Freiheit für Grup Yorum – die Künstler des Volkes

Freiheit für Grup Yorum – die Künstler des Volkes

Am 11. Februar fand die Pressekonferenz mit Grup Yorum in der Ladengalerie der Zeitung „Junge Welt“ in Berlin statt. Solidarisch beteiligten sich neben dem Solikreis Grup Yorum die Junge Welt, die MLPD, die Linkspartei, die Straßenrockband Nümmes und der Musiker Nicolas Miqea.

Mitglieder von Grup Yorum sorgten zusammen mit Gehörwäsche und Mitgliedern von Los Pueblos für eine Superstimmung auf dem Weihnachtsmarkt der Horster Mitte 2019 in Gelsenkirchen Eine Vertreterin von Grup Yorum informierte über die Verfolgung von Grup Yorum und die Repression gegen die fortschrittliche Musikgruppe durch das faschistische Regime in Ankara (siehe Rote Fahne News).

Aber nicht nur in der Türkei, sondern besonders auch in Deutschland wurde Grup Yorum parallel dazu entsprechend von Absprachen zwischen dem türkischen und dem deutschen Staatsapparat mit Einreise- und Auftrittsverboten unterdrückt. Durch gemeinsamen Kampf mit Genossinnen und Genossen der MLPD konnten Auftritte 2018 und 2019 erfolgreich durchgeführt werden.

Solidarität mit Grup Yorum und Mustafa Kocak

Gegen all das ist Grup Yorum seit dem 17. Mai 2019 im Hungerstreik – genauso wie der junge Sozialist und Aktivist der Volksfront (Halk Cephesi), Mustafa Kocak (28 Jahre alt), aus Istanbul.

“Zwölf Tage lang wurde Mustafa Kocak schwer gefoltert, die Drohung, seine hochschwangere Schwester zu vergewaltigen, inclusive“, so ein Mitglied des Solidaritätskomitees.

Trotz alledem – ihre Lieder kennen keine Verbote

Grup Yorum läßt sich nicht verbieten. In den letzten Jahren wurden 20 Konzerte verboten, jedoch 50 durchgeführt. Am 21. Februar werden sie in Moskau auftreten und im Mai in Norwegen. Die MLPD freut sich sehr auf ein Wiedersehen auf dem Rebellischen Musikfestival in Gelsenkirchen vom 21. bis 23. Mai.

https://www.rf-news.de/…/freiheit-fuer-grup-yorum-die-kuens…

Related Posts

Prozessinformation

Prozessinformation

Kundgebung am 9. Juli – 13 Uhr – vor dem indischen Konsulat in Hamburg

Kundgebung am 9. Juli – 13 Uhr – vor dem indischen Konsulat in Hamburg

Heimsheim: Gefangene über aktuelle Haftbedingungen

Heimsheim: Gefangene über aktuelle Haftbedingungen

Frankfurt: Aufruf zur Kundgebung „Solidarität mit den politischen Gefangenen in Indien!“

Frankfurt: Aufruf zur Kundgebung „Solidarität mit den politischen Gefangenen in Indien!“