Freie Gefangene in Griechenland… Wir werden uns nicht vor Ungerechtigkeit verbeugen

Freie Gefangene in Griechenland… Wir werden uns nicht vor Ungerechtigkeit verbeugen

11 von rund 30 Häftlingen, die meisten von ihnen politischen Flüchtlingen aus der Türkei, wurden ins Gefängnis gebracht, ohne zu wissen, warum sie bereits ein Jahr lang im Gefängnis bleiben wollten.
Bereits während ihrer Festnahme hatte es schwere Menschenrechtsverletzungen gegeben, bei denen die meisten Häftlinge diverse Wunden aus Schlagwunden der Anti-Teror-Polizei hatten.
https://www.doganpresse.com/index.php?p=articles-detail…

Heute wurde eine Erklärung veröffentlicht, die von politischen türkischen/kurdischen Gefangenen in Griechenland stammt.

Sie stehen seit kurzem vor Gericht, nachdem letztes Jahr im April eine sogenannte Anti-Terror-Operation durchgeführt wurde.
11 von etwa 30 Gefangenen, die meisten von ihnen politische Flüchtlinge aus der Türkei, wurden ins Gefängnis geschickt, ohne zu wissen, warum sie ausgewählt wurden, um für so weit bereits ein Jahr im Gefängnis zu bleiben.
Bereits während ihrer Verhaftung war es zu schweren Menschenrechtsverletzungen gekommen, die meisten der Inhaftierten hatten diverse Wunden von Schlägen der Anti-Terror-Polizei.
Der Prozess begann am 2. Juli. Seit seinem Beginn ist die Situation angespannt und es scheint immer klarer zu werden, dass der Prozess das Ergebnis der verschärften Beziehungen zwischen der jüngsten griechischen Regierung und der AKP-Regierung in der Türkei ist, wo die Sicherheit von politischen Dissidenten systematisch mit Folter, politischen Morden oder unfairen Prozessen, die zu langjährigen Haftstrafen führen, bedroht wird.
Bei der Verhandlung ist auch ein Mitglied der Athener Anwaltskammer anwesend, das erklärte, dass man den Fall verfolgen und eine Beschwerde gegen die Haltung des Gerichts einreichen werde.
Die Anwälte verließen heute den Gerichtssaal, um gegen angebliche gewaltsame Übergriffe von Sicherheitskräften auf die Gefangenen im Gericht und die Inhaftierung von 3 Prozessbeobachtern zu protestieren.
Die politischen Gefangenen, die in Griechenland vor Gericht stehen, gaben folgende Erklärung über die heutige Anhörung ab…
**
Wir werden uns der Ungerechtigkeit nicht beugen
Die Athener Anwaltskammer nahm als Beobachter an dem Prozess gegen 11 Revolutionäre aus der Türkei teil…
Nicht die Revolutionäre wurden heute im Gerichtssaal angeklagt und verurteilt, sondern die feindselige Haltung des griechischen Staates, des Gerichts und der Polizei. In der Anhörung, an der wir am Freitag, den 9. Juli (heute) teilnahmen, verließen unsere Anwälte den Saal, nachdem sie dem Gerichtskomitee erklärt hatten, dass sie aufgrund des Angriffs, der am Donnerstag, den 8. Juli (gestern) im Gerichtssaal stattfand, nicht am Gericht teilnehmen würden, um gegen diese Situation zu protestieren.
Obwohl das Gerichtskomitee zu Beginn unser Rederecht nicht anerkennen wollte, erklärten wir in den Diskussionen, die wir begannen, unsere Meinung, dass das Gerichtskomitee voreingenommen sei und es keinen fairen Prozess geben würde aufgrund seiner vielen Haltungen, wie z.B. das Ignorieren der Folterungen im Gerichtssaal vom ersten Tag an, die Einmischung in unsere Anwälte, die Unterbrechung unserer Zeugen, der Versuch, das Gericht für die Presse zu schließen und das Verhindern unserer Freunde und Genossen, die den Gerichtssaal als Zuschauer betreten wollten. Wir sagten, dass wir uns der Ungerechtigkeit nicht beugen würden.
Wir erklärten, dass wir nicht zögern werden, den Preis für die Ungerechtigkeit zu zahlen, wenn wir sehen, dass die Künstler und unsere Anwälte ihr Leben geopfert haben, um einen fairen Prozess gegen die Ungerechtigkeit des Faschismus in der Türkei zu fordern,
und dass wir einen unbefristeten Hungerstreik-Widerstand beginnen werden, wenn wir sehen, dass sich diese Haltung des Gerichts nicht ändert.
Die Gerichtsleitung bestand darauf, den Prozess ohne Anwalt fortzusetzen. Es sagte, alles sei in Übereinstimmung mit dem Gesetz. Wir sagten, dass das Maß der Gerechtigkeit nicht die Einhaltung des Gesetzes ist und erklärten, dass auch der Faschismus Gesetze hat. Wir sagten, dass Hitler Gesetze hatte, dass Mussolini und der türkische Faschismus Gesetze hatten. Wir sagten, dass wir über Gerechtigkeit sprechen, nicht über die Einhaltung von Gesetzen. Wir erklärten, dass wir ohne unsere Anwälte nicht vor Gericht gehen würden.
Daraufhin erklärte der Gerichtsvorstand, dass er das Gericht rechtswidrig fortsetzen würde, indem er sagte: „Sie können ohne Anwalt teilnehmen, wenn Sie wollen, oder Sie können nicht teilnehmen, wenn Sie wollen.“ Nach dieser Erklärung bestand der Gerichtsvorstand, der eine 10-minütige Denkpause für uns anordnete, darauf, die Verhandlung fortzusetzen, als sie sahen, dass sich unsere Entscheidung nicht geändert hatte. Wir verließen den Gerichtssaal, um gegen diese Situation zu protestieren.
Der Vertreter der Athener Anwaltskammer, der aufgrund der gestrigen Angriffe als Beobachter am Gericht teilnahm, teilte dem Gericht mit, dass sie diesen Fall weiterverfolgen und eine Strafanzeige stellen würden. Angesichts unseres Widerstandes und unserer Entschlossenheit musste das Gericht, das wieder einmal eine Pause einlegen musste, die Verhandlung auf Dienstag, den 13. Juli, verschieben.
Heute wurden nicht die Revolutionäre im Gerichtssaal angeklagt und verurteilt, sondern die feindliche Haltung des griechischen Staates, des Gerichts und der Polizei.
Was hier passiert ist, ist der Rückzug des griechischen Staates, des Gerichts und der Polizei angesichts unseres Widerstands und unserer Verteidigung des Gerichts. Widerstand und Solidarität haben gewonnen. Wir werden durch fortgesetzten Widerstand und Solidarität gewinnen.
Freie Gefangene in Griechenland
https://www.facebook.com/Freiheitskomitee-246203649416735/?ref=py_c

Related Posts

[USA] Eric King: „Tight ropes, taut lines“

[USA] Eric King: „Tight ropes, taut lines“

Grußwort von Samidoun:

Grußwort von Samidoun:

Kurzinfo: jetzt auch Corona im Knast in Bützow

Kurzinfo: jetzt auch Corona im Knast in Bützow

2 Podcasts von der Radiosendung „Wie viele sind hinter Gittern“ Ausgabe Januar 22

2 Podcasts von der Radiosendung „Wie viele sind hinter Gittern“ Ausgabe Januar 22