Japan: Proteste gegen Yankee-Streitkräfte in Okinawa

Japan: Proteste gegen Yankee-Streitkräfte in Okinawa

Vergangenen Monat protestierten Tausende von Menschen auf der japanischen Insel Okinawa gegen die Stationierung von Yankee-Truppen auf japanischen Territorium. Dabei spielte der 15. Mai eine besondere Rolle, da dieser Tag Ende der offiziellen Herrschaft des Yankee-Imperialismus über Okinawa und seine Rückgabe an die japanische Regierung im Jahr 1972 markiert. In diesem Jahr feierte die Veranstaltung ihr 50-jähriges Bestehen.

So besetzten rund 1.000 Okinawaner die Straßen von Ginowan, einer Stadt in Okinawa, um gegen die Anwesenheit der US-Truppen auf ihrem Gebiet zu protestieren. Derzeit sind rund 30.000 amerikanische Soldaten auf 31 Militärstützpunkten auf der Insel stationiert.

Die Demonstranten trugen Schilder mit Parolen gegen die USA und forderten, dass die Yankees die Insel verlassen. „Militärbasen sind Werkzeuge, um Menschen zu töten“, sagte ein Demonstrant gegenüber CGTN. Die Demonstration fand wenige Tage vor dem Besuch von Joe Biden auf dem asiatischen Kontinent statt. Dieser Besuch des US-Präsidenten wurde von den japanischen und südkoreanischen Massen entschieden mit Protesten zurückgewiesen.

Japan15mai2022

Die Insel Okinawa ist historisch gesehen Teil des japanischen Hoheitsgebiets. Am Ende des Zweiten Weltkriegs 1945 plünderten die USA die Insel und behielten die Kontrolle über das Gebiet bis zum 15. Mai 1972, als sie es an Japan „zurückgaben“. Obwohl eine formelle Übergabe stattfand, zogen die Amis ihre Truppen nie aus Okinawa ab.

Seit der Besetzung durch die Yankees im Zweiten Weltkrieg haben die US-Truppen bis heute einen regelrechten Terror gegen die Bevölkerung von Okinawa entfesselt. Im Jahr 1995 kam es auf der Insel zu massiven Mobilisierungen, nachdem der Fall der Vergewaltigung eines 12-jährigen Mädchens durch drei Yankee-Soldaten bekannt wurde. Zwischen 2015 und 2020 wurden 69 Yankee-Marines in Okinawa wegen Sexualdelikten an Minderjährigen, Besitz und Verbreitung von Bildern von sexuellem Missbrauch von Kindern und versuchter sexueller Nötigung von Minderjährigen verurteilt. All diese Verbrechen summieren sich zu einer Liste von rund 4.700 Grausamkeiten, die von US-Militärs gegen die Bevölkerung von Okinawa begangen wurden. Zu den blutrünstigen Verbrechen gehören Vergewaltigung

https://www.demvolkedienen.org/index.php/de/40-nachrichten/asien/6837-japan-proteste-gegen-yankee-streitkraefte-in-okinawav

Related Posts

DD:Rassistische Schließer vor dem Amtsgericht verurteilt.

DD:Rassistische Schließer vor dem Amtsgericht verurteilt.

Özgül Emre beendet ihren Hungerstreik erfolgreich

Özgül Emre beendet ihren Hungerstreik erfolgreich

Polizei stuft immer mehr politische Gefährder:innen ein

Polizei stuft immer mehr politische Gefährder:innen ein

MÖRDERISCHE ABSCHOTTUNG: Mord im EU-Auftrag

MÖRDERISCHE ABSCHOTTUNG: Mord im EU-Auftrag