Kundgebung in Berlin, 01.04.2015 um 17.00 – Heinrichplatz, Kreuzberg –  Internationaler Aufruf für Solidarität mit den Gefangenen im Hungerstreik in Griechenland

Kundgebung in Berlin, 01.04.2015 um 17.00 – Heinrichplatz, Kreuzberg – Internationaler Aufruf für Solidarität mit den Gefangenen im Hungerstreik in Griechenland

Seit dem 2. März 2015 befinden sich in Griechenland rund 20 politische und andere widerständige Gefangene im Hungerstreik. Unter ihnen sind Mitglieder der Stadtguerillaorganisationen „Revolutionärer Kampf“, „17. November“, als auch Anarchist_innen, die im „Netz kämpfender Gefangener“ zusammengeschlossenen sind.

Von unterschiedlichen Ansätzen ausgehend, fordern sie

a. die Abschaffung der Sonderhaftanstalten vom „Typ C“ (die vor einigen Monaten eröffneten Isolationshaftanstalten),
b. die Aufhebung der Antiterrorgesetze,
c. und die Aufhebung der Strafverschärfung bei Vermummung und als auch die Strafverfolgungsbestimmung der zwangsmäßigen Abnahme von DNA Proben,
d. die Entlassung des schwerkranken ehemaligen Mitglieds des „17. November“, Savvas Xiros.

Uns vereinigt mit den Kämpfenden die Vision einer Gesellschaft ohne Ausbeutung, Staat und Kapital. Wir fordern alle Leute auf, die sich mit diesen Kampf um die Würde und gegen die Knastgesellschaft solidarisch erklären: achtet auf mögliche Updates und nehmt die Dinge selbst in die eigene Hand. Dabei hilft jegliches solidarisches Signal, egal in welcher Art es ausgeführt wird.

Der Kampf um Befreiung kennt keine Grenzen, unsere Solidarität auch nicht.

Einige solidarische Anarchist_innen

Related Posts

Die Knastadressen von Ihsan Cibelik und Özgül Emre

Die Knastadressen von Ihsan Cibelik und Özgül Emre

Der deutsche imperialistische Staat setzt seinen Angriff auf Revolutionäre aus der Türkei fort!

Der deutsche imperialistische Staat setzt seinen Angriff auf Revolutionäre aus der Türkei fort!

Ihsan Cibelik von Grup Yorum wurde in Deutschland festgenommen!

Ihsan Cibelik von Grup Yorum wurde in Deutschland festgenommen!

Immer mehr Faschist:innen im Untergrund

Immer mehr Faschist:innen im Untergrund