Ciao Paola Staccioli!

Ciao Paola Staccioli!

Sie wurde gerade wegen ihres konstanten und mutigen Engagements seit den 1970er Jahren hoch geschätzt. Sie war stets an den fortschrittlichsten und konsequentesten Erfahrungen beteiligt und hatte insbesondere an der Organisation des Widerstands und der öffentlichen Anprangerung der Folterungen mitgewirkt, die der Staat zwischen 1981 und 1982, auf dem Höhepunkt der bewaffneten Auseinandersetzungen, systematisch gegen revolutionäre AktivistInnen angewandt hatte. In den letzten Jahren hat sie eine große Kampagne zur Verbreitung von Texten (von ihr selbst oder mit anderen verfasst) über die Geschichte dieses großen Kampfzyklus in Italien entwickelt; Biografien und andere Erzählungen wurden zu einem beeindruckenden Vektor für die Weitergabe der Erinnerung und die Debatte über Zukunftsperspektiven. Alles während der Teilnahme an den verschiedenen Fronten des aktuellen Kampfes, in der Aktion der proletarischen und kommunistischen Solidarität.

“Ich bin glücklich, dass ich mit all meinen GenossInnen so viel erlebt und gekämpft habe. Leben ist Kampf, Kampf ist Leben”, waren ihre letzten Worte.
Ich bin stolz, an deiner Seite gewesen zu sein, Paola! Wir werden dich immer bei uns spüren, auf dem Weg zur Revolution… “denn das Feuer stirbt nicht”.

Alfredo, ihr Genosse und Mitglied der RHI.

https://rotehilfech.noblogs.org

Related Posts

B:Kurzbericht von der Solidaritätsdemostrationf für Cem

B:Kurzbericht von der Solidaritätsdemostrationf für Cem

Interview mit Gefangenem aus Bützow

Interview mit Gefangenem aus Bützow

Polizeigewalt: Mehrere Kölner Polizisten vom Dienst suspendiert

Polizeigewalt: Mehrere Kölner Polizisten vom Dienst suspendiert

Diskussion um Intensivbetten: Kommt die Triage?

Diskussion um Intensivbetten: Kommt die Triage?

Newsletter

Interesse?
Möchtet ihr über neue Artikel informiert werden oder erfahren wann die nächste Veranstaltung in eurer Gegend stattfindet? Dann meldet euch bei unserem newsletter mit eurer E-mail-Adresse an!