territorium verhaftet. Marcelo wurde am 15. März 2008 in San Martin de los Andes verhaftet (zusammen mit einem anderen Gefährten, der bereits aus dem Gefängnis entlassen wurde) und wegen Tragens einer Kriegswaffe verurteilt; er wurde eine Zeitlang in der U11 in Neuquen inhaftiert, wo er im Rahmen eines langen Hungerstreiks einen Kampf um politische Zuflucht führte, und schließlich nach Chile ausgewiesen wurde. Unterdessen wurde Juan am 10. Juli 2010 am Busbahnhof Retiro in Buenos Aires verhaftet und sofort nach Chile deportiert.

Juan wurde zu 42 Jahren Gefängnis verurteilt. Während Marcelo zu 14 Jahren Gefängnis verurteilt wurde, hat er derzeit jedoch keinen Anspruch auf Gefängnisleistungen, da dies durch das rückwirkend geltende Gesetz 321 verhindert wird (trotz des Kampfes, der im Jahr 2019 innerhalb und außerhalb der Gefängnisse stattfand), darüber hinaus hat Marcelo mehrere Vorstrafen wegen Aktionen der Stadtguerilla der MAPU-LAUTARO, Urteile, die am 28. Februar 2056 enden.

Und schließlich, weniger als einen Monat nach dem ersten Jahr des Aufstands, der auf chilenischem Territorium zeitgleich mit diesen Ereignissen vor fast 13 Jahren ausbrach. Wieder einmal verbreiten wir diese Geschichte des Kampfes und der politischen Gefangenschaft dieser Gefährten, die nicht aufgehört haben – und nicht aufhören werden -, zum autonomen und antiautoritären Kampf auf den Straßen beizutragen und sich gegenwärtig in Gefangenschaft befinden.

Schließlich, und wie bereits bekannt ist, werden wir alle am 18. Oktober 2020 auf die Straße gehen, um mit allen möglichen Aktionsformen dieses neuen Datums der Erinnerung, des Widerstands und der Subversion zu gedenken.

SICH VORBEREITEN!
LASST DIE HERRSCHENDEN ERZITTERN!
EIN JAHR NACH DER REVOLTE: LASST UNS WEITERHIN CHAOS UND ANARCHIE VERBREITEN!
BULLE MOYANO, DU BIST BESSER TOD DRAN !
KRAFT FÜR DIE LANGZEITGEFANGENEN !
JUAN ALISTE UND MARCELO VILLARROEL AUF DIE STRASSE !
SOLANGE ES ELEND GIBT, WIRD ES REBELLION GEBEN!

http://panopticon.blogsport.eu/2020/09/29/chile-staerke-und-solidaritaet-mit-den-gefaehrten-juan-aliste-und-marcelo-villarroel/#more-1521

Related Posts

Soli Aktion für Alfredo Cospito [Bern]

Soli Aktion für Alfredo Cospito [Bern]

Stellungnahme zu Täterschaften und Täterschutz im SAO

Stellungnahme zu Täterschaften und Täterschutz im SAO

Pola Rupa und Nikos Maziotis – Botschaft der Solidarität mit Alfredo von Mitgliedern des Revolutionären Kampfes

Pola Rupa und Nikos Maziotis – Botschaft der Solidarität mit Alfredo von Mitgliedern des Revolutionären Kampfes

Organisierung – Streik – Repression: Interview mit einem Arbeiter der iranischen Stahlfabrik Ahwaz

Organisierung – Streik – Repression: Interview mit einem Arbeiter der iranischen Stahlfabrik Ahwaz