HH: 2 Kundgebungen für die Hungerstreikenden in der Türkei!

HH: 2 Kundgebungen für die Hungerstreikenden in der Türkei!

4 Gefangene, die Rechtsanwält*innen Ebru Timtik und Aytaç Ünsal sowie die politische Aktivist*innen Didem Akman und Özgür Karakaya befinden sich im Todesfasten.

Sie fordern ein gerechtes Verfahren und damit ihre Freiheit!
„DIE LEBENSFUNKTIONEN UNSERER KOLLEGIN EBRU TIMTIK SIND KURZ VOR DEM STILLSTAND. NICHT TAGE, SONDERN SEKUNDEN SIND FÜR IHR ÜBERLEBEN ENTSCHEIDEND!
SCHWEIGEN WIR NICHT ZU DIESER TYRANNEI!
ERHALTEN WIR EBRU UND AYTAC GEMEINSAM AM LEBEN!

Unsere Kolleg*innen Ebru Timtik und Aytac Ünsal sind bereits mehr als 200 Tage im Todesfasten für ein faires Verfahren.
Ihr Gesundheitszustand verschlechtert sich von Tag zu Tag. Die Situation von Ebru ist kritisch, ihre Lebensfunktionen sind kurz vor dem Stillstand. Für sie können mittlerweile nicht Tage sondern Sekunden entscheidend sein…“
(PEOPLE’S LAW OFFICE/INTERNATIONAL OFFICE)
850 Anwält*innen aus mehreren Ländern haben sich deshalb mit einem Appell  für die Forderungen und das Leben ihrer Kolleg*innen Ebru Timtik und Aytac Ünsal eingesetzt!

Aus Solidarität mit den Hungerstreikenden wird es 2 Kundgebungen in Hamburg geben:
Am Freitag, den 28.08.2020 vorm türkischen Konsulat, Tesdorpfstrasse 18, zwischen 16:00-17:00 Uhr
Am Samstag, den 29.08.2020 vor dem S-Bahnhof Sternschanze zwischen 16:00-18:00 Uhr

Related Posts

Bundesverwaltungsgericht in Leipzig bestätigt die Verbotsverfügung gegen den Mezopotamien-Verlag und den Musikvertrieb MIR

Bundesverwaltungsgericht in Leipzig bestätigt die Verbotsverfügung gegen den Mezopotamien-Verlag und den Musikvertrieb MIR

PROZESSBERICHT VOM 1. BERUFUNGSVERHANDLUNGSTAG 17.01.2022

PROZESSBERICHT VOM 1. BERUFUNGSVERHANDLUNGSTAG 17.01.2022

Feuer und Flamme der Repression! Solidarität mit den Betroffenen der Hausdurchsuchungen in Leipzig

Feuer und Flamme der Repression! Solidarität mit den Betroffenen der Hausdurchsuchungen in Leipzig

Musa Aşoğlu: Repression geht auch im Knast weiter

Musa Aşoğlu: Repression geht auch im Knast weiter