POLIZEIRAZZIEN IN OKMEYDANI – 36 FESTNAHMEN

Vergangene Nacht wurden im Istanbuler Stadtteil Okmeydani 3 demokratische Einrichtungen gestürmt und 36 Personen festgenommen, darunter auch Mitglieder der Band Grup Yorum.
Aktuellen Meldungen von Halkin Sesi zufolge befinden sich derzeit alle Mitglieder und zahlreiche AnhängerInnen der Band Grup Yorum vor der Anti-Terrorabteilung des Istanbuler Polizeipräsidiums in der Vatan-Straße. Es werden Protestmärsche gesungen, Transparente geöffnet. Alle Grup Yorum-Fans wurden aufgerufen, überall die Lieder der Band zu hören und hören zu lassen…
Außerdem haben Grup Yorum-Fans im Sibel Yalcin Park in Okmeydani ein Lagerfeuer angezündet und es wird getanzt. Die Fans unterstützen die Gruppe, indem sie ein Zelt im Park aufschlagen und dort die Nacht verbringen wollen.
Die Proteste gegen die Razzien haben sich bereits andere Städte ausgeweitet, wie z.B. Kocaeli, Antalya, Ankara und Adana.
Vor dem Vatan-Polizeipräsidium haben sich zahlreiche Pressemitglieder versammelt…
Vor einigen Stunden, gegen 20.40 MEZ wurden die Festgenommenen Ayfer Rüzgar, Caner Bozkurt, Ali Araci und Seckin Aydogan von der Staatsanwaltschaft freigelassen. An der heute Nachmittag von der Volksfront organisierten Demonstration gegen die Polizeirepression nahmen 200 Menschen teil. Die an den von der Polizei gestürmten Einrichtungen in Okmeydani vornbeiführende Aktion wurde von der BDP, der ÖDP, den Volkshäusern und der ESP unterstützt.

Im folgenden veröffentlichen wir die Erklärung der Volksfront im Zusammenhang mit Polizeioperationen im Istanbuler Stadtteil Okmeydani. „WIR WERDEN UNS NICHT BEUGEN! IHR WERDET NICHT VERHINDERN KÖNNEN, DASS WIR UNSEREN TRAUM VON EINER UNABHÄNGIGEN TÜRKEI VERGRÖSSERN UND AM 1. MAI DIE PLÄTZE MIT HUNDERTTAUSENDEN MENSCHEN FÜLLEN!

  In der Nacht des 10. Mai um 3:00 Uhr standen sie erneut vor unseren Türen. Die AKP und ihre Banditen-Polizei, die auf den Fernsehschirmen die Demagogie verbreiten, sie würden „Papier-, Schreib- und Computerarbeit“ machen, haben in Okmeydani den Verein für Rechte und Freiheiten, die Jugendföderation und das Idil Kulturzentrum mit Hunderten Polizisten gestürmt. Auch in Nurtepe und Armutlu wurden Häuserrazzien durchgeführt. Mit Äxten, Sägen, Gazbomben und automatischen Waffen… Ohne Anwesenheit von Rechtspersonen wurden die Türen der Institutionen aufgebrochen und die Räumlichkeiten im Namen einer Durchsuchung mitten in der Nacht verwüstet und geplündert.
Es wurden insgesamt 36 Revolutionäre, iIm Verein für Rechte und Freiheiten in Okmeydani Müslüm Gönül, Ercan Kutlu, Serap Kaya; im Idil Kulturzentrum die Mitglieder der Band Grup Yorum, Caner Bozkurt, Ali Araci und Ali Papur, sowie die MitarbeiterInnen des Idil Kulturzentrums, Veysel Sahin, Ezgi Dilan Balci, Ayfer Rüzgar, Seckin Aydogan, Bahar Kurt und Metin Yavuz; im Lokal der Jugendföderation Hakan Karabey, Hünkar Günes, Celal Önkoyun, Burak Aksoy, Bahtiyar Dogruyol, Utku Aykar, Dogan Yildiz, Harran Aydin, Gökce Uluada, Sadik Senbaba, Eser Morsümbül, Eda Ari, Dilan Poyraz, Haydar Ay, Ekin Dalbudak, Gizem Kaya, Mahir Bektas, Dilek Aslan, Bulut Yayla, Ünal Cimen, Baki Can Isik und Ali Ekber Kalender; im Stadtteil Kücükarmutlu Emrah Dogan und in Nurtepe Ihsan Bulut festgenommen.

Um welche Orte handelt es sich bei den gestürmten Einrichtungen?
Weshalb wurden diese Institutionen mitten in der Nacht mit großer Räuberei gestürmt? Welche „schwerwiegenden“ Verbrechen haben sie begangen?

 Ihr „großes Verbrechen“ ist es gegen Degenerierung, Prostitution und Ungerechtigkeit aufzutreten. Es ist, 30. 000 Herzen am 1. Mai unter der Parole „Wir werden mit der organisierten Kraft des Volkes auch den Imperialismus und Faschismus besiegen“ zusammen zu bringen.
Ihr „großes Verbrechen“ ist, auf der Seite des Volkes zu stehen, dem Volk die Wahrheit zu berichten, Kunst auf der Seite des Volkes zu machen und 150.000 Herzen in Bakirköy unter der Parole Unabhängige Türkei zu versammeln. Ihr „großes Verbrechen“ ist es, kostenlose Bildung zu fordern, sich gegen die Degernation der Jugend zu stellen. Deshalb greifen sie die demokratischen Institutionen und das Kulturzentrum an.
Deshalb dieser Raub, diese Ungerechtigkeiten… Sie glauben, die Revolutionäre würden mit diesen Razzien ausgelöscht und vernichtet werden. Sie denken, wenn schon nicht vernichten, dann wenigstens schwächen.

 ABER SIE TÄUSCHEN SICH WIEDER…
WIR WERDEN KEINEN RÜCKZIEHER MACHEN. WIR WERDEN NOCH MEHR ARBEITEN, NOCH GRÖSSERE KONZERTE, NOCH GRÖSSERE 1. MAI-DEMONSTRATIONEN SCHAFFEN, DAMIT DIESES VERROTTETE SYSTEM SCHNELLSTMÖGLICH IM MÜLLEIMER DER GESCHICHTE LANDET. WIR WERDEN DAFÜR SORGEN, DASS DIE SEHNSUCHT NACH EINER UNABHÄNGIGEN TÜRKEI NICHT NUR EIN TRAUM BLEIBT.

EURE RAZZIEN UND FESTNAHMEN KÖNNNEN UNS NICHT EINSCHÜCHTERN NIEDER MIT DEM FASCHISMUS, ES LEBE UNSER KAMPF

  HALK CEPHESİ – VOLKSFRONT
10. MAI 2011″

 Quelle: Anadolunun Sesi

*******************************
Türkei Informationszentrum
Stiftgasse 8, A-1070 Wien

Related Posts

Seenotrettung vor Gericht: Anklage gegen die Iuventa Crew am Samstag

Seenotrettung vor Gericht: Anklage gegen die Iuventa Crew am Samstag

2 palästinensischen Gefangene im Hungerstreik

2 palästinensischen Gefangene im Hungerstreik

Giannis Michaelides: Ankündigung zum Beginn eines Hungerstreiks für meine Freilassung

Giannis Michaelides: Ankündigung zum Beginn eines Hungerstreiks für meine Freilassung

Discussion about the perspectives of revolutionary anarchy

Discussion about the perspectives of revolutionary anarchy