Auf dem Weg zur Freiheit: Der palästinensische Gefangene Raed Rayan beendet seinen Hungerstreik nach 113 Tagen mit einer Vereinbarung zu seiner Freilassung 28 Juli 2022

Auf dem Weg zur Freiheit: Der palästinensische Gefangene Raed Rayan beendet seinen Hungerstreik nach 113 Tagen mit einer Vereinbarung zu seiner Freilassung 28 Juli 2022

Nach 113 Tagen des Kampfes und der Aufopferung für seine Freiheit hat der palästinensische Gefangene Raed Rayan, der ohne Anklage oder Gerichtsverfahren unter „israelischer“ Administrativhaft inhaftiert ist, seinen Hungerstreik mit einer Vereinbarung über seine Freilassung ausgesetzt. Samidoun Palestinian Prisoner Solidarity Network gratuliert Rayan und seinen Mitgefangenen zu ihrer unermüdlichen Entschlossenheit, ihren Körper und ihr Leben für den Kampf gegen die zionistische Besatzung einzusetzen, der sie täglich an vorderster Front hinter Gittern führen.

Die Palestinian Prisoners‘ Society begrüßt den Willen und die Entschlossenheit Rayans, dem Verbrechen der Administrativhaft auf allen Ebenen mit wahrer Standhaftigkeit zu begegnen. Berichten zufolge wird Raed Rayan im November 2022 freigelassen, wenn die letzte Verlängerung der gegen ihn verhängten Administrativhaft ausläuft.

Raed Rayan, 27, aus Beit Duqqu nordwestlich von besetztem Jerusalem, befindet sich seit April 2022, als seine Administrativhaft zuletzt verlängert wurde, im Hungerstreik. Seit dem 3. November 2021 befindet er sich ohne Anklage oder Gerichtsverfahren in Administrativhaft. Er war nur wenige Monate zuvor, im April 2021, aus seiner letzten Haft ohne Anklage oder Gerichtsverfahren entlassen worden. Während seines Hungerstreiks war er schwerwiegenden Bedrohungen seines Lebens und seiner Gesundheit ausgesetzt und wurde in der berüchtigten Gefängnisklinik „Al Ramle“ festgehalten, da ihm und seinem ebenfalls hungerstreikenden Mitgefangenen Khalil Awawdeh der Zugang zu zivilen Krankenhäusern weitgehend verwehrt wurde, obwohl ihr Leben täglich in größerer Gefahr war.

In der vergangenen Woche haben Dutzende von palästinensischen Gefangenen aus verschiedenen Organisationen, darunter der Islamische Dschihad und die Volksfront zur Befreiung Palästinas, kollektive Solidarität mit Rayan und Awawdeh bekundet und betont, dass dieser Kampf nicht nur der eines Einzelnen ist, sondern ein kollektiver Kampf aller Gefangenen und des palästinensischen Volkes insgesamt, wobei die Gefangenenbewegung an vorderster Front für die Rechte und die Befreiung Palästinas eintritt. Der Kampf von Raed Rayan und Khalil Awawdeh fand weltweit Widerhall in Demonstrationen und Mobilisierungen, die ihre sofortige Freilassung und ein Ende der Administrativhaft forderten.

Wir gratulieren Raed Rayan, seinen Kameraden, seinen Angehörigen und dem palästinensischen Volk zu seiner Entschlossenheit, seiner Standhaftigkeit und seinem Einsatz für den Sieg. Gleichzeitig müssen wir betonen, dass es wichtig ist, den Druck aufrechtzuerhalten und Raed Rayan und seine Mitgefangenen aufmerksam zu beobachten. Das Besatzungsregime hat wiederholt und systematisch gegen Freilassungsvereinbarungen mit Hungerstreikenden verstoßen, zuletzt gegen die von Khalil Awawdeh, und verschiedene Ausreden benutzt, um die in monatelangem, schmerzhaftem und doch standhaftem Kampf erzielten Vereinbarungen zu untergraben. Wir dürfen nicht zulassen, dass sich dies wiederholt, und wir freuen uns darauf, die Freilassung von Raed Rayan zusammen mit all denen zu feiern, die Gerechtigkeit und Befreiung suchen.

Der palästinensische Mitgefangene Khalil Awawdeh setzt seinen Streik bereits den 148. Tag fort und befindet sich derzeit in einem sehr schlechten Gesundheitszustand. Wie die Muhja al-Quds-Stiftung mitteilte, wurde er gestern, am 27. Juli, in das Assaf-Harofeh-Krankenhaus verlegt und anschließend in die Gefängnisklinik in Ramle zurückgebracht, nachdem er sich geweigert hatte, eine Behandlung oder Nahrungsergänzungsmittel zu erhalten. Sie warnten, dass laut dem Bericht der untersuchenden Ärzte jederzeit die Gefahr bestehe, dass er stirbt, und betonten die alleinige Verantwortung der Besatzungsmacht für das Leben, die Gesundheit und die Sicherheit von Khalil Awawdeh.

Der 40-jährige Awawdeh hatte sich ursprünglich 111 Tage lang im Hungerstreik befunden, als er seinen Streik unterbrach. Obwohl sein Haftbefehl einige Tage später ablief, wurde er nicht freigelassen, sondern verlängert, und er nahm seinen Streik am 2. Juli wieder auf. Während dieser ganzen Zeit wurde ihm der Kontakt zu seiner Familie und häufig auch zu seinem Anwalt verweigert.

Die Administrativhaft wurde in Palästina erstmals von der britischen Kolonialmacht eingesetzt und dann vom zionistischen Regime übernommen; sie wird nun routinemäßig gegen Palästinenser eingesetzt, insbesondere gegen führende Kräfte der palästinensischen Gemeinschaft, Aktivisten und einflussreiche Personen in ihren Städten, Flüchtlingslagern und Dörfern.

Von den 4.700 palästinensischen politischen Gefangenen befinden sich derzeit etwa 682 Palästinenser ohne Anklage oder Gerichtsverfahren in Administrativhaft. Diese Anordnungen werden vom Militär ausgestellt und von Militärgerichten auf der Grundlage „geheimer Unterlagen“ genehmigt, die sowohl den palästinensischen Gefangenen als auch ihren Anwälten vorenthalten werden. Sie werden jeweils für bis zu sechs Monate ausgestellt und können auf unbestimmte Zeit verlängert werden, und Palästinenser – einschließlich minderjähriger Kinder – können jahrelang ohne Anklage oder Gerichtsverfahren in Administrativhaft gehalten werden.

Samidoun Netzwerk gratuliert Raed Rayan und dem palästinensischen Volk und der gesamten Befreiungsbewegung zu den Erfolgen ihrer großen Standhaftigkeit und ihres Einsatzes im Kampf unter schwierigsten Bedingungen.

Die Gefängnisbehörden der Besatzungsmacht eskalieren ihre Angriffe auf palästinensische Gefangene und ihre Bewegungen, angefangen beim Verhör von Ahed Abu Ghoulmeh bis zur Isolierung der Helden des Freiheitstunnels, die sich aus dem Gilboa-Gefängnis befreit haben, über die Verlegung des Anwalts Salah Hamouri in Isolationshaft als Rache für seine öffentlichen Forderungen nach Maßnahmen an die französische Regierung bis hin zur Isolierung von Shadi Maali als Versuch, seinen Sohn zu zwingen, sich zu stellen.

Wir fordern alle Unterstützer Palästinas auf, ihre Solidaritätsaktionen fortzusetzen und zu verstärken, um Khalil Awawdeh und alle palästinensischen Gefangenen zu befreien – und für die Befreiung Palästinas, vom Fluss bis zum Meer!

Related Posts

Schlechter Gesundheitszustand von Khalil Awawdeh, der sich seit 161 Tagen im Hungerstreik befindet

Schlechter Gesundheitszustand von Khalil Awawdeh, der sich seit 161 Tagen im Hungerstreik befindet

INGRID SCHUBERT, BRIEFE AUS DEM KNAST 1970 – 1977, 254 SEITEN, EDITION CIMARRON 2022 Briefe aus dem Knast

INGRID SCHUBERT, BRIEFE AUS DEM KNAST 1970 – 1977, 254 SEITEN, EDITION CIMARRON 2022 Briefe aus dem Knast

Gefangener in der JVA Bremervörde klagt Erhalt von Lehrbüchern durch

Gefangener in der JVA Bremervörde klagt Erhalt von Lehrbüchern durch

Tod von Albert Woodfox: “Unsere Zellen sollten Todeskammern sein.”

Tod von Albert Woodfox: “Unsere Zellen sollten Todeskammern sein.”