Grup Yorum Konz­ert fand trotz Ein­rei­se­ver­bot der Musiker erfol­gre­ich statt

Grup Yorum Konz­ert fand trotz Ein­rei­se­ver­bot der Musiker erfol­gre­ich statt

Der Staat kon­nte die Ein­reise der Band ver­hin­dern, nicht aber das Sin­gen ihrer Lieder
Mehr als 8000 Besucher kamen am Sam­stag zum Konz­ert von Grup Yorum
nach Ober­hausen. Sie ließen sich von Repres­sion und Ter­ror­pro­pa­ganda nicht abschrecken, die dem Auftritt der pop­ulärsten linken türkischen Band vor­ange­gan­gen waren.

Zuvor war den Musik­ern in Istan­bul von der deutschen Botschaft die
Erteilung von Visa ver­weigert wor­den. Gle­ichzeitig teilte man ihnen mit, daß ihnen der Zutritt zum Schen­gen­raum in Zukunft generell unter­sagt sei. Daraufhin gelang es u.a. auch durch den Ein­satz von linken deutschen Abge­ord­neten den öffentlichen Druck so sehr zu steigern, daß die deutsche Botschaft die Visa erteilte.

Am Düs­sel­dor­fer Flughafen am Sam­stag­mor­gen angekom­men, wurde Grup Yorum trotz gültiger Visa die Ein­reise ver­weigert. Diese wur­den für
ungültig erk­lärt. Anwälte wur­den nicht zu ihnen in die Tran­sit­zone
gelassen mit der Begrün­dung, zunächst müsse es einen abschließen­den
Beschluss geben. Nur über Handy gab es die Möglichkeit einer
Kom­mu­nika­tion mit Genossen von dem das Konz­ert ver­anstal­tenden
Köl­ner Migrantenverein.

Erneut ver­suchte man u.a. auch mit Unter­stützung linker Abge­ord­neter
der PDL genü­gend großen öffentlichen Druck aufzubauen. Nach acht
Stun­den wurde endgültig beschlossen die Visa nicht anzuerken­nen und
die Musiker zurück nach Istan­bul in das näch­ste Flugzeug gesetzt. Als
Begrün­dung wurde ange­führt, die Durch­führung des Konz­ertes stelle eine Gefahr für die öffentliche Sicher­heit und Ord­nung dar, da Grup Yorum ein Sprachrohr der in den Armen­vierteln der großen türkischen Städte stark ver­ankerten rev­o­lu­tionären Partei DHKP sei, die auf der „Ter­rorliste“ der EU stehe und hier wie in der Türkei ver­boten sei.

Wie bei der Welle der Prozesse nach §129b (Unter­stützung einer aus­ländis­chen ter­ror­is­tis­chen Organ­i­sa­tion) üblich wur­den für diese Mut­maßung kein­er­lei Beweise vorgelegt. Es reicht die Behaup­tung der Geheim­di­en­ste, daß jemand in irgen­deiner Weise mit der Partei in Verbindung stehe. Da man weder Wil­lens noch in der Lage ist irgend etwas Konkretes vorzule­gen, das auch nur ent­fernt mit „Ter­ror­is­mus“ zu tun hat, „beweist“ man die Nähe der Genossen aus migrantis­chen Kul­turvere­inen und in diesem Falle der Musiker von Grup Yorum zum Ter­ror­is­mus mit Bele­gen für ihre demokratis­che linke Gesin­nung und ihre poli­tis­che Arbeit gegen Ras­sis­mus, Faschis­mus und impe­ri­al­is­tis­che Kriege. Ganz unverblümt wird grund­sät­zliche Kri­tik am Kap­i­tal­is­mus und seinem höch­sten impe­ri­al­is­tis­chen Sta­dium mit Ter­ror­is­mus gleichgesetzt.

Grup Yorum singt rev­o­lu­tionäre Lieder, prangert Aus­beu­tung an, ent­larvt die ganze Heuchelei der bürg­er­lichen Schein­demokratie, die Unter­drück­ung von Kur­den und anderen Min­der­heiten in der Türkei mit Panz­ern und Schnellfeuergewehren und demask­iert das ange­blich „humane“ an Kolo­nialkriegen im nahen Osten, deren Folge die Zer­störung pro­gres­siver Staaten wie Libyen und Syrien ist und die Machtüber­nahme von mit­te­lal­ter­lichen mon­strösen „islamis­chen“ Ter­ror­grup­pen — im Auf­trag, aus­gerüstet und finanziert von der „west­lichen Wertegemeinschaft“ .

Eine bloße Mei­n­ungsäußerung reicht nach §129b aus für 2 – 6 Jahre Haft
und Lieder mit solcher Mei­n­ung wer­den als „Ter­ror­is­mus“ denun­ziert, ihr Sin­gen als eine „Gefahr für Sicher­heit und Ordnung“.

Das zeigt, daß die Genossen von Grup Yorum eine außeror­dentlich gute
Arbeit leis­ten, denn der Klassen­feind geht nur dann mit aller Härte
vor und läßt nur dann seine demokratis­che lib­erale Maske ganz fallen,
wenn die Gefahr besteht, daß grund­sät­zliche Kri­tik an der Herrschaft
der 1% von bre­iten Massen aufge­grif­fen wird.

Das Ent­lar­vende und das Ver­trauen in die „FDGO“ (Frei­heitlich
demokratis­che Grun­dord­nung) Erschüt­ternde an der Sit­u­a­tion ist,
daß die Vertreter der „west­lichen Wertege­mein­schaft“ die Migranten­vere­ine, denen man Unter­stützung von Ter­ror­is­mus vor­wirft und deren Mit­glieder man rei­hen­weise in den Kerker wirft, keines­falls ver­bi­etet und auch nicht das Konz­ert von Grup Yorum. In diesem Falle näm­lich bestände zum einen die Möglichkeit juris­tis­cher Gegen­maß­nah­men bis zu einer Klage vor dem europäis­chen Gericht­shof, zum anderen — so die tak­tis­che Über­legung der staatlichen Vertreter der Inter­essen der 1% — könne man nicht mehr so leicht ihre poli­tis­che Arbeit überwachen. Linke Grup­pen läßt man gewähren solange sie irrel­e­vant sind und man ver­folgt sie mit völ­lig willkür­licher Repres­sion sobald sie Massene­in­fluß gewin­nen. Dann wird für sie aus einem linken Lied ein Akt des Terrors.

Eine für die Herrschen­den riskante Tak­tik, denn durch solche
willkür­lichen Maß­nah­men gegen pop­uläre Musiker und ent­lar­vende
Repres­sion gegen linke Aktivis­ten gegen Ras­sis­mus wächst die Zahl ihrer Sym­pa­thisan­ten und aktiven Unter­stützer rasch. Zudem stellte sich her­aus, daß man zwar die Ein­reise der Mit­glieder von Grup Yorum ver­hin­dern kon­nte, nicht aber das Konz­ert und das Sin­gen ihrer Lieder vor und mit 8000 Besuchern.

Ein Zeichen wach­sender Unter­stützung stellt auch das Ver­hal­ten der
Ver­ant­wortlichen der Arena in Ober­hausen dar: Vertreter des
Inlands­ge­heim­di­en­stes sprachen bei ihnen vor und set­zten sie unter
Druck den Ver­trag mit dem Migranten­verein zu kündi­gen und so das
Konz­ert zu ver­hin­dern. Man warnte vor Bombe­nan­schlä­gen wie in Paris, unter­stellte Grup Yorum und ihren Besuch­ern ganz direkt ter­ror­is­tis­che Absichten. Darauf ließen sich die Are­naver­ant­wortlichen nicht ein und erk­lärten, sie hät­ten bei den Konz­erten von Grup Yorum in den ver­gan­genen Jahren unter zig­tausenden Besuch­ern bis­lang keinen Bomben­wes­t­en­träger
ent­decken können.

So fand das Konz­ert ohne jeden Zwis­chen­fall vor einem begeis­terten
sol­i­darischen Pub­likum statt — auch ohne die Musiker. Die Lieder wur­den von Schülern der Band vor­ge­tra­gen und sind so pop­ulär, daß sie von den Besuch­ern mit­ge­sun­gen wur­den.

Eben­solches passierte bei einem Auftrittsver­bot von Grup Yorum in der
Türkei: Die Musiker und ihre Schüler verteil­ten sich mit ihren Gui­tar­ren in der Stadt und dieser dezen­trale und von den Bewohn­ern der Vier­tel unter­stütze Auftritt kon­nte selbst von der türkischen Repres­sion­s­maschinerie nicht unter­bun­den werden.

http://www.linkezeitung.de/index.php/inland/veranstaltungen/5169-grup-yorum-konzert-fand-trotz-einreiseverbot-der-musiker-erfolgreich-statt

Related Posts

Grünes Licht für die Bundeswehr in Mali

Grünes Licht für die Bundeswehr in Mali

Hausdurchsuchung bei Ayten Öztürk

Hausdurchsuchung bei Ayten Öztürk

Das Virus der Herrschaft

Das Virus der Herrschaft

GEDENKDEMONSTRATION VOM 4. DEZEMBER VERSCHOBEN

GEDENKDEMONSTRATION VOM 4. DEZEMBER VERSCHOBEN

Newsletter

Interesse?
Möchtet ihr über neue Artikel informiert werden oder erfahren wann die nächste Veranstaltung in eurer Gegend stattfindet? Dann meldet euch bei unserem newsletter mit eurer E-mail-Adresse an!