Warum?

Warum?

Der faschistische Terroranschlag in Hanau ist der Letzte, in einer Serie von Anschlägen die sich gegen die Arbeiterklasse und die Völker der Welt richten, aber er wird definitiv nicht der Letzte bleiben.

Es ist ein Angriff der sich ausdrücklich gegen die am meisten Unterdrückten in der deutschen Gesellschft richtet. Die Bourgeoisie versucht, mit Krokodilstränen in den Augen, die Sache auf einen „Verrückten“ zu schieben, den chauvinistischen und rassistischen Charakter in den Hintergrund zu stellen und „jeden Terror“ zu verurteilen. Alle „Gewalt“, was natürlich nicht Angriffskriege, Ermordung von Menschen in der BRD (Adel B., Oury Jalloh usw.) und das allgemeine Zusammenschlagen jeder Form konsequenter Opposition beinhaltet, d.h. das Tagesgeschäft des BRD-Imperialismus, sollte verurteilt werden. Der Widerstand gegen den Imperialismus, und sei es die verzweifelte Aktion von Menschen, verführt von reaktionären Ideologien, sollte gleichgesetzt werden mit denen der deutschen Faschisten. Die proletarischen Revolutionäre dürfen nicht in diese Falle tappen. Die Gewalt hat immer einen Klassencharakter. Das weiß die Bourgeoisie, und das wissen wir. Diese faschistische Mörderorgie ist ein direkter Ausdruck der Verschärfung der Grundwidersprüche in der Welt und vor allem ein Zeichen der Vertiefung der Krise der bürgerlichen Demokratie, d.h. es ist Wiederspiegelung der materiellen Realität.

Diejenigen, die im Namen der „Reinheit“, mit der Absicht eine ausgewogene Stellungnahme zu machen, qualitativ unterschiedliche Formen der Gewalt gleichstellen, leisten bewusst oder unbewusst einen Lakaiendienst für den BRD-Imperialismus. Faschistischer Terror ist faschistischer Terror, der sich mit aller Deutlichkeit gegen die Arbeiterklasse und die Völker der Welt richtet. Da gibt es keinen einzigen „mildernden Umstand“. Es gibt keinen Zweifel über die Absicht. Es gibt kein einziges Argument, das das überhaupt legitimieren kann. Und es ist komisch, dass einige diesen faschistischen Anschlag relativieren ohne seinen spezifischen Charakter zu beachten, wenn die gleiche Kollegen kein Problem haben zwischen den mörderischen Tätigkeiten der IDF und dem verzweifelten Widerstand des palästinensischen Volkes zu differenzieren. Die „Objektivität“ ist offenbar einfacher zu behalten, wenn die Sachen weit weg sind. Aber wenn die Sachen zuhause passieren, ist der bürgerliche Anstand immer zu bewahren. Heuchlerei statt marxistische Analyse. Bloß nicht die Deutschen aufregen.

Seit Marx haben wir gelernt immer zu fragen, Warum? Um jede Sache korrekt zu analysieren, um die Dinge von einander unterscheiden zu können, zu verstehen, was der Zweck ist, der Hintergrund, die Perspektive jeder Handlung. Wer das Warum? vergisst und nur das Resultat sieht, hat diesen Grundsatz des Marxismus vergessen.

http://www.demvolkedienen.org/index.php/de/t-brd/4019-warum

Related Posts

Gemeinsame Erklärung der Studenten iranischer Universitäten anlässlich des Tages der Studenten

Gemeinsame Erklärung der Studenten iranischer Universitäten anlässlich des Tages der Studenten

Adal und Ahmad Musa setzen ihren Hungerstreik fort, nachdem ihre Administrativhaft verlängert wurde

Adal und Ahmad Musa setzen ihren Hungerstreik fort, nachdem ihre Administrativhaft verlängert wurde

Seite an Seite mit Alfredo Cospito und Anna Beniamino

Seite an Seite mit Alfredo Cospito und Anna Beniamino

HH: Kundgebung zum Iran

HH: Kundgebung zum Iran