JVA– Leiter Thomas König lügt. Wir fordern seinen Rück­tritt!

JVA– Leiter Thomas König lügt. Wir fordern seinen Rück­tritt!

„(…) Die Medien stün­den für eine poli­tis­che Organ­i­sa­tion, die in Deutsch­land ver­boten sei“.

Herr König von JVA Bochum belügt absichtlich die Presse und somit auch die Öffentlichkeit. Wie kann er behaupten, dass diese Medien für eine in Deutsch­land ver­botene Organ­i­sa­tion ste­hen, wenn eine der Zeitschriften (Gefangenen-Info) von einem Verein Info­laden e.V. aus Magde­burg her­aus­gegeben wird.

Die zweite Zeitschrift ist eine türkische Wochen­zeitung, die sogar in der Türkei unge­hin­dert wöchentlich erscheint und Herr Özpo­lat diese bis vor kurzem regelmäs­sig bekam. Die Wochen­zeitung „Yürüyüs“ bekom­men momen­tan auch andere Inhaftierte in Deutsch­land. Wieso darf Herr Özpo­lat sie auf ein­mal nicht bekommen?

n

Eines der Bücher han­delt von einem 15-?jährigen Teenager, der im Zuge des Gezi Auf­s­tands, Brot für zu Hause holen wollte. Er wurde von einer Gaskar­tusche getrof­fen und erlag nach einem 1-?jährigen Koma seiner Ver­let­zun­gen. Wir fra­gen, hat Herr König dieses Buch gele­sen bzw. über­set­zen lassen, so dass er es verbietet ?

Der Film, „F-?TYP“ lief mehrere Monate in deutschen sowie türkischen Kinos und wurde von 9 Regis­seuren gedreht. Es han­delt von „Iso­la­tion“. Wieso lief er in deutschen Kinos, wenn von Herrn König behauptet wird, dass es sich um eine „ungeeignete“ Medien han­delt. Auf Youtube kann man sich den Film unter „F-?Typ Film“ anschauen und sehen, ob er „gewaltver­her­rlichend“ ist.

Das zweite Buch ist ein Gedichts­buch, dass von Herrn Özpo­lat selbst geschrieben wurde.

Im Laufe seiner Haft in der JVA Bochum hat Herr Özpo­lat all diese Gedichte sel­ber geschrieben und per Brief zu einem Ver­lag versendet. Diese Gedichte passierten die Briefkon­trollen der JVA Bochum unbean­standet nach „draußen“. Wie kann Herr König so einen Gedicht­band, geschrieben von Herrn Özpo­lat und „kon­trol­liert“ von JVA Bochum, verbieten?

Wir fordern, den Rück­tritt von Herrn König!

Es kann nicht sein, dass ein Gefäng­nisleiter die Öffentlichkeit absichtlich belügt. Herr König argu­men­tiert damit, dass diese Maß­nah­men „dem Haftziel der Resozial­isierung“ diene und bedi­ent sich dabei der Lüge, dass die Medien für eine ver­botene Organ­i­sa­tion stünden.

Wir fordern von ihm uns eine gerichtliches Ver­bot vorzule­gen, dass diese Medien ver­boten sind.

Er zen­siert regel­recht Medien, die er nach eige­nen Lust und Laune bewertet.

Ist es im Sinne der JVA Bochum, dass der Anstalt­sleiter, der nor­maler­weise eine Vorzeige­funk­tion besitzt, sich so ver­hält? Wie sollen die Inhaftierten der JVA Bochum nun Herrn Thomas König als Leiter der Anstalt akzeptieren ?

Wir fordern, die Repres­salien gegen Sadi Özpo­lat zu been­den!

Seit seiner Haft im JVA Bochum ist er immer wieder den willkür­lichen Repres­salien aus­ge­setzt. Es ist sein 4. Hunger­streik inner­halb von 4 Jahren. Immer wieder wird er regel­recht gemobbt ! Wann akzep­tiert die JVA Bochum, dass Herr Özpo­lat niemals von seiner Gesin­nung zu bekehren ist ?

Der Men­sch besteht aus seiner Überzeu­gung, seiner freien Mei­n­ung. Kein Men­sch muss sich der Auf­fas­sung von Herrn König, „der Resozial­isierung“ nach seinem Empfinden beugen.

Herr Thomas König soll das Grundge­setz lesen. Die Würde der Men­schen, dazu zählen auch die Gefan­genen, ist unantastbar !

Ana­tolis­che Föder­a­tion e.V.

Related Posts

Fällt aus,weil alle relevante Orte belegt sind!!!!!!!!!!!

Fällt aus,weil alle relevante Orte belegt sind!!!!!!!!!!!

Dem inhaftierten französisch-palästinensischen Anwalt Salah Hamouri droht jederzeit die Zwangsabschiebung #JusticeforSalah

Dem inhaftierten französisch-palästinensischen Anwalt Salah Hamouri droht jederzeit die Zwangsabschiebung #JusticeforSalah

Gemeinsame Erklärung der Studenten iranischer Universitäten anlässlich des Tages der Studenten

Gemeinsame Erklärung der Studenten iranischer Universitäten anlässlich des Tages der Studenten

Adal und Ahmad Musa setzen ihren Hungerstreik fort, nachdem ihre Administrativhaft verlängert wurde

Adal und Ahmad Musa setzen ihren Hungerstreik fort, nachdem ihre Administrativhaft verlängert wurde