Das Verschwinden von Ayten Öztürk

Das Verschwinden von Ayten Öztürk

Ayten Öztürk verschwand am 9. März 2018. Auf Wunsch ihrer Freunde gab Tayad’li Aileler (Tayads Familie) am 6. August 2018 im Garten von Küçükarmutlu Cemevi, dem Gotteshaus von Alevi Küçükarmutlu, eine Presseerklärung ab.

Ayten Öztürk wurde zuletzt am 9. März 2018 in Beirut, Libanon, gesehen. Seitdem gibt es keine Neuigkeiten mehr. Nach einer Erklärung der Syrischen Volksfront wurde sie beim Verlassen des Flughafens Beirut verhaftet, von dem aus sie einen Flug nach Athen nehmen wollte. Seit dem 14. März sind alle Nachforschungen erfolglos geblieben und es wurden keine offiziellen Informationen veröffentlicht.

Nach Angaben der Syrischen Volksfront teilte der Anwalt der libanesischen Volksbewegung am 5. Mai mit, dass Ayten Öztürk von der libanesischen Regierung an die türkischen Behörden ausgeliefert wurde, was von der Regierung von Ankara nicht bestätigt wurde.

Als Schwester von Hamide und Ahmed Öztürk, selbst Opfer des Kampfes gegen den Faschismus in der Türkei, widersetzte sich auch Ayten der Politik der türkischen Regierung und verbüßte dafür mehrere Jahre Haft.

Aber jetzt stellt sich die Frage: Wo ist Ayten Öztürk? Wurde sie wirklich in die Türkei ausgeliefert und seit wann? Ist sie in den Händen des MIT (türkischer Geheimdienst)? Oder ist sie in einem libanesischen Gefängnis?

Ob für Tayads Familie, die syrische Volksfront, ihre Freunde, aber auch für alle Menschen, die für Gerechtigkeit und gegen den Faschismus in der Welt kämpfen, müssen diese Fragen beantwortet werden. Hierfür ist es möglich, das libanesische Außenministerium per Post, Fax oder Telefon zu kontaktieren: 00961-1333100.

Dogan Presse Agentur

Related Posts

KNASTKOSTÜM: Gegen die Anstaltsuniform

KNASTKOSTÜM: Gegen die Anstaltsuniform

DD:Rassistische Schließer vor dem Amtsgericht verurteilt.

DD:Rassistische Schließer vor dem Amtsgericht verurteilt.

Özgül Emre beendet ihren Hungerstreik erfolgreich

Özgül Emre beendet ihren Hungerstreik erfolgreich

Polizei stuft immer mehr politische Gefährder:innen ein

Polizei stuft immer mehr politische Gefährder:innen ein