Nordirland | Massaker im Bewusstsein einer jungen Generation

Nordirland | Massaker im Bewusstsein einer jungen Generation

Der irisch-stämmige Spieler James McClean, der zur Zeit für den Verein West Bromwich in der englischen Premier League spielt, setzt seit Jahren ein Zeichen gegen die andauernde Besatzung Nordirlands durch britische Soldaten und vor allem gegen das Massaker des Bloody Sunday (dt.: Blutsonntag) von 1972.

 

Seit 2012 weigert sich McClean jedes Jahr am sogenannten britischen „Rememberence Day“ ein Abzeichen zu tragen, das eigentlich zu diesem Datum obligatorisch für jeden Spieler in der Liga ist.  Der „Rememberence Day“ ist ein Tag, an dem in England an die gefallenen Soldaten des britischen Imperialismus gedacht werden soll. Dazu  wird unter anderem bei Fußballspielen eine künstliche Mohnblüte getragen, die sogenannte „Poppy“. Bereits letztes Jahr erklärte McClean in einem Brief warum er sich weigert das Abzeichen zu tragen. Darin sagt er, dass er es zwar tragen würde, wenn es nur im die Toten der beiden Weltkriege gehen würde, doch für ihn sei klar, dass es auch um die Teilnahme „anderer Konflikte seit 1945“ gehe. Weiterhin denunziert er das Massaker des Bloody Sunday, bei dem 13 Zivilisten von britischen Truppen während einer Demonstration erschossen wurden, und zeigt auf, dass dieser Tag noch immer in der Erinnerung der irischen Bevölkerung in der Stadt Derry lebt. Auch für ihn, der fast 20 Jahre später geboren ist. So verweigerte er sich dem reaktionären Ritual auch dieses Jahr.

Bereits im Sommer diesen Jahres drehte er sich dieses Jahr um, als vor dem Spiel die obligatorische britische Nationalhymne gespielt wurde. Aufgrund dieser Aktion wurde er vom Chef des Vereins für sein „anti-britisches“ Verhalten abgemahnt und erhielt viele Morddrohungen. Der junge McClean zeigt welches Gewicht die Unterdrückung der nordirischen Bevölkerung noch immer ihn ihrem Bewusstsein hat, trotz der Kapitulation der IRA und einer formellen Beilegung des bewaffneten Kampfes in Irland. Es ist zu sehen, dass Massaker wie der Bloody Sunday sich Tief in die Erinnerung eines unterdrückten Volkes einbrennen. Dies kann, wie es sich zeigt, auch nicht durch den Verrat der Kapitulation beseitigt werden, eine Lektion die sich ohnehin nicht wiederholen darf.

Quelle:dem Volke dienen

Related Posts

AKW Brokdorf: endlich Stilllegung – gut so!

AKW Brokdorf: endlich Stilllegung – gut so!

Schwerer Schlag gegen die FARC-EP, Zweites Marquetalia

Schwerer Schlag gegen die FARC-EP, Zweites Marquetalia

Young Struggle im Visier der Repression

Young Struggle im Visier der Repression

Writing on the Wall – Lesung zu Mumias 40. Haftjahrestag

Writing on the Wall – Lesung zu Mumias 40. Haftjahrestag

Newsletter

Interesse?
Möchtet ihr über neue Artikel informiert werden oder erfahren wann die nächste Veranstaltung in eurer Gegend stattfindet? Dann meldet euch bei unserem newsletter mit eurer E-mail-Adresse an!