Es lebe die Erinnerung an Genossen Narayan Sanyal

Es lebe die Erinnerung an Genossen Narayan Sanyal

Wir dokumentieren zum Tod des Genossen Narayan Sanyal am 17. April in Kalkutta eine Erklärung, die von den Genossen in Nepal gespiegelt wurde, sowie ein Video der Gedenkdemonstration zu seiner Beerdigung am 21. April in Kalkutta.
 
Genosse Narayan Sanyal starb in Kalkutta im Krankenhaus, nach langer Krankheit. Genosse Narayan Sanyal wird in den Bewegungen weiterleben, die er im ganzen Land half aufzubauen; in der revolutionären Inspiration und den Ideen, die er gab; in den Erinnerungen an die Menschlichkeit, die er in jede Sache brachte, die er berührte.

 
Einige Details seines Lebens:
 
Als führender maoistischer Denker und Führer der kommunistischen Bewegung in den Bengalen, trat Narayan Sanyal in den 60ern der Kommunistischen Partei Indiens – marxistisch-leninistisch (KPI-ML) bei. Er verließ seinen Job in einer Bank in Kalkutta, um der von Charu Majumdar-Kanu Sanyal geführte Bewegung beizutreten. Nach der Spaltung in der CPI-ML in den 70er Jahren, als Bihars Führer Satyanarain Singh gegen die ML-Führung putschte, wurde Sanyal nach Bihar geschickt, um diesen zu ersetzen. Später wurde er verhaftet und nach Kalkutta geschickt.
 
Sanyal blieb im Gefängnis, bis die linke Front an die Macht kam und eine allgemeine Amnestie für viele der Führer erließ, die mit der ML-Bewegung im Staat verbunden waren. Doch kurz nach seiner Freilassung – vor 40 Jahren – ging Sanyal nach Bihar und begann mit der KPI-ML-Parteieinheit zu arbeiten, die eine Vereinigung von ML-Führern in Bihar und Bengal war.
 
Er arbeitete hart in den Dörfern von Bihar, um die Parteieinheit an der Basis zu stärken und später mit der Volkskriegsgruppe (PWG) zusammenzubringen, um die KPI (maoistisch) zu bilden. Er wurde vor einem Jahrzehnt in Chhattisgarh verhaftet und in verschiedenen Gefängnissen Indiens gehalten.
 
„Für seine geistige Beweglichkeit und den dicken Schnurrbart bekannt, haben wir ihn oft „Stalin“ genannt“, sagte einer seiner alten, aber freudestrahlenden Parteigenossen in Kalkutta, der jetzt als Verleger arbeitet. Viele seiner alten Kameraden in Kalkutta waren begeistert, ihn fast ein halbes Jahrhundert später zu treffen, als er vor zwei Jahren aus dem Gefängnis entlassen wurde.
 
„Es stirbt allerdings ein jeder, aber der Tod des einen ist gewichtiger als der Tai-Berg, der Tod des anderen hat weniger Gewicht als Schwanenflaum.“ Genosse Narayan Sanyal starb für das Volk, und sein Tod ist in der Tat gewichtiger als der Tai-Berg. Ihm wird von den Revolutionären der Welt gedacht werden, und in seinem Namen und dem vieler anderer Märtyrer werden wir die Flamme des Marxismus-Leninismus-Maoismus und der Volkskriege weitertragen!
 
Es lebe das Erinnerung an Genossen Narayan Sanyal!
Es lebe die KPI (maoistisch)!
 

Related Posts

AKW Brokdorf: endlich Stilllegung – gut so!

AKW Brokdorf: endlich Stilllegung – gut so!

Schwerer Schlag gegen die FARC-EP, Zweites Marquetalia

Schwerer Schlag gegen die FARC-EP, Zweites Marquetalia

Young Struggle im Visier der Repression

Young Struggle im Visier der Repression

Writing on the Wall – Lesung zu Mumias 40. Haftjahrestag

Writing on the Wall – Lesung zu Mumias 40. Haftjahrestag

Newsletter

Interesse?
Möchtet ihr über neue Artikel informiert werden oder erfahren wann die nächste Veranstaltung in eurer Gegend stattfindet? Dann meldet euch bei unserem newsletter mit eurer E-mail-Adresse an!